Joseph Calleia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Büste für Calleia in Notabile, dem heutigen Mdina, auf Malta

Joseph Calleia (* 4. August 1897 in Notabile[1]; † 31. Oktober 1975 in Sliema, Malta; eigentlich Joseph Alexander Caesar Herstall Vincent Calleja[2]) war ein maltesischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Calleias Eltern, Pasquale und Eleonore Calleja (geb. Spurin), waren spanischer und englischer Herkunft.[1] Während Calleia die Colleges St. Julian’s und St. Aloysius auf Malta besuchte, entdeckte er sein Talent für Gesang und Komposition. Er gründete eine Musikkapelle, mit der er 1914 im Alter von 17 Jahren Malta verließ, um durch Europa zu reisen. In den darauffolgenden Jahren spielten er und seine Band in den Cafés und Musikhallen der vom Ersten Weltkrieg gebeutelten Hauptstädte.[3] Über Engagements in Paris und London kam er 1926 nach New York, wo er schon bald ins Schauspielfach wechselte und für seine ersten Rollen am Broadway den Künstlernamen Joseph Spurin nach dem Mädchennamen seiner Mutter verwendete. Talentsucher aus Hollywood wurden schließlich auf ihn aufmerksam, worauf er 1931 einen Vertrag bei MGM erhielt und fortan als Joseph Calleia der Schauspielerei nachging. Aufgrund seines südländischen Aussehens wurde er zumeist als Lateinamerikaner, Grieche oder auch als Araber besetzt.

Er spielte zwischen 1931 und 1963 in 57 Spielfilmen, in denen er häufig als Polizist zu sehen war, so beispielsweise als Inspektor Slimane in Algiers (1938) neben Charles Boyer und Hedy Lamarr oder auch als Detective Maurice Obregon in Gilda (1946), wo er mit Rita Hayworth und Glenn Ford gemeinsam vor der Kamera stand. An der Seite von Orson Welles spielte er in dessen zynischem Film noir Im Zeichen des Bösen (1958) als Sergeant Menzies eine seiner wichtigsten Leinwandrollen. 1963 beendete Calleia seine Schauspielkarriere und kehrte in seine Heimat nach Malta zurück.

Ab 1929 war er mit Eleonore Vassallo verheiratet. Die Ehe, die kinderlos blieb, währte bis Vassallos Tod im Jahr 1967. Joseph Calleia starb sieben Jahre später im Alter von 78 Jahren. Er wurde in der Familiengruft auf dem Friedhof Santa Maria Addolorata in Paola beigesetzt. Posthum wurde Calleia eine besondere Ehrung seines Landes zuteil, als Malta 1997 anlässlich seines 100. Geburtstags zwei Briefmarken mit seinem Konterfei veröffentlichte.[3] Im Oktober 2005 wurde vor seinem Geburtshaus eine Büste von ihm errichtet. Sie wurde von der Bank of Valletta gesponsert und vom maltesischen Bilderhauer Anton Agius angefertigt.[4]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Joseph Calleia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Film Actor Heads Malta War Relief. In: The Pittsburgh Press, 22. November 1942.
  2. Across from Malta. In: The New York Times, 21. Oktober 1934.
  3. a b Joseph Calleia – Malta’s Hollywood actor (1897–1975). In: The Malta Independent, 21. Mai 2013.
  4. BOV sponsors Commemorative Bust Honouring Joseph Calleia (Memento vom 20. November 2010 im Internet Archive) auf bov.com (Bank of Valletta), 1. März 2006.