Josef Beran

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Denkmal für Josef Kardinal Beran vor der Katholischen Fakultät in Prag

Josef Kardinal Beran (* 29. Dezember 1888 in Pilsen, Böhmen; † 17. Mai 1969 in Rom) war Erzbischof von Prag.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Erlangung der Hochschulreife studierte Josef Beran in Pilsen und anschließend an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom die Fächer Katholische Theologie und Philosophie. Am 10. Juni 1911 empfing er in Rom die Priesterweihe. Nach seiner Rückkehr wirkte er als Kaplan im Erzbistum Prag. Seit 1917 unterrichtete er Religionspädagogik am Lehrinstitut der Kongregation der Schulschwestern der hl. Anna in Prag. Ab 1929 lehrte er Pastoraltheologie am erzbischöflichen Priesterseminar in Prag, dessen Regens er 1932 wurde. Die Theologische Fakultät der Karls-Universität berief ihn zum Professor.

Nach dem Attentat auf Reinhard Heydrich wurde Josef Beran im Juni 1942 von den Nazis als Geisel verhaftet, zunächst im Prager Gefängnis Pankrác, und danach in den Konzentrationslagern Theresienstadt und Dachau inhaftiert. Nach Kriegsende kehrte er an das Prager Priesterseminar zurück, wo er wiederum als Regens eingesetzt wurde.

Im KZ Dachau traf Josef Beran auf den Pallottiner-Pater Richard Henkes SAC, der dort bei der Pflege typhuskranker Tschechen ums Leben kam. Die Tschechische Bischofskonferenz sprach sich im Jahr 2000 einstimmig für die Seligsprechung der beiden Naziopfer als Vorbilder deutsch-tschechischer Versöhnung aus.

Erzbischof von Prag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem der Prager Erzbischofsstuhl seit 1941 vakant war, ernannte Papst Pius XII. Josef Beran am 4. November 1946 zum Erzbischof von Prag. Die Bischofsweihe spendete ihm am 8. Dezember 1946 der damalige Apostolische Nuntius der Tschechoslowakei, Erzbischof Saverio Ritter; Mitkonsekratoren waren Maurice Picha, Bischof von Hradec Králové, und Anton Eltschkner, Weihbischof in Prag.

Nach dem Sturz der bürgerlichen Demokratie im Februar 1948 und der Machtübernahme der Tschechoslowakei durch die Kommunisten steuerte das neue Regime einen repressiven Kurs gegen die katholische Kirche. Katholische Publikationen wurden verboten, katholische Verlage beschlagnahmt, katholische Schulen geschlossen. Der Vatikan wurde zum Feind erklärt, und der Nuntius aus Prag ausgewiesen.

Beran kritisierte die antikirchlichen Maßnahmen der neuen Regierung. Diese beabsichtigte, mit der sogenannten Katholischen Aktion, die katholische Kirche in eine nationale, von Rom abgetrennte Kirche überzuführen. Der Erzbischof gab einen Hirtenbrief heraus, in dem er sich weigerte, die Kirche dem kommunistischen Regime zu unterwerfen. Nachdem er am Vortag in der Strahover Abteikirche die antikirchlichen Maßnahmen kritisiert hatte, wurde er am 19. Juni 1949 verhaftet und von seiner Umgebung isoliert. Im Oktober 1949 richtete das Regime ein staatliches Kirchenamt ein, mit dem das gesamte kirchliche Leben überwacht und gesteuert werden sollte. 1950 wurden alle Ordensleute in Konzentrationsklöster oder Umerziehungslager eingewiesen, wobei sie der Spionage und der Tätigkeit für den Vatikan beschuldigt wurden. Beran stand zunächst im Erzbischöflichen Palais unter Hausarrest. Von 1950 bis 1963 lebte er unter Hausarrest an immer wechselnden, geheim gehaltenen Orten. Auch nach der offiziellen Freilassung 1963 durfte er nicht nach Prag zurückkehren. Weiterhin stand er unter Beobachtung der staatlichen Sicherheitsbehörden.

Exil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Josef Beran 1965 von Papst Paul VI. zum Kardinalpriester mit der Titelkirche Santa Croce in via Flaminia in das Kardinalskollegium berufen wurde, gelang es der vatikanischen Diplomatie, Berans Ausreise nach Rom zu erreichen. Anschließend wurde er durch die tschechoslowakische Regierung unter Antonín Novotný des Landes verwiesen. Eine Rückkehr war nicht mehr möglich.

In Rom nahm Josef Beran an der letzten Sitzungsperiode des Zweiten Vatikanischen Konzils teil. Dort hielt er eine beachtenswerte Rede über die Gewissens- und Religionsfreiheit aller Bekenntnisse. In Rom gründete er das „Tschechische Religiöse Zentrum Velehrad“. Aus Sorge um die ihm anvertrauten Gläubigen hatte er dem Papst mehrfach seinen Rücktritt angeboten, den dieser jedoch stets ablehnte. 1965 ernannte der Papst den 1949 geheim zum Bischof geweihten František Tomášek zum Administrator des Erzbistum Prag.

Auch in der Zeit des Prager Frühlings erfüllte sich Berans Hoffnung auf eine Rückkehr nach Prag nicht. Nach der Selbstverbrennung Jan Palachs im Januar 1969 strahlte Radio Vatikan eine Rede Berans aus, in der er sich an sein Heimatland wandte. Am 17. Mai des Jahres starb er in Rom. Die kommunistische Regierung der Tschechoslowakei gestattete die Überführung seines Leichnams in die Heimat nicht. Papst Paul VI. erwies ihm eine außergewöhnliche Ehre, die sonst nur Päpsten zukommt: Josef Beran wurde in einer Krypta des Petersdoms bestattet.

Wegen seiner Frömmigkeit, seiner Vaterlandsliebe und seinem Einsatz für Frieden und Gerechtigkeit wurde am 2. April 1999 ein Seligsprechungsprozess für Josef Beran eröffnet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfgang Knauft: Vor 50 Jahren wurde der Prager Erzbischof Josef Beran verhaftet. In: Katholische Kirchenzeitung für das Erzbistum Berlin, Nr. 23, 1999.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Karel Kardinal Kašpar Erzbischof von Prag
1946–1969
František Kardinal Tomášek