Josef Dirnberger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Josef Dirnberger (* 29. Februar 1872 in Naarn im Mühlkreis; † 4. Juli 1937 in Perg, Oberösterreich) war ein österreichischer Bildhauer und Politiker.

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dirnberger war ab 1902 verheiratet und hatte zwei Kinder. Als Bildhauer wirkte Dirnberger unter anderem an der Erneuerung der Perger Pfarrkirche mit. Seine Werke befinden sich in auch den Kirchen der Umgebung von Perg. Die Dirnbergerstraße in Perg ist nach ihm benannt.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1910 und 1934 war er Bürgermeister von Perg. Während seiner Amtszeit wurden die heutige Hauptschule 1, das Elektrizitätswerk Kegelschmiede und das Sparkassengebäude errichtet.

1918 entsandten ihn die Deutschnationalen, eine Gruppierung der späteren Großdeutsche Volkspartei, in die Provisorische Landesversammlung Oberösterreich, anschließend war er von 1919 bis 1931 oberösterreichischer Landtagsabgeordneter. Dirnberger war ein guter Redner und vertrat vor allem die Interessen des Gewerbes.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harry Slapnicka: Oberösterreich – Die politische Führungsschicht. 1918 bis 1938 (= Beiträge zur Zeitgeschichte Oberösterreichs. 3). Oberösterreichischer Landesverlag, Linz 1976, ISBN 3-85214-163-X, S. 66.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]