Joseph Calmette

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Joseph Calmette (* 1. September 1873 in Perpignan; † 16. August 1952 in Toulouse) war ein französischer Mediävist.

Nach seinem Studium an der École nationale des chartes, das er mit einer Thesis über Ludwig XI. und Aragon abschloss, wurde er Mitglied der École française de Rome (1900–1902). Anschließend unterrichtete er mittelalterliche Geschichte an der Universität Montpellier (ab 1903), der Universität Dijon (ab 1905) und schließlich von 1911 bis 1946 an der Universität Toulouse. 1934 wurde er in die Académie des Inscriptions et Belles-Lettres gewählt.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • La diplomatie carolingienne du traité de Verdun à la mort de Charles le Chauve 843–877, 1901.
  • Les comtés et les comtes de Toulouse et de Rodez sous Charles le Chauve. In: Annales du Midi XVII, 1905.
  • mit Henri Drouot: Histoire de la Bourgogne, Boivin et Cie, Paris. Coll. « Les vieilles province de France », 1928.
  • Le monde féodal, 1934.
  • L'effondrement d'un Empire et la naissance d'une Europe, 1941.
  • La question des Pyrénées et la Marche d'Espagne au Moyen Âge, 1947.
  • Die großen Herzöge von Burgund, München 1963 (ND 1996; franz. Original 1949).
  • Le Reich allemand au Moyen Age, 1951.
  • mit David Henri, Les grandes heures de Vézelay, 1951.
  • Charles V, 1979.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nachruf von François Galabert: Bibliothèque de l'École des chartes, Nr. 111 (1953), S. 339–343.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]