Jorrit Bergsma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jorrit Bergsma Eisschnelllauf
Jorrit Bergsma in Sotschi, 2013
Nation NiederlandeNiederlande Niederlande
Geburtstag 1. Februar 1986
Geburtsort Aldeboarn
Karriere
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Winterspiele 1 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
WM-Medaillen 2 × Gold 4 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Gold0 Sotschi 2014 10.000 m
0Bronze0 Sotschi 2014 5.000 m
ISU Einzelstreckenweltmeisterschaften
0Silber0 2012 Heerenveen 10.000 m
0Gold0 2013 Sotschi 10.000 m
0Silber0 2013 Sotschi 5.000 m
0Gold0 2015 Heerenveen 10.000 m
0Silber0 2015 Heerenveen 5.000 m
0Silber0 2016 Kolomna 5.000 m
Platzierungen im Eisschnelllauf-Weltcup
 Debüt im Weltcup 14. November 2010
 Weltcupsiege 17
 Gesamt-WC 5000/10000 1. (2012/13, 2013/14, 2014/15)
 Gesamt-WC Massenstart 2. (2011/12)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 5000 Meter 8 9 3
 10000 Meter 2 2 2
 Teamwettbewerb 4 0 0
 Massenstart 3 3 0
letzte Änderung: 19. Februar 2016

Jorrit Bergsma (* 1. Februar 1986 in Aldeboarn) ist ein niederländischer Eisschnellläufer, der sich auf die Langstrecken spezialisiert hat.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bergsma begann im Alter von sieben Jahren mit dem Schlittschuhlaufen. Im Weltcup debütierte Bergsma zu Beginn der Saison 2010/11 in Heerenveen und belegte dabei den neunten Rang über 5.000 m. Beim dritten Weltcup der Saison in Hamar erreichte er mit dem dritten Platz über 10.000 m seine erste Podestplatzierung. Zu Beginn der folgenden Saison holte er in Tscheljabinsk über 5.000 m seinen ersten Weltcupsieg. Im weiteren Saisonverlauf gewann in Heerenveen über 10.000 m und in Berlin im Massenstart. Des Weiteren erreichte er einmal über 5.000 m und einmal über 10.000 m den zweiten Rang. Bei seiner ersten Einzelstrecken-WM-Teilnahme 2012 in Heerenveen schaffte er den Sprung aufs Podium. Über die 10.000-Meter-Strecke belegte er mit knapp 4 Sekunden Rückstand Platz zwei hinter seinem Landsmann Bob de Jong. Die Saison beendete er auf den dritten Platz im Gesamtweltcup über 5.000/10.000 m und den zweiten Rang im Massenstartweltcup. In der Saison 2012/13 kam er im Weltcup zehnmal aufs Podest. Davon siegte er zweimal in der Teamverfolgung, einmal im Massenstart und einmal über 10.000 m. Bei der Einzelstrecken-WM 2013 in Sotschi überraschte Bergsma den mehrfachen Weltmeister Sven Kramer über die 10.000-Meter-Strecke und gewann so seine erste WM-Goldmedaille.[1] Über 5.000 m holte Bergsma zudem noch die Silbermedaille, diesmal knapp geschlagen von Sven Kramer. Zum Saisonende gewann er erstmals die Gesamtwertung über die 5.000-/10.000-Meter-Distanzen und wurde fünfter im Massenstartweltcup. Zu Beginn der folgenden Saison belegte er im Weltcup über 5.000 m in Calgary den zweiten Platz und in Salt Lake City den dritten Rang. Im weiteren Saisonverlauf holte er vier Weltcupsiege, davon einen in der Teamverfolgung und drei über 5000 m und gewann damit wie im Vorjahr die Gesamtwertung über die 5.000/10.000-Meter-Distanzen. Bei seiner ersten Olympiateilnahme 2014 in Sotschi wurde er Olympiasieger über 10.000 m. Zudem gewann er Bronze über 5.000 m.

In der Saison 2014/15 erreichte Bergsma im Weltcup über 5.000 m drei Siege und einmal den zweiten Rang. Im Massenstart gewann er einmal und wurde einmal Zweiter. Bei den Einzelstreckenweltmeisterschaften 2015 in Heerenveen holte er die Silbermedaille über 5.000 m und die Goldmedaille über 10.000 m. Zum Saisonende erreichte er den fünften Platz im Großen Gesamtweltcup und den vierten Platz im Massenstartweltcup. Den Gesamtweltcup über 5.000/10.000 m gewann er zum dritten Mal in Folge. Zu Beginn der folgenden Saison belegte er beim Weltcup in Calgary über 5.000 m und im Massenstart jeweils den zweiten Platz. Im weiteren Saisonverlauf errang er vier zweite Plätze und einen dritten Platz. Zudem holte er zwei Weltcupsiege und erreichte zum Saisonende den fünften Platz im Gesamtweltcup, den vierten Rang im Massenstart-Weltcup und den zweiten Platz im Gesamtweltcup über 5.000/10.000 m. Bei den Einzelstreckenweltmeisterschaften 2016 in Kolomna gewann er die Silbermedaille über 5.000 m und belegte den 21. Platz im Massenstart.

Bergsma wurde 2012 niederländischer Meister über 5.000 m. 2013 und 2015 siegte er bei niederländischen Meisterschaften über 10.000 m.

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 500 m: 38,25 sek. (aufgestellt am 27. Dezember 2014 in Heerenveen)
  • 1.000 m: 1:14:30 min. (aufgestellt am 20. Dezember 2014 in Heerenveen)
  • 1.500 m: 1:47,08 min. (aufgestellt am 2. November 2013 in Calgary)
  • 3.000 m: 3:39,79 min. (aufgestellt am 3. November 2013 in Calgary)
  • 5.000 m: 6:06,93 min. (aufgestellt am 10. November 2013 in Calgary)
  • 10.000 m: 12:44,45 min. (aufgestellt am 18. Februar 2014 in Sotschi)

Teilnahmen an Weltmeisterschaften und Olympischen Winterspielen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelstrecken-Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcupsiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcupsiege im Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort Disziplin
 1. 19. November 2011 RusslandRussland Tscheljabinsk 5.000 m
 2. 3. Dezember 2011 NiederlandeNiederlande Heerenveen 10.000 m
 3. 1. März 2012 DeutschlandDeutschland Berlin Massenstart
 4. 25. November 2012 RusslandRussland Kolomna Massenstart
 5. 2. Dezember 2012 KasachstanKasachstan Astana 10.000 m
 6. 8. Dezember 2013 DeutschlandDeutschland Berlin 5.000 m
 7. 7. März 2014 DeutschlandDeutschland Inzell 5.000 m
 8. 16. März 2014 NiederlandeNiederlande Heerenveen 5.000 m
 9. 6. Dezember 2014 DeutschlandDeutschland Berlin 5.000 m
 10. 14. Dezember 2014 NiederlandeNiederlande Heerenveen Massenstart
 11. 31. Januar 2015 NorwegenNorwegen Hamar 5.000 m
 12. 21. März 2015 DeutschlandDeutschland Erfurt 5.000 m
 13. 5. Dezember 2015 DeutschlandDeutschland Inzell 5.000 m

Weltcupsiege im Team[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort Disziplin
1. 1. Dezember 2012 KasachstanKasachstan Astana Teamverfolgung1
2. 2. März 2013 DeutschlandDeutschland Erfurt Teamverfolgung2
3. 7. Dezember 2013 DeutschlandDeutschland Berlin Teamverfolgung3
4. 11. Dezember 2015 NiederlandeNiederlande Heerenveen Teamverfolgung4
2 Mit Sven Kramer und Koen Verweij.
3 Mit Douwe de Vries und Jan Blokhuijsen.
4 Mit Sven Kramer und Jan Blokhuijsen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bergsma überrascht Kramer nwzonline.de abgerufen am 10. April 2013