Joseph Edward Duvanel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Joseph Edward Duvanel (* 21. Februar 1941 in Pratteln; † 20. Dezember 1986 in Basel) war ein Schweizer Maler und Zeichner.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Duvanel studierte von 1957 bis 1958 an der Kunstgewerbeschule in Basel. Dort war er ein Schüler von Martin Alfred Christ. Danach besuchte er die Akademie der schönen Künste in Genf und von 1967 bis 1974 die Pariser Académie de la Grande Chaumière. Ab 1959 wirkte er als Maler und Zeichner. Er schuf unter anderem Aktbilder, Stillleben, Landschaften und Figurenbilder. Er wählte die Themen für seine Bilder häufig aus dem Bereich der Märchen und Sagen, des Zirkus und Puppentheaters. Neben verschiedenen Galerien stellte er 1962 im Museum der schönen Künste in Neuenburg aus, in dessen Sammlung Werke von ihm eingegangen sind. Duvanel wirkte außerdem als Pianist, Grafiker und Illustrator. Er war von 1962 bis 1981 mit Adelheid Duvanel verheiratet und mit dem Maler Ferenc Jánossy befreundet. 1986 starb er durch Suizid.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schweizerisches Institut für Kunstwissenschaft (Hrsg.): Biografisches Lexikon der Schweizer Kunst. Neue Zürcher Zeitung, Zürich 1998, S. ?.
  • Thierry Greub: Duvanel, Joseph Edward. In: Allgemeines Künstlerlexikon. Die Bildenden Künstler aller Zeiten und Völker (AKL). Band 31, Saur, München u. a. 2001, ISBN 3-598-22771-X, S. 311.
  • Schweizerisches Institut für Kunstwissenschaft (Hrsg.): Künstlerverzeichnis der Schweiz. 1980-1990. Huber, Frauenfeld 1991, S. ?
  • Schweizerisches Institut für Kunstwissenschaft (Hrsg.): Lexikon der zeitgenössischen Schweizer Künstler. Huber, Frauenfeld 1981, S. ?.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]