Joris (Musiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Joris beim Festival Bardentreffen 2015 in Nürnberg
Joris beim Deutschen Radiopreis (2016)

Joris Ramon Buchholz (* 1. Dezember 1989 in Stuhr-Brinkum), bekannt unter dem Künstlernamen Joris (Eigenschreibweise: JORIS), ist ein deutscher Liedermacher.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joris Buchholz wurde 1989 in Stuhr-Brinkum bei Bremen geboren und wuchs im ostwestfälischen Vlotho in Nordrhein-Westfalen auf.[1] Im Alter von fünf Jahren begann er, Musik zu machen, und schrieb wenige Jahre später seine ersten Lieder.[2] Er sammelte als Schlagzeuger in einer Musikschulband seine ersten Erfahrungen und gründete als Gitarrist, Pianist und Sänger seine erste Band namens The Seastream.[3] Klavierunterricht erhielt er von seinem Onkel.[4] Das Abitur absolvierte Joris am Weser-Gymnasium Vlotho und studierte danach zwei Semester Ton- und Musikproduktion an der Hochschule der populären Künste in Berlin.[5] Anschließend wechselte er an die Popakademie Baden-Württemberg nach Mannheim.[6] Dort lernte er auch die anderen Mitglieder seiner aktuellen Band kennen.[7] 2014 erhielt Joris schließlich einen Plattenvertrag beim Musiklabel Four Music.[8]

Anfang 2012 erschien mit Sparks EP eine Extended Play der Indie-Pop-Band Oakfield, der Joris als Texter, Sänger, Pianist und Gitarrist angehörte.[9] 2014 war Joris erstmals auf Tournee durch Deutschland.[10] Ende desselben Jahres erschien unter dem Titel Im Schneckenhaus ein erster Song von Joris bei Four Music.[11] Beobachter beschrieben ihn als „wunderschöne Depressiven-Hymne“ mit viel Liebe und viel Gefühl.[12] Im März 2015 folgte mit Herz über Kopf die erste Single des Musikers. Das Debütalbum Hoffnungslos Hoffnungsvoll erreichte im April 2015 auf Anhieb den dritten Platz der deutschen Charts.[13] Zudem erreichte es den zweiten Platz der iTunes-Charts. Es wurde in Zusammenarbeit mit Ingo Politz und Mic Schröder produziert.[11] Die Medien beurteilten die Platte mehrheitlich positiv.[14][15] Am 11. Juli 2015 trat er bei Inas Nacht auf und sang den Song Im Schneckenhaus. Im Oktober 2015 wurde Joris in den beiden Kategorien Bester Künstler und Beste Single mit seiner Single Herz über Kopf für den Musikpreis 1 Live Krone nominiert, welche am 3. Dezember 2015 in der Bochumer Jahrhunderthalle stattgefunden hat.[16][17] Am 7. April 2016 gewann er drei Echos, unter anderem in der Kategorie Radio-Echo.

2018 erschien sein zweites Studioalbum Schrei es raus.

Er lebt in Mannheim.[18]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joris Live in München (2015)
Joris (2018) im Interview bei Radio Pilatus

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[19][20] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
2015 Hoffnungslos hoffnungsvoll
3
GoldGold

(53 Wo.)
46
(6 Wo.)
65
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. April 2015
2018 Schrei es raus
13
(4 Wo.)
58
(1 Wo.)
72
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Oktober 2018

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[19][21] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
2015 Herz über Kopf
Hoffnungslos hoffnungsvoll
14
PlatinPlatin

(48 Wo.)
3
GoldGold

(24 Wo.)
26
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. März 2015

Weitere Veröffentlichungen

  • 2015: Bis ans Ende der Welt
  • 2016: Sommerregen
  • 2018: Signal
  • 2018: Rom
  • 2018: Das sind wir
  • 2018: Kommt schon gut
  • 2018: Feuerwesen
  • 2018: Glück auf
  • 2019: Du

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Audi Generation Award 2015 in der Kategorie Musik

ECHO Pop

Jahr Kategorie Resultat
2016 Newcomer des Jahres (national) Gewonnen
2016 Radio-Preis Gewonnen
2016 Kritiker-Preis (national) Gewonnen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Joris Buchholz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Joris. In: Fritz vom rbb. Abgerufen am 29. April 2015.
  2. Newcomer der Woche: Joris. (Nicht mehr online verfügbar.) Ampya, archiviert vom Original am 4. Juni 2015; abgerufen am 6. Dezember 2014.
  3. Eine große Spielwiese. Vlothoer Musiker Joris veröffentlicht sein Debütalbum und geht auf Deutschlandtour. In: Westfalen-Blatt. 15. April 2015.
  4. wdr.de
  5. Joris bei laut.de
  6. Kathrin Rosendorff: Der Beobachter. In: Die Welt, 24. April 2015
  7. Joris veröffentlicht Debüt-Album bei Four Music. (Nicht mehr online verfügbar.) Popakademie Baden-Württemberg, archiviert vom Original am 10. Mai 2015; abgerufen am 29. April 2015.
  8. Four Music nimmt Joris unter Vertrag. (Nicht mehr online verfügbar.) In: mediabiz. 12. Dezember 2014, archiviert vom Original am 16. September 2018; abgerufen am 29. April 2015.
  9. Oakfield. In: Backstage Pro. Abgerufen am 9. Mai 2015.
  10. Joris geht auf Deutschland-Tour. In: Westfalen-Blatt. 6. Mai 2014.
  11. a b Renzo Wellinger: Joris neu bei Four Music. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Musikmarkt. 12. Dezember 2014, archiviert vom Original am 4. Juni 2015; abgerufen am 29. April 2015.
  12. Top Ten. In: Stern. Nr. 18, 23. April 2015, S. 127 (Kultur-Magazin).
  13. Singer-Songwriter Joris stürmt die Charts. In: Focus Online. 21. April 2015, abgerufen am 29. April 2015.
  14. Kai Butterweck: Solider Singer/Songwriter-Pop mit Text-Aussetzern. In: laut.de. Abgerufen am 29. April 2015.
  15. Axel P. Sommerfeld: Zwischen Songwriter und Schlagersänger: Joris. (Nicht mehr online verfügbar.) Bremen Vier, 13. April 2015, archiviert vom Original am 4. Juni 2015; abgerufen am 29. Mai 2015 (Album der Woche).
  16. Nominiert in der Kategorie „Bester Künstler“: Joris. (Nicht mehr online verfügbar.) 1Live, 6. Oktober 2015, archiviert vom Original am 17. November 2015; abgerufen am 9. November 2015.
  17. Nominiert in der Kategorie „Beste Single“: „Herz über Kopf“ von Joris. (Nicht mehr online verfügbar.) 1Live, 6. Oktober 2015, archiviert vom Original am 17. November 2015; abgerufen am 9. November 2015.
  18. Der Sonntag, 21. Oktober 2018, S. 8.
  19. a b Chartquellen für Deutschland, Österreich und die Schweiz, abgerufen am 12. Mai 2015.
  20. Gold für Album "Hoffnungslos Hoffnungsvoll" (Memento vom 2. März 2016 im Internet Archive)
  21. Platin-Schallplatte für mehr als 400.000 abgesetzte Einheiten: Musikmarkt (Memento des Originals vom 21. August 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.musikmarkt.de Gold für mehr als 15.000 abgesetzte Einheiten: IFPI Austria