Josef Mysliveček

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Josef Mysliveček

Josef Mysliveček (* 9. März 1737 in Prag; † 4. Februar 1781 in Rom) war ein böhmischer Komponist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Josef Mysliveček war der Sohn eines Müllers. Er und sein Zwillingsbruder Joachim erhielten ersten Unterricht an der Normalschule der Dominikaner an der Prager St. Gallus-Kirche und wahrscheinlich am Jesuiten-Gymnasium im Clementinum. Ab 1744 studierten die Brüder Philosophie und Literatur an der Prager Karlsuniversität, die Josef wegen mangelnder akademischer Erfolge jedoch im März 1753 wieder verließ. Im Mai 1758 trat er mit seinem Bruder in den elterlichen Mühlenbetrieb ein; 1758 wurden sie Gesellen, 1761 Müllermeister. Bald darauf verzichtete Josef auf seinen Erbteil.

Er nahm Kompositionsunterricht bei Franz Johann Habermann (1706–1783) sowie Orgelunterricht bei Josef Seger (1716–1782); Geld verdiente er sich wohl als Violinist. 1763 veröffentlichte er seine ersten, dem Grafen Vincenz von Waldstein gewidmeten Werke: sechs Sinfonien, die nach den Monaten Januar bis Juni benannt sind.

Am 5. November 1763 verließ er, vom Grafen Waldstein unterstützt, Prag, um in Venedig Gesang und Komposition bei Giovanni Pescetti (1706–1766) zu studieren. Sein erstes Bühnenwerk, Semiramide, wurde 1765 in Bergamo aufgeführt. Man nannte ihn wegen seines für Italiener unaussprechlichen Namens „Il Boemo“ (der Böhme) oder „Venatorino“ (Der kleine Jäger, wie sein Name übersetzt lautet).

Im Dezember 1766 erhielt Mysliveček den Auftrag, Il Bellerofonte zu komponieren. Er schrieb das Werk in kurzer Zeit und führte es am 20. Januar 1767 in Neapel mit bedeutenden Sängern wie dem Tenor Anton Raaf (1714–1797) und der Sopranistin Caterina Gabrielli (La Gabrielli, 1730-nach 1796) auf, mit der er eine Liaison hatte. Der Erfolg dieser Oper brachte ihm einen neuen Auftrag ein: für den Hof von Neapel schrieb er Farnace, eine Oper, deren Uraufführung ein triumphaler Erfolg war. In dieser Zeit war er der höchstbezahlte Opernkomponist Italiens; sein Ruhm verbreitete sich in ganz Europa. 18 seiner Opern wurden für den Hof von Portugal kopiert, in Paris, Amsterdam und London wurden seine Werke gedruckt, was im 18. Jahrhundert nicht selbstverständlich war.

1768 war er in Prag, 1769 in Venedig, Padua und Florenz. Wolfgang Amadeus Mozart, zu dem freundschaftliche Beziehungen bestanden, traf er erstmals 1770 in Bologna, nochmals am 15. Mai 1771 in Mailand. 1772 reiste er nach Wien, wohin ihn ein Opernauftrag geführt hatte, hier lernte ihn Charles Burney kennen, möglicherweise auch nach München. 1773 war Mysliveček wieder in Italien, wo er noch einmal Mozart traf. Am 4. November 1773 leitete er die Aufführung von Orfeo ed Euridice von Christoph Willibald Gluck.

1775 zeigten sich erste Symptome einer Syphilis, die schließlich zu einer entstellenden Gesichtslähmung und zum Verlust seiner Nase führte, auch kämpfte er mit finanziellen Problemen. 1777 war er wieder in München. Seine Opern Ezio und sein Oratorium Abramo ed Isacco wurden mit Erfolg aufgeführt. Er musste ins Spital, wo ihn Mozart besuchte. Dieser beschrieb ihn am 11. Oktober folgendermaßen: „wenn sein gesicht nicht wäre, so wäre er völlig der nämliche; voll feüer, geist und leben“[1]. Er versuchte vergeblich, Mozart einen Opernauftrag an einem italienischen Theater zu verschaffen. Nach seiner Rückkehr nach Italien begann sein Stern zu sinken. 1779 fiel seine Oper Armida durch, auch die folgenden Opern waren kein Erfolg mehr. Nach einer schmerzhaften Operation – als vergeblichen Versuch, seine Syphilis zu heilen, entfernte man ihm die Nase – starb er verarmt und vergessen in Rom. Sir Barry oder Brady, ein englischer Freund und Schüler, ließ ihn in der römischen Kirche San Lorenzo in Lucina begraben. Das Lexikonwerk Musik in Geschichte und Gegenwart erwähnt, dass das Grabmal - "ein heute verschollenes Denkmal" - untergegangen sei. Im Lauf der Ausgrabungen der 1990er Jahre wurde es wiederentdeckt. Damals sah man es bei der Führung durch die Ausgrabung unter der Kirche. Es wurde nicht mehr errichtet. Heute ist vorn rechts am ersten Pfeiler eine neuere Gedenktafel aus Marmor mit Bild und Inschrift angebracht, in der er als il boemo (der Böhme) bezeichnet ist.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vokalmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Messen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Paerum elegans D-Dur (1772)
  2. Messe D-Dur (um 1772)
  3. Requiem Es-Dur

Psalmen und andere liturgische Formen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Veni sponsa Christi g-moll (1771)
  2. Beatus Bernardy B-Dur (um 1772)
  3. Litanei D-Dur (um 1777)
  4. Ave splendens caeli (Offertorium de Tempore) G-Dur
  5. Laudate Dominum F-Dur
  6. Salve Regina F-Dur

Oratorien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Il Tobia (1769, Padua)
  2. I pellegrini al sepolcro (1770, Padua, verschollen)
  3. Adamo ed Eva (24. Mai 1771 Florenz)
  4. Betulia liberata (1771, Padua, verschollen)
  5. Giuseppe riconosciuto (um 1771, Padua, verschollen)
  6. La Passione di Nostro Signore Gesù Cristo (1773, Florenz)
  7. La liberazione d’Israel (1775, Prag, verschollen)
  8. Isacco figura del redentore (auch als Abramo ed Isacco, 1776, Florenz; 1777 München)

Kantaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Il Parnaso confuso (1765, Parma, Serenata, gelegentlich als erste Oper Myslivečeks angesehen)
  2. Narciso al fonte (1768, Padua, verschollen)
  3. Cantata per S.E. Marino Cavalli (1768, Padua, verschollen)
  4. Cantata pro omni solenitate (1769, Prag)
  5. Alceste e Fileno (vor 1770, Prag)
  6. 6 Cantate a 3 voci (Neapel, verschollen)
  7. L’Elfrida (1774, Florenz, verschollen)
  8. Enea negl’elisi ovvero Il tempio dell’Eternità (1777, München, verschollen)
  9. Armida (um 1779)
  10. Ebbi non ti smarrir
  11. La tempesta
  12. 3 Notturni

Opern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachfolgend werden die Textdichter sowie Datum und Ort der Uraufführung (UA) genannt.

  1. Semiramide (Libretto: P. Metastasio, UA: 1766, Bergamo)
  2. Il Bellerofonte (Libretto: G. Bonechi, UA: 20. Januar 1767, Neapel, Teatro San Carlo)
  3. Farnace (Libretto: A.M. Lucchini, UA: 4. November 1767, Neapel, Teatro San Carlo)
  4. Il trionfo di Clelia (Libretto: P. Metastasio, UA: 26. Dezember 1767, Turin, Teatro Regio)
  5. Il Demofoonte (Libretto: P. Metastasio, UA: 1769, Venedig, Teatro San Benedetto)
  6. L’Ipermestra (Libretto: P. Metastasio, UA: 1769, Florenz)
  7. La Nitteti (Libretto; P. Metastasio, UA: 1770, Bologna)
  8. Motezuma (Libretto: V.A. Cigna-Santi, UA: 23. Januar 1771, Florenz, Teatro della Pergola)
  9. Il gran Tamerlano (Libretto: A. Piovene, UA: 26. Dezember 1771, Mailand, Teatro Regio Duc)
  10. Il Demetrio (Libretto: P. Metastasio, UA: 1773, Pavia, Teatro Nuovo)
  11. Erifile (UA: 1773, München)
  12. Romolo ed Ersilia (Libretto: P. Metastasio, UA: 13. August 1773, Neapel, Teatro San Carlo)
  13. Antigona (Libretto: G. Roccaforte, UA: 26. Dezember 1773, Turin, Teatro Regio)
  14. La clemenza di Tito (Libretto: P. Metastasio, UA: 26. Dezember 1773, Venedig, Teatro San Benedetto)
  15. Atide (Libretto: T. Stanzani, UA: 1774, Padua)
  16. Artaserse (Libretto: P. Metastasio, UA: 13. August 1774, Neapel, Teatro San Carlo)
  17. Il Demofoonte (Libretto: P. Metastasio, UA: 20. Januar 1775, Neapel, Teatro San Carlo)
  18. Ezio (erste Fassung, Libretto: P. Metastasio, UA: 5. Juni 1775, Neapel, Teatro San Carlo)
  19. Merope (UA: 1775, Neapel)
  20. Adriano in Siria (Libretto: P. Metastasio, UA: 1776, Florenz, Teatro Cocomero)
  21. Ezio (zweite Fassung, Libretto: P. Metastasio, UA: 1777 München)
  22. La Calliroe (Libretto: M. Verazi, UA: 30. Mai 1778, Neapel, Teatro San Carlo)
  23. L’olimpiade (Libretto: P. Metastasio, UA: 4. November 1778, Neapel, Teatro San Carlo)
  24. La Circe (Libretto: D. Perrell, UA: 1779, Venedig, Teatro San Benedetto)
  25. Il Demetrio (Libretto: P. Metastasio, UA: 13. August 1779, Neapel, Teatro San Carlo)
  26. Armida (Libretto: G. Migliavacca, UA: 26. Dezember 1779, Mailand, Teatro alla Scala)
  27. Medonte (Libretto: G. de Gamerra, UA: Karnaval 1780, Rom, Teatro Argentina)
  28. Antigono (Libretto: P. Metastasio, UA: Frühjahr 1780, Rom, Teatro delle Dame)

Melodram[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Theoderich und Elisa (um 1778)

Orchestermusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sinfonien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sinfonie C-Dur, 1762;
  2. VI Sinfonie a quattro (D-Dur, G-Dur, C-Dur, F-Dur, g-moll, D-Dur) op. 1, 1764;
  3. III Sinfonie (D-Dur, Es-Dur, B-Dur = Ouvertüre zu Il tronfo di Clelia), 1769;
  4. III Sinfonien (F-Dur, D-Dur, G-Dur), vor 1770;
  5. VI Sinfonie a 8 (D-Dur = Ouvertüre zu Semiramide, G-Dur, C-Dur, F-Dur, B-Dur, Es-Dur), vor 1771;
  6. VI Sinfonie a 8 (D-Dur, F-Dur, A-Dur = Ouvertüre zu Alceste e Fileno, C-Dur, G-Dur = Ouvertüre zu Il Parnaso confuso, D-Dur), vor 1771;
  7. Sinfonie D-Dur, um 1771;
  8. Sinfonie Es-Dur um 1771;
  9. III Sinfonien F-Dur, D-Dur, C-Dur (um 1771);
  10. Sinfonie D-Dur, um 1771;
  11. VI Ouvertüren (C-Dur, A-Dur, F-Dur, D-Dur, B-Dur, G-Dur), 1772;
  12. VI Sinfonien (G-Dur, Es-Dur, A-Dur, E-Dur, D-Dur, B-Dur), um 1775 (auch als Quartette überliefert);
  13. VI Sinfonien (D-Dur, B-Dur, G-Dur, Es-Dur, C-Dur, F-Dur, verschollen), 1776/77;
  14. VI Sinfonie da orchestra (D-Dur = Ouvertüre zu Antigona, G-Dur = Ouvertüre zu Ezio (1775), D-Dur = Ouvertüre zu Il Demofoonte (1775), B-Dur = Ouvertüre zu Artaserse, D-Dur = Ouvertüre zu Il Demetrio (1773), D-Dur = Ouvertüre zu Adriano in Siria);
  15. Sinfonie D-Dur = Ouvertüre zu La Calliroe;
  16. VI Sinfonien (D-Dur, F-Dur, B-Dur, Es-Dur, G-Dur, C-Dur), um 1778;
  17. II Ouvertüren (D-Dur, F-Dur);
  18. Sinfonie C-Dur;
  19. II Sinfonien (F-Dur, G-Dur);
  20. Sinfonie F-Dur;
  21. Sinfonie D-Dur.

Konzerte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Violinkonzert D-Dur, um 1769;
  2. VI Violinkonzerte (E-Dur, A-Dur, F-Dur, B-Dur, D-Dur, G-Dur = Pastorale), um 1772;
  3. Violinkonzert C-Dur, um 1772;
  4. Violinkonzert C-Dur (auch als Violoncellokonzert vorliegend), vor 1775;
  5. Violinkonzert B-Dur (unvollständig erhalten);
  6. Cellokonzert C-Dur (Bearbeitung eines Violinkonzertes);
  7. Flötenkonzert D-Dur;
  8. II Cembalokonzerte (B-Dur, F-Dur);
  9. VI Concertoni für 2 Klarinetten, 2 Hörner, Fagott solo und Streicher (bis auf ein Konzert in Es-Dur verschollen), um 1774/76 bzw. 1777/78.

Kammermusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonaten für ein Soloinstrument[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. III Sonate für Violine und Basso (G-Dur, C-Dur, F-Dur);
  2. II Sonaten für Violine und Basso (A-Dur, B-Dur);
  3. Sonate C-Dur für Violoncello und Basso (1770, verschollen);

Trios[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. VI Trii für 2 Violinen und Basso (A-Dur, g-moll, F-Dur, Es-Dur, B-Dur, c-moll), 1767, verschollen bis auf das Trio in Es-Dur;
  2. VI Sonates en trio op. 1 (C-Dur, A-Dur, D-Dur, F-Dur, A-Dur, Es-Dur), 1772;
  3. VI Orchestra Trios für Two Violins and a Violoncello (Nr. 1 – 4 = Nr. 1-4 der Sonates en trio, G-Dur, B-Dur), 1772;
  4. VI Sonates pour deux violons & basse op. 4 (C-Dur, G-Dur, Es-Dur, A-Dur, B-Dur, F-Dur), 1772;
  5. IV Trios (A-Dur, F-Dur, D-Dur, G-Dur);
  6. III einzelne Trios (E-Dur, F-Dur, G-Dur);
  7. VI Trios pour feux flutes et basse op. 5 (G-Dur, C-Dur (verschollen), a-moll, e-moll, D-Dur (verschollen), B-Dur);
  8. VI trii per flauto, violino e violoncello (D-Dur, G-Dur, C-Dur, A-Dur, F-Dur, B-Dur);
  9. Trio Es-Dur für Horn, Violine und Basso (verschollen);
  10. VI Sonaten für 2 Violoncello und Basso (A-Dur, D-Dur, G-Dur, F-Dur, C-Dur, B-Dur);
  11. Kassation für 2 Klarinetten und Horn;

Quartette[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. VI Streichquartette op. 3 (A-Dur, F-Dur, B-Dur, G-Dur, Es-Dur, C-Dur), 1768/69;
  2. VI Streichquartette op. 1 (Es-Dur, C-Dur, D-Dur, F-Dur, B-Dur, G-Dur), 1778;
  3. VI Quatuors a deux violins, taille et basse (C-Dur, F-Dur, B-Dur, Es-Dur, G-Dur, A-Dur);
  4. VI Streichquartette (G-Dur, Es-Dur, A-Dur, E-Dur, D-Dur, B-Dur), um 1775;
  5. Quartett /Sextett für 2 Hörner (ad libitum), Streichquartett G-Dur;

Quintette[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. VI Sinfonie concertanti o sia Quintetti op. 2 (B-Dur, E-Dur, G-Dur, A-Dur, D-Dur, C-Dur), dazu 2 Hörner ad libitum, 1767;
  2. VI Streichquintette (G-Dur, Es-Dur, C-Dur, A-Dur, F-Dur, B-Dur), um 1773;
  3. VI Quintette für Oboe oder Flöte und Streichquintett (B-Dur, D-Dur, F-Dur, C-Dur, A-Dur, Es-Dur, Oboen-/Flötenstimme fehlt die Quintette in C-Dur, A-Dur, Es-Dur), um 1777;
  4. VI Quintette für 2 Oboen, 2 Hörner und Fagott (D-Dur, G-Dur, Es-Dur, B-Dur, F-Dur, C-Dur), 1774/76 bzw. 1779;
  5. Kassation für 2 Klarinetten, 2 Hörner und Bass B-Dur;

Oktette[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 3 Bläseroktette (Es-Dur, Es-Dur, B-Dur), 1774-76 bzw. 1777;

Klaviermusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. VI Easy Divertimenti for the Harpsichord or Pianoforte (F-Dur, A-Dur, D-Dur, B-Dur, G-Dur, C-Dur), 1777;
  2. VI Easy Lessons for the Harpsichord or Pianoforte (C-Dur, B-Dur, A-Dur, G-Dur, F-Dur, D-Dur);
  3. Klaviersonate C-Dur;

Violinsonaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. VI Sonatas for the Piano-Forte or Harpsichord with an Accompaniment for a Violin (Es-Dur, D-Dur, C-Dur, B-Dur, G-Dur, F-Dur), 1775;
  2. VI Sonatas for the Piano-Forte or Harpsichord with an Accompaniment for a Violin (D-Dur, F-Dur, Es-Dur, G-Dur, B-Dur, Es-Dur); um 1777;
  3. VI Sonatas for the Piano-Forte or Harpsichord with an Accompaniment for a Violin (D-Dur, G-Dur, C-Dur, B-Dur, F-Dur, C-Dur).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. MGG s. v. Mysliveček

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Josef Mysliveček – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien