José Mercé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
José Mercé, 2008
José Mercé, 2008
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
De verdad (mit Tomatito)
  ES 7 01.11.2018 (… Wo.)

José Mercé (bürgerlich José Soto Soto, * 19. April 1955 in Jerez de la Frontera) ist ein Flamenco-Sänger aus der andalusischen Provinz Cádiz im äußersten Süden Spaniens.

Als Kind war er Sänger der Schule der Basílica de la Merced, deswegen hat er sich auch den Künstlernamen Mercé gewählt. Bereits als Zwölfjähriger trat er auf diversen Flamenco-Festivals in seiner Heimat auf. Später wechselte er seinen Wohnsitz in die spanische Hauptstadt Madrid, wo er auch seine ersten Schallplatten aufnahm.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010 erhielt er die Medalla de Andalucía für seine Verdienste als Flamencosänger.
  • 2013 wurde José Mercé mit seinem Album Mi única llave für den Grammy Latinos in der Kategorie „Bestes Flamenco-Album“ nominiert.[2]

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bandera de Andalucía (1968)
  • Desnudando el Alma (1994)
  • Del Amanecer… (1998)
  • Caminos reales del cante (1999)
  • Aire (2000)
  • Cuerpo y Alma (2001)
  • Recopilación. Verde junco y otros éxitos (2002)
  • Lío (2002)
  • Quebrando el Aire (2002)
  • Verde junco & Hondas Raices (2004)
  • Ruido (2010)
  • Mi única llave (2012)
  • 40 años de cante (2014)
  • Doy la cara (2016)
  • De verdad (2018, mit Tomatito)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Spanische Charts
  2. http://www.josemerce.es/biografia

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: José Mercé – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien