Joseph Helffrich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Joseph Helffrich (* 12. Januar 1890 in Mannheim als Josef Helffrich[1]; † 26. Dezember 1971 in Mannheim-Neckarau[2]) war ein deutscher Astronom.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Helffrich war ein Sohn des Kaufmanns Christian Helffrich. Er studierte an der Universität Heidelberg, promovierte dort 1913 und war Mitarbeiter der Landessternwarte Heidelberg-Königstuhl.

Helffrich entdeckte unter anderem folgende Asteroiden:

  • Galilea (entdeckt am 14. Februar 1910)
  • Ernestina (entdeckt am 5. März 1910)
  • Hela (entdeckt am 5. Juni 1910)
  • Auravictrix (entdeckt am 5. Juni 1910)
  • Orolia (entdeckt am 12. Juli 1910)
  • Alauda (entdeckt am 16. Juli 1910)
  • Hirundo (entdeckt am 9. Oktober 1910)
  • Raphaela (entdeckt am 3. Februar 1911)
  • Fringilla (entdeckt am 3. Februar 1911)
  • Luscinia (entdeckt am 18. April 1911)
  • Ulula (entdeckt am 18. Mai 1911)

Bei allen Asteroiden handelt es sich im Objekte des sogenannten Hauptgürtels. Der Asteroid (2290) Helffrich wurde nach ihm benannt.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Joseph Helffrich: Untersuchungen im Sternhaufen h Persei nach Aufnahmen mit dem Waltz-Reflektor der Heidelberger Sternwarte. Braun, Mannheim 1913, 23 S. (Heidelberg, Naturwiss.-math. Diss. v. 17. Nov. 1913)
  • Lutz D. Schmadel: Dictionary of Minor Planet Names. 5th ed. Springer, Berlin 2003, ISBN 3-540-00238-3 (engl.)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geburtsregister StA Mannheim, Nr. 93/1890
  2. Sterberegister StA Mannheim-Neckarau, Nr. 745/1971
  3. Lutz D. Schmadel: Dictionary of Minor Planet Names. Fifth Revised and Enlarged Edition. Hrsg.: Lutz D. Schmadel. 5. Auflage. Springer Verlag, Berlin, Heidelberg 2003, ISBN 978-3-540-29925-7, S. 186 (englisch, 992 S., link.springer.com [ONLINE; abgerufen am 29. Juli 2019] Originaltitel: Dictionary of Minor Planet Names. Erstausgabe: Springer Verlag, Berlin, Heidelberg 1992): “1932 CD1. Discovered 1932 Feb. 14 by K. Reinmuth at Heidelberg”