Josef Kleindienst (Polizist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Josef Kleindienst (* 1963 in Mistelbach, Niederösterreich) ist ein österreichischer Ex-Polizist, der für seine Verwicklung in den „Spitzelskandal“, für die von ihm verfassten Sachbücher und für seine Immobilienprojekte in Dubai bekannt ist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frühe Jahre; Polizist und freiheitlicher Gewerkschaftsfunktionär[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kleindienst wuchs in Schrattenberg in Niederösterreich auf. Ab 1981 besuchte er die Polizeidienstschule in Wien und wurde Polizist. 1991 kandidierte er als freiheitlicher Personalvertreter; dann beteiligte er sich an der Gründung der Aktionsgemeinschaft Unabhängiger und Freiheitlicher (AUF). Daneben engagierte er sich für das Magazin Blaulicht. Im Mai 1998 wurde er Vorsitzender der FPÖ-nahen Freien Gewerkschaft Österreichs. 1999 ließ er sich karenzieren, wandte sich von der FPÖ ab und begann Bücher zu veröffentlichen, wie man das Zahlen von Verwaltungsstrafen umgehen könne.

Spitzelskandal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2000 erstattete Kleindienst Selbstanzeige: Er behauptete, ab 1993 im Auftrag von FPÖ-Politikern Daten aus Polizeicomputern abgefragt und an seine Auftraggeber weitergegeben zu haben, wofür er Geld erhalten habe. Laut Kleindiensts Aussagen seien diese von ihm an Politiker weitergeleiteten Denunziationen häufig bald darauf in Boulevardblättern wie der Kronen Zeitung wiedergegeben worden.[1] Die Affäre wurde als „Spitzelskandal“ bezeichnet. Gegen mehr als zwanzig Personen wurden daraufhin Ermittlungen wegen des Verdachts auf Amtsmissbrauch bzw. auf Anstiftung zum Amtsmissbrauch eingeleitet, darunter gegen Jörg Haider und den Chef der Wiener FPÖ, Hilmar Kabas. Die meisten Ermittlungen wurden wieder eingestellt, lediglich gegen Kleindienst selber sowie gegen Michael Kreißl wurde Anklage erhoben. Die ersten Urteile vom September 2002 (je sechs Monate Haft bedingt) wurden wegen Verfahrensfehlern aufgehoben. Ein zweiter Prozess endete im Februar 2004 mit Freisprüchen.[2]

Immobiliengeschäfte in Dubai[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Wertpapierspekulationen kam Kleindienst nach eigenen Angaben zu einem Vermögen von 27 Millionen Schilling. Somit finanziell unabhängig ging er 2003 nach Dubai und begann dort, im Immobiliengeschäft tätig zu werden, zunächst mit einer Franchise-Lizenz der deutschen Luxusmaklerei Engel & Völkers. 2005 machte sich Kleindienst mit einer eigenen Immobilienfirma Kleindienst & Partner selbständig und eröffnete Büros u. a. in Indien und im Iran.[3] Seine Firmen wurden bei der Berichterstattung über Immobilienprojekte wie das European Business Center oder das gescheiterte The Crystal erwähnt.[4]

Kleindienst erwarb sechs Inseln der künstlichen Inselgruppe The World, nämlich „Deutschland“, „Österreich“, „Schweiz“, „Holland“, „Schweden“ und „Sankt Petersburg“. Die Finanzkrise 2009 brachten das Projekt zum Stillstand,[5] doch immer wieder gibt es Medienberichte über Planungen Kleindiensts auf diesen Inseln.[6]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Josef Kleindienst, Henrik Linea, Team Straflos: Nie mehr Strafe zahlen. 1: So schlüpfen Österreichs Kraftfahrer durch die Lücken des Gesetzes. St. Andrä-Wördern 1999.
  • Josef Kleindienst, Henrik Linea, Team Straflos: Nie mehr Strafe zahlen. 2: Die besten Praxisfälle unserer Leser, die neuesten Tricks. St.Andrä-Wördern 2002.
  • Josef Kleindienst: Ich gestehe: was ein Polizist über die Exekutive weiß. Buchgemeinschaft Donauland, Wien 2001.
  • Josef Kleindienst: Der Polizist als Millionär: ich wurde mit Aktien reich - und Sie können das auch! Ueberreuter, Wien 2001.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Walter Mayr: Kartell der Denunzianten. Der Spiegel, 13. November 2000.
  2. Urteil in Spitzel-Affäre: Freispruch für Kreißl & Kleindienst. News, 12. Februar 2004.
  3. Aufdecker der Spitzelaffäre groß im Immo-Geschäft. News, 20. Januar 2006.
  4. Angelika Kramer, Florian Horcicka: Die undurchsichtigen Dubai-Geschäfte des Josef Kleindienst. Format, 23. Juni 2013.
  5. Barbara Nothegger: Absturz im Märchenland Dubai: Stillstand des Immo-Sektors lässt Investoren zittern. Format, 3. Dezember 2009.
  6. Claus Hecking: Immobilienprojekt „The World“: Schlechtes Wetter soll Touristen nach Dubai locken. Spiegel Online, 31. Januar 2014.