Josef Stalder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Josef „Sepp“ Stalder
Persönliche Informationen
Nationalität: SchweizSchweiz Schweiz
Disziplin Geräteturnen
Spezialgerät/e: Barre fixe.svg Reck
Barres parallèles.svg Barren
Geburtstag: 6. Februar 1919
Sterbetag: 2. März 1991
Medaillen
Olympische Ringe Olympische Spiele
0Gold0 1948 London Reck
0Silber0 1948 London Mannschaftsmehrkampf (Zwölfkampf)
0Bronze0 1948 London Barren
0Silber0 1952 Helsinki Reck
0Silber0 1952 Helsinki Mannschaftsmehrkampf (Zwölfkampf)
0Bronze0 1952 Helsinki Barren
0Bronze0 1952 Helsinki Einzelmehrkampf (Zwölfkampf)

Josef „Sepp“ Stalder-Fuchs (* 6. Februar 1919; † 2. März 1991) war ein Schweizer Kunstturner.

Stalder nahm 1948 und 1952 an den Olympischen Sommerspielen teil. Er gewann in verschiedenen Disziplinen insgesamt sieben Medaillen, darunter 1948 in London eine goldene am Reck. 1952 wurde er in der Schweiz als Sportler des Jahres ausgezeichnet. 1953 gewann er das internationale Jahn-Gedächtnisturnen auf der Berliner Waldbühne vor 12.000 Zuschauern.[1]

Die „Stalder-Grätsche“ ist nach ihm benannt, da er als weltweit erster Turner eine Grätsche am Reck zeigte.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Turnen. Erfolg Josef Stalders beim Jahn-Gedächtnisturnen in Berlin. In: Dies und Das – Hausblatt der Kantonalen Strafanstalt Lenzburg, 15. Jahrgang, Nr. 11, 18. Juli 1953, S. 3. (PDF)