Josef Somr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Josef Somr (2008)

Josef Somr (* 14. April 1934 in Vracov, Tschechoslowakei) ist ein tschechischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1956 beendete Josef Somr sein Schauspielstudium an der Janáček-Akademie für Musik und Darstellende Kunst Brünn. Anschließend spielte er zwei Jahre am Theater in Český Těšín, drei Jahre am Brünner Stadttheater, vier Jahre am Theater in Pardubice (1961–1965) und ab 1965 im Činoherní klub und seit 1978 im Národní divadlo. Sein Leinwanddebüt gab Somr in dem 1965 erschienenen und von Ján Kadár sowie Elmar Klos inszenierten Der Angeklagte an der Seite von Vlado Müller und Jaroslav Blazek. Von 1982 bis 2004 spielte Somr in fünf Literaturverfilmungen von Ladislav Pecháčeks erschaffener Figur des Štepán Šafránek den Prof. Ječmen. Vier dieser Filme Wie die Welt um ihre Dichter kommt (1982), Wie Poeten ihre Illusion verlieren (1985), Wie Poeten das Leben genießen (1988) und Das Ende der Dichter in Böhmen (1993) wurden bisher ins Deutsche synchronisiert und veröffentlicht.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1965: Der Angeklagte (Obzalovany)
  • 1966: Liebe nach Fahrplan (Ostře sledované vlaky)
  • 1967: Hotel für Ausländer (Hotel pro cizince)
  • 1969: Wut und Trauer (Smutecní slavnost)
  • 1971: Die lange weiße Spur (Dlouhá bílá nit)
  • 1971: Einer von Ihnen ist der Mörder (Jeden z nich je vrah)
  • 1972: Der Tod des schwarzen Königs (Smrt cerného krále)
  • 1974: Motiv für einen Mord (Motiv pro vrazdu)
  • 1975: Anonyme Anzeige (Zatykac na kralovnu)
  • 1975: Zwei Mann zur Stelle (Dva muzi hlásí príchod)
  • 1976: Die Musikanten von Sebechleby (Sebechlebski hudci)
  • 1977: 30 Jungfrauen und Pythagoras (30 panen a Pythagoras)
  • 1977: Wie wäre es mit Spinat? (Což takhle dát si špenát)
  • 1978: Das Krankenhaus am Rande der Stadt (Nemocnice na kraji města, Fernsehserie, sechs Folgen)
  • 1978: Das neunte Herz (Deváté srdce)
  • 1978: Der Tod der Fliege (Smrt mouchy)
  • 1978: Die Befreiung Prags (Osvobození Prahy)
  • 1978: Hopp...! Und ein Menschenaffe ist da (Hop - a je tu lidoop)
  • 1979: Brontosaurus
  • 1979: Das Geheimnis der stählernen Stadt (Tajemství ocelového mesta)
  • 1979: Die wunderbaren Männer mit der Kurbel (Bajecni muzi s klikou)
  • 1980: Heute in einem Haus (Dnes v jednom dome, Fernsehserie, neun Folgen)
  • 1981: Das Geheimnis der leeren Urne (Neco je ve vzduchu)
  • 1981: Warten auf Regen (Cekání na dést)
  • 1982: Der Letzte fährt zur Hölle (Poslední propadne peklu)
  • 1982: Wie die Welt um ihre Dichter kommt (Jak svet prichází o básníky)
  • 1983: Achtung, Visite! (Pozor, vizita!)
  • 1983: Das Blaue vom Himmel (Modre z nebe)
  • 1984: Verschenktes Glück (Tři veteráni)
  • 1984: Das Wildschwein ist los (Slavnosti snezenek)
  • 1984: Weinlese (Vinobraní)
  • 1985: Wie Poeten ihre Illusion verlieren (Jak básníci pricházejí o iluze)
  • 1986: Heimat, süße Heimat (Vesničko má středisková)
  • 1986: Junger Wein (Mladé víno)
  • 1987: Das Regenbogenkügelchen (Duhová kulicka)
  • 1987: Morgenstunde hat Gold im Munde (Kam doskáce ranní ptáce)
  • 1988: Gespenster aus dem Dachfenster (Strasidla z vikýre)
  • 1988: Mädchen und Narren (Blazni a devcatka)
  • 1988: Wie Poeten das Leben genießen (Jak básníkum chutná zivot)
  • 1989: Ende der alten Zeit (Konec starych casu)
  • 1993: Das Ende der Dichter in Böhmen (Konec básníku v Cechách)
  • 2001: Ein königliches Versprechen (Královský slib)
  • 2001: Max, Susi und das magische Telefon (Mach, Šebestová a kouzelné sluchátko)
  • 2003: Das Krankenhaus am Rande der Stadt – 20 Jahre später (Nemocnice na kraji mesta po dvaceti letech, Fernsehserie, neun Folgen)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]