José Gaspar Rodríguez de Francia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
José Gaspar Rodríguez de Francia, „El Supremo“

José Gaspar Tomás Rodríguez de Francia (* 6. Januar 1766 in Asunción; † 20. September 1840 in Asunción) war von 1814 bis 1840 Diktator von Paraguay.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rodríguez de Francia studierte in Argentinien an der Universidad Nacional de Córdoba Theologie und promovierte in Kirchenrecht. Er war anschließend in Asunción Lehrstuhlinhaber und als Anwalt tätig. Rodríguez de Francia war eine der führenden Persönlichkeiten im Kampf Paraguays um die Unabhängigkeit von Spanien (1811). Nach Erlangung der Unabhängigkeit wurde er 1811 in den Verwaltungsrat gewählt. Ab dem 3. Oktober 1814 wurde er bis zum 31. Mai 1816 zum temporären Diktator ernannt und ab dem 1. Juni 1816 zum Diktator auf Lebenszeit, bis zu seinem Tod am 20. September 1840.[1]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Ziel war die wirtschaftliche Entwicklung seines Landes und eine „Regierung des Volkes“ zu bilden. Während und nach dem Unabhängigkeitskampf Paraguays blockierten die Machthaber in Buenos Aires die Schiffahrt auf den wichtigsten Flüssen Paraguays, den Río Paraguay und den Río Paraná. Sie erhoben außerdem hohe Einfuhrzölle auf Waren aus Paraguay, das sie als eine abtrünnige Provinz betrachteten. Sie verboten den kompletten Handel mit Tabak, neben Mate-Tee das wichtigste Exportgut des Landes, um Paraguay zu zwingen, sein Unabhängigkeitsbestreben aufzugeben.

Rodríguez de Francia gab dem Druck jedoch nicht nach, sondern stellte die Weichen für die landwirtschaftliche Selbstversorgung des Landes, die für das Überleben nicht auf den Außenhandel angewiesen war. Er ließ Baumwolle anbauen und eine Textilindustrie aufbauen, welche die Bevölkerung mit Kleidung versorgte. Um die fehlenden Staatseinnahmen aus den Exporterlösen zu kompensieren, enteignete er ab 1816 die ausländischen Händler in Paraguay mittels einer hohen Steuer oder durch Entzug der Aufenthaltsgenehmigung. Das führte zwischen 1820 und 1821 zu einer Konspiration der Händleroligarchie gegen ihn. Es wurde ein Mordkomplott gegen ihn aufgedeckt, an dem zahlreiche Patrizierfamilien beteiligt waren. Daraufhin ließ er viele Angehörige der nach der Unabhängigkeit aufgestiegenen Elite des Landes verhaften oder exekutieren und ihren Besitz einziehen. Das Land, das ehemals der spanischen Krone gehörte, verteilte er zu einem niedrigen Preis an Kleinbauern, um die Agrarproduktion zu fördern. Diese Maßnahmen führten zu einem Niedergang des Handels, die Landwirtschaft blühte hingegen auf. Die Viehwirtschaft expandierte und die Mate- und Tabakindustrie wurde gestärkt. Rodríguez de Francia unterdrückte die religiösen Orden und ließ Kloster schließen. Er riegelt sein Land fast komplett ab, sogar die Ein- und Ausreise war untersagt.[2]

Um sein Ziel einer Volksregierung durchzusetzen, führte ein neues Wahlsystem der Volksvertreter ein. Bei diesem bildeten die Vertreter der privilegierten Klassen die Minderheit gegenüber den Vertretern der „Volksklassen“. Es durften nur Männer ab 23 Jahre wählen, Frauen und Sklaven hatten kein Wahlrecht. Er führte eine profunde Erneuerung des Verwaltungsapparats durch, ließ diejenigen anklagen, die einen Akt der Korruption begangen hatten, und sie das illegal Erworbene zurückgeben. Zum Schutz der unteren Schichten führte er das Amt der „Verteidiger der Armen“ ein, dessen Aufgabe es auch war, die Interessen der Sklaven zu vertreten, die Beschwerden gegen ihre „Besitzer“ vorbrachten. 1822 schuf er außerdem das Amt der „Verteidiger der Indios“ und danach das der „Verteidigung der Minderjährigen“. Er ließ alle höheren Verwaltungsbeamte strikt beobachten, um eine ehrliche und effiziente Amtsführung zu gewährleisten. Er enthob sogar seinen Bruder Pedro des Amtes als Verwalter von Itá, da er sich als inkompetent erwies.[3]

Diese Politik führte dazu, dass es in Paraguay kaum Armut gab – allerdings auch keinen Reichtum – und eine Art lateinamerikanischer Sonderweg eingeschlagen wurde, der eine Abkehr vom von Großbritannien in Lateinamerika geförderten Marktliberalismus darstellte. Doch stellte das persönliche Regiment Francias auch einen Präzedenzfall für die Zukunft dar: Er hinterließ quasi keinen existierenden Verwaltungsapparat, wodurch in der Folge nur persönliche Diktaturen starker Militärherrscher möglich waren. Bezeichnend ist sein – in Lateinamerika oft zitierter – Wutausbruch: „Ich befinde mich in einem Land von Vollidioten, in dem ich alles allein machen muss.“[4]

Die Geschichte und die Persönlichkeit Gaspar Rodríguez de Francias regten Augusto Roa Bastos zu seinem 1974 erschienenen Roman Yo, el Supremo (Ich, der Höchste) an.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Justo Pastor Benítez: La vida solitaria del Dr. José Gaspar de Francia, dictador del Paraguay. Servilibro, Asunción 2010. ISBN 978-99953-0201-6.
  • Julio César Chaves: El supremo dictador. Biografía de José Gaspar de Francia. 3. Aufl., Ed. Nizza, Buenos Aires 1958.
  • Georges Fournial: José Gaspar Rodríguez de Francia. L'incorruptible des Amériques. Messidor/Editions sociales, Paris 1985. ISBN 2-209-05752-3.
  • Ralf Höller: José Gaspar Rodríguez de Francia (1766-1840). Ein Diktator als Wohltäter seines Volkes. Derselbe in: Der Kampf bin ich. Rebellen und Revolutionäre aus sechs Jahrhunderten. Seite 131 ff., Aufbau TB Verlag, Berlin 2001.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hace 253 años nacía el dictador abc.com.py, 6. Januar 2019, abgerufen am 19. März 2019.
  2. El Paraguay autosuficiente lanacion.com.py, 22. Februar 2017, abgerufen am 19. März 2019.
  3. Paraguay: Gobierno del Dr. José Gaspar Rodríguez de Francia Alejandra Sanjurjo: Naturalización del capitalismo en pueblos de América del Sur, 2014, S. 154.
  4. Julio César Chaves: El supremo dictador. Biografía de José Gaspar de Francia. 3. Aufl., Buenos Aires 1958, S. 426f.
VorgängerAmtNachfolger
Fulgencio YegrosPräsident Paraguays
1813–1814
Fulgencio Yegros
Fulgencio YegrosPräsident Paraguays
1814–1840
Manuel Antonio Ortiz