Joseph Alexander Wonsidler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joseph Alexander Wonsidler (* 18. Dezember 1791 in Graz; † 21. September 1858 ebenda) war ein steirischer Maler.

Lithographie von Joseph Alexander Wonsidler, ca. 1833, Stadt Radkersburg.

Leben[Bearbeiten]

Wonsidler wurde als Sohn einer im Bezirk der Grazer Dompfarrei ansässigen Familie geboren. Er besuchte hier die Schule und belegte anschließend das Fach Rhetorik am Grazer Lyzeum. Da sein Vater, ein Staatsbeamter, früh starb, musste er sein Studium aus finanziellen Gründen abbrechen. In einem Handelsunternehmen für Eisenwaren, im slawonischen Esseg, das wie es scheint von Angehörigen betrieben wurde, absolvierte er eine kaufmännische Ausbildung. Anschließend übersiedelte er nach Wien und begann eine Tätigkeit im Kunsthandel. In dieser Zeit entdeckte Wonsidler, wie es scheint, seine Hinneigung zur Malerei. Nach einem kurzen Lebensabschnitt in Budapest, studierte er ab dem Jahre 1821 an der Akademie der bildenden Künste in Wien bei den Professoren Johann Peter Krafft und Anton Petter. Im Jahre 1824 schloss er sein Studium mit dem Diplom eines „akademischen Historienmalers“ ab.

Später ließ sich Wonsidler wieder in Graz nieder, wo die meisten seiner Werke entstanden. Viele Aufträge erhielt er von kirchlichen und adligen Auftraggebern. Er schuf überwiegend Historiengemälde mit religiöser Thematik für Landkirchen und Kapellen, jedoch auch Porträts und Landschaftsbilder für Privathäuser. Im September 1858 verstarb Wonsidler, als Porträt- und Kirchenmaler hoch angesehen, im Haus Nr. 429, der Grazer Vorstadt Münzgraben. Seine Bilder sind heute insbesondere in der Steiermark und in Kärnten zu finden.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]