Josef Neukirch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Josef Neukirch (* 25. Mai 1895 in Linz; † 18. Juli 1953 ebenda) war ein österreichischer Maler und Beamter.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neukirch wurde nach der Absolvierung der Realschule in Linz 1915 Landesbeamter im Rechnungsdienst,[1] zuletzt Landesrechnungsdirektor. Als Maler war er Autodidakt und besuchte von 1920 bis 1922 die Malschule Matthias May.[1] Er war mit Alois Kaindl und Vilma Eckl freundschaftlich verbunden, die auch sein künstlerisches Werk beeinflussten.[1] Er übte seine malerische Tätigkeit nebenberuflich in aller Stille aus und ist zu Lebzeiten nie in der Öffentlichkeit hervorgetreten. Seine Arbeiten, meist Entwürfe und Skizzen, verraten kompositionelles Können und feines Farbempfinden.[2]

Er war ab 1926 Mitglied der Künstlervereinigung MAERZ.[1] Sein künstlerischer Nachlass wurde von Otto Bejvl[3] übernommen und bildete die Basis für dessen Kunsthandel in Linz in den 1960er-Jahren.[4]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke Neukirchs wurden in Gemeinschaftsausstellungen präsentiert:

  • Mehrere Ausstellungen in der Galerie Otto Bejvl, Hofkabinett.
  • 100 Jahre MAERZ – Die Anfänge 1913 bis 1938. Nordico, Linz 2013.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Josef Neukirch schuf eine Reihe von Landschaftsbildern als Aquarelle in Mischtechnik auf Papier, Öl auf Platte und Öl auf Leinwand. Einzelne Gemälde befinden sich in der Gemäldesammlung der Oberösterreichischen Landesregierung.

  • Gebirgslandschaft
  • Landschaft
  • Feldarbeit
  • Badende
  • Akte, Halbakte
  • Pferd und Arbeiter
  • Gebirgsstück
  • Das Mahl

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Presseunterlage. 100 JAHRE MAERZ. Die Anfänge 1913 bis 1938. 15. Februar bis 20. Mai 2013. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) In: nordico.at. 2013, S. 16, archiviert vom Original am 23. November 2015; abgerufen am 2. April 2020.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nordico.at
  2. Alfred Marks: Direktionsbericht. In: Oberösterreicher Musealverein - Gesellschaft für Landeskunde (Hrsg.): Jahrbuch des Oberösterreichischen Musealvereines. Jahrgang 111, Linz 1966, S. 25 (zobodat.at [PDF]).
  3. Otto Bejvl, in: Webpräsenz von Regiowiki.at abgefragt am 1. Dezember 2015.
  4. Engelbert Kliemstein, in: Webpräsenz von Hofkabinett, abgefragt am 1. Dezember 2015.