Joe Biden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Joseph Biden)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Joe Biden (2020)
Unterschrift von Joe Biden

Joseph Robinette „Joe“ Biden, Jr. (ˈd͡ʒəʊzəf ˌrɒbᵻˈnɛt ˈbaɪdən;[1] * 20. November 1942 in Scranton, Pennsylvania) ist ein US-amerikanischer Politiker der Demokratischen Partei. Von 1973 bis 2009 gehörte er als Vertreter des Bundesstaates Delaware dem Senat der Vereinigten Staaten an. Von 2009 bis 2017 war er unter Präsident Barack Obama der 47. US-Vizepräsident. Am 25. April 2019 gab er seine Kandidatur für die Präsidentschaftswahl 2020 bekannt. Nach dem Rückzug von Bernie Sanders am 8. April 2020 wird er voraussichtlich als demokratischer Kandidat gegen Donald Trump antreten.

Familie, Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn von Joseph Robinette „Joe“ Biden, Sr. (1915–2002) und Catherine Eugenia „Jean“ Finnegan (1917–2010)[2] wuchs mit zwei Brüdern, James Brian und Francis W. Biden, und einer Schwester, Valerie (Biden) Owens, auf. Bidens Familie ist römisch-katholisch und er ist irisch-amerikanischer Herkunft.[3] Als er 10 Jahre alt war, siedelte seine Familie nach Claymont in Delaware über, wo er im vorstädtischen New Castle County aufwuchs. Bidens Vater arbeitete als Autohändler. Im Jahr 1961 schloss Biden in Claymont die katholische Archmere Academy ab, 1965 graduierte er an der University of Delaware in Newark in den Schwerpunkten Geschichte und Politikwissenschaft. Er erhielt 1968 am College of Law der Syracuse University den Juris Doctor und arbeitete ab 1969 als Anwalt in Wilmington (Delaware). Ab 1991 lehrte er Verfassungsrecht an der Widener University School of Law.[4]

Am 27. August 1966 heiratete Biden seine Highschool-Liebe Neilia Hunter in Skaneateles (Onondaga County). Aus der Ehe gingen drei Kinder hervor: Joseph Robinette III (genannt „Beau“, 1969–2015), Robert Hunter (* 1970) und Naomi Christina (1971–1972). Am 18. Dezember 1972 kamen Neilia und Naomi bei einem schweren Verkehrsunfall ums Leben, die beiden Söhne überlebten verletzt. Biden legte seinen Eid für den US-Senat im Januar 1973 an deren Krankenbett ab. Am 17. Juni 1977 heiratete Biden in New York City Jill Tracy Jacobs, mit der er die Tochter Ashley (* 1981) hat.[4] Am 30. Mai 2015 starb sein Sohn Beau an einem Gehirntumor.[5] Biden hat fünf Enkel.[6]

Politische Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

US-Senator für Delaware (1973–2009)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Senator Biden (links) mit seinem Kollegen Frank Church und dem ägyptischen Präsidenten Anwar as-Sadat (1979)

Biden gewann sein erstes politisches Mandat, als er im November 1970 in den Rat des New Castle County gewählt wurde. Bei der Wahl zum US-Senat 1972 siegte er als einer der Jüngsten überhaupt mit 29 Jahren und vertrat ab 1973 bis zum Antritt der Vizepräsidentschaft 2009 den Bundesstaat Delaware im Senat der Vereinigten Staaten.[6] Dabei gewann er fünf Wiederwahlen. Als täglicher Bahnfahrer vertrat er im Senat die Interessen von Amtrak und sah sich als Interessenvertreter der Dover U.S. Airforce Base und der Hühnerverarbeitungsindustrie Delawares. Als Redner ist er bekannt für seine sprachgewandten und emotionalen, oft langen Reden. Viele Jahre saß er im United States Senate Committee on the Judiciary und United States Senate Committee on Foreign Relations. In letzterem war er zuletzt Vorsitzender und damit einer der profiliertesten Außenpolitiker des Kongresses.

Im Justizausschuss war Biden von 1987 bis 1995 Vorsitzender und von 1981 bis 1987 sowie von 1995 bis 1997 als Ranking Minority Member. In seine Amtszeit als Vorsitzender fielen die stark umstrittenen Verhandlungen zu den Nominierungen der konservativen Supreme-Court-Richter Robert Bork (1987, vom Senat abgelehnt) und Clarence Thomas (1991).

Biden war maßgeblich am Violent Crime Control and Law Enforcement Act (1994) beteiligt, der Waffenbesitz einschränkte, die Todesstrafe und die Ermittlungszuständigkeit für eine Reihe von Verbrechen auf die Bundesebene ausdehnte wie bestimmte Immigrationsverbrechen, Hate Crimes, Bandenverbrechen oder Sexualverbrechen. Teil des Gesetzes war der Violence Against Women Act, der die Rechte von Frauen ausweitete. Ebenso war er 2003 Autor des Reducing Americans’ Vulnerability to Ecstasy Act (RAVE Act), der aufgrund seiner umfassenden Maßnahmen Kritik der elektronischen Musikszene auf sich zog.[7]

Als Vorsitzender des International Narcotics Control Caucus beschäftigte sich Biden mit Gesetzen zur Anti-Drogenpolitik der USA. Als Mitglied des Ausschusses setzte sich Biden für verschärfte Maßnahmen gegen Flunitrazepam, MDMA (Ecstasy), Ketamin oder Steroide ein.[7]

Außenpolitisch engagierte sich Biden im Kampf gegen den Terrorismus und gegen Massenvernichtungswaffen und spezialisierte sich auf Europa nach dem Kalten Krieg, den Nahen Osten und Südostasien.[6] Er setzte sich schon kurz nach dem Zerfall Jugoslawiens für eine aktive und notfalls gewaltsame US-Außenpolitik auf dem Balkan ein. Er nannte Slobodan Milošević früh einen Kriegsverbrecher und setzte sich dafür ein, das Waffenembargo gegen die Gegner der Serben aufzuheben und bosnische Muslime militärisch zu trainieren. Sein Eintreten für Lufteinsätze der NATO war mit ausschlaggebend, Bill Clinton von dieser Option zu überzeugen.[7]

Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 unterstützte Biden US-Präsident George W. Bush und forderte mehr Bodentruppen im Afghanistan-Krieg. Im Senat stimmte er der Resolution zum Irak-Krieg zu, da er der Meinung war, dass Saddam Hussein gestürzt werden müsse, bereut diese Entscheidung aber heute wie andere führende Demokraten auch.[7]

Präsidentschaftskandidat (1988 und 2008)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Biden mit Obama in Springfield, Illinois, nach der Vorstellung als Running Mate (August 2008)

Bei der Präsidentschaftswahl 1988 erklärte Biden seine Kandidatur im Juni 1987, stieg aber bereits nach sechs Wochen aus dem Rennen aus, nachdem Plagiatsvorwürfe gegen ihn erhoben worden waren. Er hatte eine Rede des britischen Labour-Vorsitzenden Neil Kinnock kopiert, die Einzelheiten zum persönlichen Leben enthielt, die in Kinnocks Fall stimmten, bei Biden aber nicht.[8] 2004 galt er aufgrund seiner Erfahrung als möglicher Außenminister oder Running Mate des (unterlegenen) demokratischen Präsidentschaftskandidaten John Kerry.[9]

Für die Präsidentschaftswahl 2008 galt Biden seit Ende 2004 als potenzieller Kandidat der Demokraten und erklärte am 7. Januar 2007, dass er sich bewerben werde.[10] Formell trat Biden Ende Januar ins Rennen ein.[11] Nachdem er bei der ersten Abstimmung im demokratischen Vorwahlprozess, dem Caucus im US-Bundesstaat Iowa, nur ein knappes Prozent der Stimmen auf sich hatte vereinen können, erklärte Biden im Januar 2008 seinen Ausstieg aus dem Rennen um die Präsidentschaft.[12]

Vizepräsident der Vereinigten Staaten (2009–2017)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl 2008 und erste Amtszeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Biden bei seiner Vereidigung zum Vizepräsidenten (20. Januar 2009)

Am 23. August 2008 erklärte Obama Biden zum Vizepräsidentschaftskandidaten. Biden hatte nach seinem Rückzug von der Präsidentschaftskandidatur angedeutet, er werde sich zwar nicht aktiv um die Vizekandidatur bemühen, sie jedoch annehmen, falls sie ihm angeboten werden würde. Der politisch erfahrene Biden sollte insbesondere in außenpolitischen Fragen die geringere Erfahrung Barack Obamas im Wahlkampf kompensieren. Auch galt Biden unter weißen Arbeitern als angesehen, womit er dem demokratischen Ticket weitere Stimmen bringen sollte. Am 4. November 2008 gingen Obama und Biden als Sieger aus der Präsidentschaftswahl hervor. Sie konnten in 28 Staaten die Mehrheit erringen, was 365 Stimmen im Electoral College brachte, während das republikanische Team aus John McCain und Sarah Palin 22 Staaten gewannen und nur 173 Stimmen erhielt.

Biden im Oval Office mit Präsident Obama nach der Verabschiedung des Budget Control Act, Juli 2011

Biden wurde am 20. Januar 2009 im Rahmen einer großen Zeremonie vor dem Kapitol in Washington als Vizepräsident vereidigt, wenige Minuten bevor Barack Obama den Eid für das Präsidentenamt leistete. Er löste damit George W. Bushs Vizepräsidenten Dick Cheney ab. Während sein Vorgänger das Vizepräsidentenamt äußerst energisch ausgeübt hatte, änderte Biden den Stil der Amtsführung. Er wolle im Hintergrund ein wichtiger Berater Präsident Obamas sein, so Biden.[13] Als Vizepräsident unterstützte er maßgeblich den Kurs des Präsidenten in Innen- und Außenpolitik. Mehrmals reiste Biden auch als Repräsentant des Präsidenten ins Ausland für Gespräche mit anderen Regierungen oder die Wahrnehmung zeremonieller Aufgaben, die häufig Vizepräsidenten zufallen. Biden galt als klarer Unterstützer der 2010 verabschiedeten Gesundheitsreform in den USA, die Präsident Obama vehement vorantrieb. Durch die Reform erhielten mehrere Millionen Amerikaner Zugang zur gesetzlichen Krankenversicherung. Im Sommer 2011 war Vizepräsident Biden eine der zentralen Figuren bei der Verabschiedung des Budget Control Act von 2011. Hintergrund war, dass aufgrund der steigenden amerikanischen Staatsausgaben die Schuldengrenze erhöht werden musste. Da jedoch die Republikanische Partei bei den Zwischenwahlen im November 2010 die Mehrheit im Repräsentantenhaus errungen hatten (auch wenn die Demokraten nach wie vor die Kontrolle des Senats behielten), war es für die Obama-Regierung unausweichlich, mit den Republikanern einen Konsens zu finden. Da sich die Verhandlungen über einen entsprechend langen Zeitraum hinzogen, drohte ohne die gesetzliche Anhebung der Schuldengrenze der Staatsbankrott. Beim Durchbruch, der im August 2011 gelang, war der Vizepräsident ein wichtiger Verhandlungsführer mit den Republikanern und deren Oppositionsführer John Boehner.[14] Auch in der Verabschiedung von arbeitspolitischen Gesetzen und der Steuerpolitik spielte Biden bisweilen eine wichtige Rolle in Obamas Regierung. Im Mai 2012 sorgte Biden landesweit für Schlagzeilen, als er sich deutlich dafür aussprach, in den ganzen USA homosexuelle Ehen zu ermöglichen. Bei einem Interview wenige Monate später erklärte Präsident Obama dies ebenfalls.

Wiederwahl und zweite Amtszeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Biden (rechts) mit dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko und Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Münchner Sicherheitskonferenz 2015
Am 10. November 2016 empfängt Biden (links) seinen designierten Nachfolger Mike Pence im Weißen Haus

Vor der Präsidentschaftswahl 2012 hatten einige US-Medien darüber spekuliert, ob Biden als Running Mate des Präsidenten ersetzt werden könnte, etwa durch Außenministerin Hillary Clinton oder New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo. Obama erklärte jedoch im Sommer 2012, wieder mit Biden antreten zu wollen; beide wurden am 6. September 2012 auf dem Parteitag der Demokraten in Charlotte, North Carolina für eine zweite Amtszeit nominiert. Den Wahlkampf der Demokraten prägte er mit seinem Slogan: “Bin Laden is dead and General Motors is alive.” (deutsch: „Bin Laden ist tot und General Motors lebt“).[15] Obama und Biden gewannen bei der Wahl im November 2012 26 Bundesstaaten und 332 Wahlmännerstimmen. Die republikanischen Kandidaten Mitt Romney und Paul Ryan gewannen 24 Staaten und 206 Wahlmännerstimmen. Biden wurde am 20. Januar 2013 im Weißen Haus erneut zum Vizepräsidenten vereidigt.

Nach dem Amoklauf an der Sandy Hook Elementary School im Dezember 2012 übernahm Biden den Vorsitz einer Arbeitsgruppe für eine Änderung des Waffenrechts, insbesondere für ein gesetzliches Verbot des Verkaufs von Sturmgewehren an Privatleute. Bereits als Senator war Biden in ähnlichen Arbeitsgruppen im Kongress involviert gewesen. Eine Verschärfung des Waffenrechts auf Bundesebene fand aber keine Mehrheit im Kongress.[16]

Während des Bürgerkrieges in Syrien forderte Biden ein Eingreifen und sagte, dass Baschar al-Assad sein Volk nicht mehr regieren könne.[17]

Seit der Wiederwahl Obamas wurde Biden als möglicher Nachfolger und damit demokratischer Präsidentschaftsbewerber zur Wahl 2016 gehandelt, bei der Obama wegen Amtszeitbegrenzung nicht erneut antreten konnte. Am 21. Oktober 2015 gab Biden bekannt, 2016 nicht für die Präsidentschaft zu kandidieren, im anstehenden Wahlkampf aber „nicht leise“ zu sein.[18] Im Mai 2016 äußerte er, er habe kandidieren wollen, aber nach dem Krebstod seines Sohnes Beau Biden im Mai 2015 seine Meinung geändert.[19] Im Herbst 2016 absolvierte er mehrere Wahlkampfauftritte mit der demokratischen Kandidatin Hillary Clinton, wobei er dem republikanischen Bewerber Donald Trump die Eignung für das Präsidentenamt absprach.[20] Am 12. Januar 2017 wurde Biden von Präsident Obama die Presidential Medal of Freedom with Distinction, die höchste zivile Auszeichnung der Vereinigten Staaten, verliehen; die Verleihung dieser besonderen Ausführung erfolgt nur äußerst selten (zuletzt 2004).

Die Amtszeiten von Obama und Biden liefen turnusgemäß am 20. Januar 2017 aus. Nach Donald Trumps Sieg bei der Präsidentschaftswahl trat der bisherige Gouverneur von Indiana, Mike Pence, Bidens Nachfolge als Vizepräsident an.

Präsidentschaftskandidatur 2020[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Biden während der 55. MSC 2019

Nach Trumps Wahl zum Präsidenten 2016, die viele Beobachter überrascht hatte, erklärte Biden, dass er als Kandidat der Demokraten die Wahl hätte gewinnen können; der republikanische Senator Ben Sasse meinte, Biden hätte einen Erdrutschsieg gegen Trump schaffen können.[21] Im Mai 2017 gründete Biden ein Political Action Committee, eine Organisation zur personellen und finanziellen Unterstützung seiner politischen Arbeit.[22]

Am 25. April 2019 gab Biden bekannt, bei der Präsidentschaftswahl 2020 in der Vorwahl seiner Partei zu kandidieren. Damit stieg er relativ spät in den internen Wettbewerb der Demokraten ein. Zuvor hatten bereits 19 andere Parteimitglieder ihre Kandidatur erklärt, darunter die Senatoren Elizabeth Warren und Bernie Sanders.[23] Biden galt lange als Favorit, blieb aber in den ersten drei Abstimmungen im Februar 2020 jeweils ohne Sieg und damit unter den Erwartungen. In der auf aggregierten Umfragen beruhenden Prognose bei FiveThirtyEight galt Bernie Sanders Ende Februar als Favorit für die Nominierung der Demokraten, während Biden mit großem Abstand auf Platz zwei lag.[24] Bei der Primary in South Carolina am 29. Februar 2020 siegte Biden mit 49 Prozent der Stimmen klar gegenüber 20 Prozent für Sanders, was Beobachter auf Bidens Stärke bei Afroamerikanern zurückführten. Es handelte sich um seinen ersten Sieg bei einer Abstimmung zur Präsidentschaftsvorwahl überhaupt.[25]

Nach weiteren deutlichen Siegen in den Vorwahlen und der Unterstützung von anderen ausgeschiedenen moderaten Kandidaten wurde Biden wieder deutlicher Favorit. Am 8. April 2020 erklärte Bernie Sanders seinen Rückzug aus dem Rennen um die Kandidatur.[26]

Am 5. Juni 2020 wurde die Auswertung der Vorwahlergebnisse bekannt. Demzufolge hat Biden nun die nötige Mindestzahl von 1991 Delegierten erreicht, um beim Parteitag der Demokratischen Partei nominiert zu werden.[27] Am 15. Juni 2020 konnte Joe Biden einen neuen persönlichen Rekord an Spenden verzeichnen, als er auf einer Online-Wahlkampfveranstaltung 6 Millionen US-Dollar einsammelte. Für den Mai erreichte er mit Spenden von 81 Mio. US-Dollar einen neuen Höchstwert.[28]

Vorwürfe unangemessenen Verhaltens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Biden ist bekannt für Verhaltensweisen gegenüber Frauen und Kindern, die teilweise als anstößig gesehen werden, vor allem durch ungefragte Berührungen und Umarmungen.[29][30][31][32][33] Mehrere Frauen berichteten von Begegnungen mit Biden, bei denen sie sich unangenehm gefühlt hätten, andere wie Jean Carnahan, Meghan McCain und Nancy Pelosi verteidigten ihn jedoch. Laut Susan Collins, republikanische Senatorin aus Maine, sei Biden „ein sehr liebevolles Individuum, das ein natürlicher Berührer ist“. Auch andere Bekannte bestätigten, dass Bidens Umarmungen nicht böswillig seien.[34]

Ende März 2019 machten Lucy Flores, ehemalige Abgeordnete aus Nevada, und Amy Lappos, Beraterin der Demokraten, bekannt, dass sich Biden ihnen gegenüber unangemessen verhalten habe, indem er ihr Haar in den Mund genommen und sie auf den Hinterkopf geküsst habe. Flores erklärte, dass sie Bidens Verhalten nicht für sexuell gehalten hätte, sie sich dabei jedoch sehr unangenehm gefühlt habe.[35] Biden entschuldigte sich kurz darauf öffentlich, es sei nie seine Intention gewesen, Unwohlsein zu verursachen, und er habe niemals geglaubt, dass seine Aktionen unangemessen gewesen seien.[36][37][38] Die ehemalige Vizegouverneurin von New Mexico, Diane Denish, erklärte, sie habe genau die gleiche Erfahrung mit Biden gemacht, sich dadurch jedoch nicht unangemessen behandelt gefühlt. Sie mutmaßte, dass dies an ihrer Generation liege.[34]

Am 25. März 2020 beschuldigte Tara Reade, eine ehemalige Mitarbeiterin, Joe Biden, sie 1993 im Gebäude des Senats sexuell genötigt zu haben. Im Podcast The Katie Halper Show behauptete Reade, Biden habe sie an eine Wand gedrückt und ihre Vagina digital penetriert, als sie ihm eine Tasche bringen wollte. Obwohl die Handlungen bereits verjährt waren, erstattete Reade Strafanzeige bei der Washingtoner Polizei. Nach eigenen Angaben wollte sie den Fall dokumentiert haben, nachdem sie nach der Veröffentlichung eines Artikels in einer Lokalzeitung, in dem sie Biden bereits ungewollte Berührungen vorgeworfen hatte, im Internet angegriffen worden war. Laut ihrem Bruder und einer Freundin hatte Reade schon 1993 die Geschichte erzählt; die Freundin habe ihr aber geraten, nicht zur Polizei zu gehen, so Reade.[39][40]

Die Vizemanagerin der Biden-Kampagne wies am 27. März 2020 die Anschuldigungen kategorisch zurück; sie sagte: „Frauen haben ein Recht, ihre Geschichte zu erzählen. Aber diese Anschuldigungen sind falsch.“[41] Eine Assistentin Bidens zur Zeit des angeblichen Übergriffs erklärte, sie habe nie unangemessenes Verhalten Bidens gesehen oder davon gehört; die Anschuldigungen seien falsch.[39] Von einigen Seiten wurde Reades Glaubwürdigkeit in Zweifel gezogen, da sie früher Russlands Präsident Wladimir Putin überschwänglich gelobt, bei den Vorwahlen der Demokratischen Partei 2020 Bernie Sanders unterstützt und 27 Jahre mit der Bekanntmachung der Anschuldigungen gewartet hatte. Konservative beklagten eine Doppelmoral, da ähnliche Anschuldigungen gegen Brett Kavanaugh 2018 medial weit mehr beachtet worden seien und seine Schuld für Demokraten damals festgestanden habe, anders als bei Biden heute.[41]

Am 1. Mai 2020 äußerte sich Biden erstmals öffentlich zu den Vorwürfen: Sie seien „nicht wahr. Das ist nie passiert.“[42] Frauen verdienten es, mit Anstand und Respekt behandelt zu werden, und Anschuldigungen sollten angehört und genau untersucht werden. Biden rief die Medien auf, die Ungereimtheiten in den Vorwürfen genau zu prüfen.[43]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Promises to Keep: On Life and Politics. Random House, New York 2007.
  • Promise Me, Dad: A Year of Hope, Hardship, and Purpose. Flatiron Books, New York 2017, ISBN 978-1-250-17167-2.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jules Witcover: The American Vice Presidency: From Irrelevance to Power. Smithsonian Books, Washington, D. C. 2014, ISBN 978-1-5883-4471-7, S. 495–508 (= 47. Joseph R. Biden Jr. of Delaware).
  • Jules Witcover: Joe Biden: A Life of Trial and Redemption. William Morrow, New York 2010, ISBN 0-06-179198-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Joe Biden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikiquote: Joe Biden – Zitate (englisch)
Wikisource: Joe Biden – Quellen und Volltexte (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "Joe Biden takes the oath of Office of Vice President" (ab 0:00:58) auf YouTube
  2. William Addams Reitwiesner: Ancestry of Joe Biden. In: Wargs.com, 26. August 2003 (englisch)
  3. Joe Biden: US Vice President returns to his Irish roots. BBC News, 21. Juni 2016, abgerufen am 6. März 2020 (englisch).
  4. a b Joe Biden Timeline. (Memento vom 1. Januar 2009 im Internet Archive) In: Biden.Senate.gov, Archivversion vom 1. Januar 2009 (englisch).
  5. Sohn von US-Vizepräsident Biden stirbt an Hirntumor. In: Die Welt, 31. Mai 2015.
  6. a b c Vice President Joe Biden. In: ObamaWhiteHouse (englisch).
  7. a b c d Michael Barone: The Almanac of American Politics. University of Chicago Press, Chicago 2007, ISBN 978-0892341160.
  8. David Greenberg: The Write Stuff. Why Biden’s Plagiarism Shouldn’t Be Forgotten. In: Slate, 25. August 2008.
  9. Who Will it Be? In: The Washington Post, 2004 (englisch, über mögliche Running Mates für John Kerry).
  10. Alex Pareene: Joe Biden Announces Candidacy For President, Resolution of Unexplained Identity Crisis. In: Wonkette, 8. Januar 2007 (englisch).
  11. Dan Balz: Biden Stumbles at the Starting Gate. Comments About Obama Overtake Bid for President. In: The Washington Post, 1. Februar 2007 (englisch).
  12. Jeff Zeleny: New Face and a Call for Change Shake Up the Democratic Field. In: The New York Times, 4. Januar 2008, abgerufen am 21. Oktober 2015 (englisch).
  13. Mark Leibovich: Speaking Freely, Biden Finds Influential Role. In: The New York Times, 28. März 2009 (englisch).
  14. Glenn Thrush, Manu Raju, John Bresnahan, Carrie Budoff Brown: Joe Biden, Mitch McConnell and the Making of a Debt Deal. In: Politico, 2. August 2011 (englisch).
  15. Rodney Hawkings: Biden: We are better off, “bin Laden is dead and General Motors is alive”. In: CBS News, 3. September 2012 (englisch).
  16. US-Waffenrecht: Obama will alle Waffenkäufer überprüfen lassen. In: Die Zeit, 16. Januar 2013.
  17. Sicherheitskonferenz in München: „Staatengemeinschaft muss Verantwortung für Syrien wahrnehmen“. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 2. Februar 2013.
  18. Peter Baker, Maggie Haberman: Joe Biden Will Not Run for President. In: The New York Times, 21. Oktober 2015 (englisch).
  19. „Ich wäre der beste Präsident gewesen“. In: Spiegel Online, 12. Mai 2016.
  20. In Scranton, Pa., Hillary Clinton and Joe Biden’s memory lane tour is an appeal to white working-class Democrats. In: The Washington Post, 15. August 2016 (englisch).
  21. Jessica Estepa: Former vice president Joe Biden: I could have won the 2016 election. In: USA Today, 27. März 2017; Mark Hensch: GOP senator: Biden would have beat Trump. In: The Hill, 5. April 2017.
  22. Jonathan Martin: Biden to Create a Political Action Committee, a Possible Signal for 2020. In: The New York Times, 31. Mai 2017.
  23. Ex-Vizepräsident Biden kandidiert. In: Tagesschau.de, 25. April 2019.
  24. Sarah Frostenson: Bernie Sanders Is The Front-Runner. In: FiveThirtyEight, 23. Februar 2020.
  25. Nate Silver: What Biden’s Big South Carolina Win Might Mean For Sanders. In: FiveThirtyEight, 1. März 2020; South Carolina 2020 Primary: Live Results. In: The New York Times, 29. Februar 2020.
  26. Manuel Escher: US-Senator Bernie Sanders zieht sich aus Rennen um die Präsidentschaft zurück. In: derStandard.de. 8. April 2020, abgerufen am 9. Juni 2020.
  27. Präsidentschaftswahl: Biden gewinnt Kandidatur der Demokraten. In: FAZ.NET. 6. Juni 2020, ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 9. Juni 2020]).
  28. USA: Joe Biden knackt Spendenrekorde im Wahlkampf. In: Handelsblatt. 16. Juni 2020, abgerufen am 16. Juni 2020.
  29. Jane Ridley: 6 Joe Biden gaffes that prove the VP dances to the beat of his own drum. In: New York Post. NYP Holdings, Inc., 18. Februar 2015, abgerufen am 12. April 2020 (englisch).
  30. Alana Levinson: Why Does Creepy Uncle Joe Biden Get A Pass From Liberals? In: Talking Points Memo. TPM Media LLC, 8. Januar 2015, abgerufen am 12. April 2020 (englisch).
  31. Laura McGann: Lucy Flores isn’t alone. Joe Biden’s got a long history of touching women inappropriately. In: Vox. Vox Media, LLC, 29. März 2019, abgerufen am 12. April 2020 (englisch).
  32. Biden Charms Photographers, Frightens Children at Final Swearing-In as VP. In: NBC New York. NBC Universal Inc., 3. Januar 2017, abgerufen am 12. April 2020 (englisch).
  33. Byron York: Joe Biden’s woman-touching habit. In: Washington Examiner. 17. Februar 2015, abgerufen am 12. April 2020 (englisch).
  34. a b Shery Gay Stolberg, Sydney Ember: Biden’s Tactile Politics Threaten His Return in the #MeToo Era. In: New York Times. The New York Times Company, 2. Juni 2019, abgerufen am 12. April 2020 (englisch).
  35. Lucy Flores: An Awkward Kiss Changed How I Saw Joe Biden. 29. März 2019, abgerufen am 6. Mai 2019.
  36. Darla Mercado: Joe Biden responds to Lucy Flores inappropriate kiss allegation. 31. März 2019, abgerufen am 25. April 2019.
  37. Ellen Cranley, Business Insider: Joe Biden responds to allegation of ‘awkward’ kiss and inappropriate touching: ‘not once — never — did I believe I acted inappropriately’. Abgerufen am 25. April 2019 (englisch).
  38. Laura Bradley: Joe Biden’s “Super-Creepy” Hair-Smelling Skeeves Out Trevor Noah. Abgerufen am 25. April 2019 (englisch).
  39. a b Rich McHugh: Former staffer files criminal complaint against Joe Biden over 1993 sexual assault allegation. In: Business Insider. Insider Inc., 11. April 2020, abgerufen am 12. April 2020 (englisch).
  40. Lisa Lerer, Sydney Ember: Examining Tara Reade’s Sexual Assault Allegation Against Joe Biden. In: New York Times. 12. April 2020, abgerufen am 13. April 2020.
  41. a b Belästigungsvorwurf gegen Joe Biden sorgt für Streit in Me-Too-Bewegung. In: Welt. Axel Springer SE, 9. April 2020, abgerufen am 12. April 2020.
  42. Biden zu Missbrauchsvorwürfen: „Das ist nie passiert.“ In: Tagesschau.de, 1. Mai 2020.
  43. Biden weist Vorwurf eines sexuellen Übergriffs zurück. In: FAZ.net, 1. Mai 2020.