José de Almeida Batista Pereira

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

José de Almeida Batista Pereira (* 27. Juni 1917 in São Gonçalo, Bundesstaat Rio de Janeiro, Brasilien; † 30. Januar 2009 in Nova Friburgo) war römisch-katholischer Bischof von Sete Lagoas und später von Guaxupé.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

José de Almeida Batista Pereira studierte Katholische Theologie und Philosophie am Priesterseminar in Ipiranga sowie bei den Salesianern in São João del Rei. Am 22. Dezember 1940 empfing er die Priesterweihe für das Erzbistum Niterói. Er lehrte an den Seminaren in São Paulo, Rio de Janeiro und Niterói. Am Priesterseminar in São José war er Regens.

Am 22. Dezember 1953 ernannte ihn Papst Pius XII. zum Titularbischof von Baris in Pisidia und bestellte ihn zum Weihbischof im Erzbistum Niterói. Die Bischofsweihe spendete ihm am 2. Februar 1954 der Kurienbischof und spätere Kardinal Carlo Chiarlo; Mitkonsekratoren waren José Newton de Almeida Baptista, Erzbischof von Diamantina, und Manoel Pedro da Cunha Cintra, Bischof von Petrópolis. Sein Wahlspruch war Ipsa conteret.

Am 7. November 1955 erfolgte die Ernennung zum ersten Bischof von Sete Lagoas. Papst Paul VI. ernannte ihn am 2. April 1964 zum Bischof von Guaxupé.

Er nahm an allen vier Sitzungsperioden des Zweiten Vatikanischen Konzils als Konzilsvater teil.

Am 16. Januar 1976 nahm Papst Paul VI. seinen vorzeitigen Rücktritt an. Anschließend lebte er in Nova Friburgo und wurde hier, in der Krypta der Kathedrale, beigesetzt.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. José de Almeida Batista Pereira in der Datenbank von Find a Grave. Abgerufen am 26. August 2016. (englisch)
Vorgänger Amt Nachfolger
Inácio João Dal Monte Bischof von Guaxupé
1964–1976
José Alberto Lopes de Castro Pinto
--- Bischof von Sete Lagoas
1955–1964
Daniel Tavares Baeta Neves