Josef Marberger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Josef Sigmund Marberger (* 4. Dezember 1777 in Silz; † 17. März 1811 in Wien) war ein Tiroler Freiheitskämpfer und Rechtspfleger.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marberger absolvierte das Gymnasium in Innsbruck und war dann beim Pflegeamt des Gerichts Petersberg in Silz beschäftigt. In Silz reorganisierte er das Schützenwesen und wurde Schützenhauptmann. Im November 1805 kommandierte er eine Kompagnie aus dem Gerichtsbezirk Petersberg im Dritten Koalitionskrieg.[1] 1809 nahm er als Schützenmajor an den Bergiselschlachten teil und gilt dabei als "hervorragendste Gestalt unter den Männern aus dem Oberinntal."[2] Andreas Hofer ernannte ihn am 1. September 1809 zum Distriktskommandanten des Gerichtsbezirks Vintschgau. 1810 ging er nach Wien und verteilte dort Hilfsgelder aus England für Tiroler Emigranten. Im März 1811 wurde er in Wien Opfer eines Raubmords.

Einer seiner Nachfahren war der Innsbrucker Urologe Univ.-Prof. Hans Marberger (1917–2002).[3]

Würdigungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Silzer Schützenkompanie ist nach Josef Marberger benannt. In Silz ist eine Straße nach Marberger benannt, und vor dem Gerichtsgebäude in Silz wurde Josef Marberger ein Denkmal errichtet.

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rudolf Granichstaedten-Czerva: Andreas Hofers alte Garde. Innsbruck 1932, S. 323–327.
  • Mercedes Blaas: Der Aufstand der Tiroler gegen die bayerische Regierung. Innsbruck 2005, S. 428.
  • Josef Hirn: Englische Subsidien für Tirol und die Emigranten von 1809. H. Schwick, 1912.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wegnahme der Leutascher Schanze durch die Franzosen am 4. November 1805. In: Der Geschichtsfreund. Beiträge zur Vaterländischen Geschichte. 1. Jg., S. 28. Weger, Brixen 1866.
  2. Fritz Kirchmair: Die Gefechte an der Pontlatzer Brücke 1703 und 1809. Österreichischer Bundesverlag 1983. S. 50–51.
  3. Who's who in Austria. 1964. S. 370.
  4. Die Freiheit des Adlers – Retrospektiven und aktuelle Takes. In: Geschichte trifft Zukunft. 2009 Kulturberichte aus Tirol und Südtirol. Hrsg.: Tiroler und Südtiroler Kulturabteilungen, 2009. S. 128.