Joseph Hilarius Eckhel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Joseph Hilarius Eckhel
Joseph Hilarius Eckhel, Holzstich von Samuel Williams auf dem Titelblatt der Erstausgabe von The Numismatic Journal, 1837

Johann Joseph Hilarius von Eckhel (* 13. Januar 1737 in Enzesfeld, Niederösterreich; † 16. Mai 1798 in Wien) war ein österreichischer Jesuit und Numismatiker.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eckhel war ein Sohn von Johann Anton Eckhel, einem Verwalter fürstlich Montecuccolischen Güter. Seine Schulzeit verbrachte Eckhel an einer von Jesuiten geführten Lateinschule. Nach dem obligaten Noviziat trat er am 20. Oktober 1751 bei St. Anna in Wien der Societas Jesu bei. Nach seiner Priesterweihe konnte er am 24. September 1764 dann in der Pfarrkirche Maria Hietzing seine Primiz feiern.

Im Anschluss daran wirkte Eckhel als Dozent an Schulen in Leoben, Steyr und in Wien. Dort wurde er am Jesuitenkolleg Lehrer für Beredsamkeit und begann, angeleitet durch seinen Ordensbruder Josef Khell (1714–1772), sich für Numismatik zu interessieren. Zusammen mit Khell beschrieb und inventarisierte er die Sammlung Granelli und wurde 1769 beauftragt die Schenkung des ungarischen Grafen Mihály Viczay (1727–1781) zu bearbeiten. 1771 bearbeitete Eckhel bereits in nahezu alleiniger Verantwortlichkeit die Münzsammlung von Paul Festetics (1725–1782).

Schon länger kränklich, konnte Eckhel ab 1772 nicht mehr unterrichten und widmete sich ab dieser Zeit ausschließlich der Numismatik. Mit Erlaubnis seines Ordens ging Eckhel Ende August 1772 nach Bologna, Rom und Florenz, um dort weiter zu studieren. Raimondo Cocchi (1735–1775) verwandte sich für Eckhel und so wurde dieser mit der Sichtung und Bearbeitung der Münzen- und Medaillensammlung vom Großherzog der Toskana Peter Leopold beauftragt.

Als Eckhel 1774 nach Wien zurückkehrte, war sein Orden seit einem Jahr bereits aufgehoben. Kaiserin Maria Theresia berief ihn im darauffolgenden Jahr als Nachfolger von Erasmus Fröhlich und Josef Khell zum Kurator der antiken Münzen im kaiserlichen Münzkabinett. Dort arbeitete er unter der Leitung von Valentin Jamerai Duval und als dieser 1776 starb, berief man ihn zum alleinigen Direktor dieser Münzsammlung.

Parallel dazu hatte Eckhel bereits 1775 einen Ruf an die Universität Wien angenommen und lehrte dort als Professor der Altertümer und der historischen Hilfsmittel. Am 16. Mai 1798 starb Eckhel in Wien und fand dort auch seine letzte Ruhestätte.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eckhel gilt als der Begründer der Numismatik als Wissenschaft. Mit seinem Hauptwerk „Doctrina numorum veterum“ (8 Bde.) entwickelte er ein System, welches das dilettierende Sammeln von Münzen auf eine fundierte wissenschaftliche Basis stellte. Anton von Steinbüchel (1790–1883) publizierte aus Eckhels Nachlass 1826 dazu noch eine Ergänzung („Addenda ad Eckhelii Doctrinam numorum veterum ex eiusdem autographo postumo“).

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Denis verfasste zu Ehren Eckhels den Distichon:

Eckhelium brevis hora tulit, sed diva Moneta
Scripta viri secum vivere secla jubet.

Anlässlich des 100. Geburtstages von Eckhel schuf Luigi Manfredini (1771–1840) 1837 eine Medaille mit der Aufschrift SYSTEMATIS. REI. NVMARIAE. ANTIQUAE. CONDITORI. Zwei weitere Medaillen erschienen ohne Jahr nach einem Modell von Johann Daniel Böhm als Eisenguss (73 mm, durch die Königlich Preußische Eisengießerei Berlin) und 1880 von Anton Scharff (Bronze, 35 mm)

Im Jahr 1872 wurde in Wien Favoriten (10. Bezirk) die Eckhelgasse nach ihm benannt.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Numi Veteres Anecdoti. 2 Bände. Kurzböck, Wien 1775, (Digitalisate: Band 1, Band 2).
  • Catalogus Musei Caesarei Vindobonensis Numorum Veterum. 2 Bände. Kraus, Wien 1779, (Digitalisate: Band 1, Band 2).
  • Sylloge I. Numorum Veterum Anecdotorum Thesauri Caesarei.[1] Trattner, Wien 1786, (Digitalisat).
  • Descriptio Numorum Antiochiae Syriae. Trattner, Wien 1786, (Digitalisat).
  • Kurzgefaßte Anfangsgründe zur alten Numismatik. Kurzbek, Wien 1787, (Digitalisat).
  • Choix des Pierres Gravées du Cabinet Impérial des Antiques. Kurzbek, Wien 1788, (Digitalisat).
  • Doctrina Numorum Veterum. 8 Bände. Degen u. a., Wien 1792–1798;
    • Teil 1: De Numis Urbium, Populorum, Regum. Band 1: Continens Prolegomena Generalia, tum Numos Hispaniae, Galliae, Britanniae, Germaniae, Italiae, cum Insulis. Degen, Wien 1792;
    • Teil 1: De Numis Urbium, Populorum, Regum. Band 2: Reliquas Europae Regiones cum Parte Asiae Minoris. Degen, Wien 1792;
    • Teil 1: De Numis Urbium, Populorum, Regum. Band 3: Reliquam Asiam Minorem, et Regiones deinceps in Ortum sitas. Degen, Wien 1794;
    • Teil 1: De Numis Urbium, Populorum, Regum. Band 4: Continens Aegyptum, et Regiones Africae deinceps in occasum sitas. Observata Generalia ad partem I. huius Operis, et Indices in Partem I. Camesina, Wien 1794;
    • Teil 2: De Moneta Romanorum. Band 5: Continens Numos Consulares et Familiarum subiectis Indicibus. Camesina, Wien 1795;
    • Teil 2: De Moneta Romanorum. Band 6: Continens Numos Imperatorios a Iulio Caesare usque ad Hadrianum eiusque Familiam. Camesina, Wien 1796;
    • Teil 2: De Moneta Romanorum. Band 7: Continens Numos Imperatorios ab Antonio Pio usque ad Imperium Diocletiani. Camesina, Wien 1797;
    • Teil 2: De Moneta Romanorum. Band 8: Continens Numos Imperatorios, qui supersunt, pseudomonetam, Observata Generalia in Partem II et Indices in Volumina VI VII VIII. Camesina, Wien 1798.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Joseph Bergmann: Pflege der Numismatik in Österreich im XVIII. Jahrhundert mit besonderem Hinblick auf das k. k. Münz- und Medaillen-Cabinet. Mit erläuternden Anmerkungen. II. Abtheilung. Von Eckhel bis zu dessen Tode. (1774–1798). In: Sitzungsberichte der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften. Philosophisch-Historischen Classe. Bd. 24, 1857, S. 296–364.
  • Constantin von Wurzbach: Eckhel, Johann Joseph Hilarius. In: Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich. 3. Theil. Verlag der typogr.-literar.-artist. Anstalt (L. C. Zamarski, C. Dittmarsch & Comp.), Wien 1858, S. 423–426 (Digitalisat).
  • Friedrich Kenner: Joseph Hilarius von Eckhel. Ein Vortrag gehalten in der festlichen Jahresversammlung der numismatischen Gesellschaft in Wien, am 13. Jänner 1871. Verlag der numismatischen Gesellschaft, Wien 1871, (Digitalisat).
  • Friedrich Kenner: Eckhel, Joseph Hilarius von. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 5, Duncker & Humblot, Leipzig 1877, S. 633–635.
  • Peter Robert FrankeEckhel, Joseph Hilarius von. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 4, Duncker & Humblot, Berlin 1959, ISBN 3-428-00185-0, S. 302 f. (Digitalisat).
  • Daniela Williams, Bernhard Woytek: The scholarly correspondence of Joseph Eckhel (1737–1798): a new source for the history of numismatics. In: Beiträge zum 6. Österreichischen Numismatikertag. Hall in Tirol, 14.–16. Mai 2014 (= Haller Münz-Blätter. Bd. 8). Tiroler Numismatische Gesellschaft, Hall in Tirol 2015, S. 45–56.
  • Daniela Williams, Bernhard Woytek: Zoëga studente di numismatica. Il soggiorno a Vienna (1782) e i contatti con Joseph Eckhel. In: Karen Ascani, Paola Buzi, Daniela Picchi (Hrsg.): The Forgotten Scholar: Georg Zoëga (1755‒1809). At the Dawn of Egyptology and Coptic Studies (= Culture and History of the Ancient Near East. 74). Brill, Leiden u. a. 2015, ISBN 978-90-04-29023-5, S. 101‒110.
  • Daniela Williams: Gaetano Marini e Joseph Eckhel tra numismatica ed epigrafia. In: Marco Buonocore (Hrsg.): Gaetano Marini (1742–1815) protagonista della cultura europea. Scritti per il bicentenario della morte (= Studi e Testi. 492). Band 1. Biblioteca Apostolica Vaticana, Città del Vaticano 2015, ISBN 978-88-210-0930-3, S. 785–796.
  • Daniela Williams: Reflections on the history of numismatic research: exploring the life and work of Joseph Eckhel (1737–1798) through the lens of FINA (Fontes Inediti Numismaticae Antiquae). In: International Numismatic Council. Compte Rendu. Jg. 62, 2015, S. 73‒78.
  • Daniela Williams: Joseph Eckhel and his correspondents from Sicily and the south of Italy: the Prince of Torremuzza (Palermo) and Michele Vargas Macciucca (Naples). In: Maria Caccamo Caltabiano, Benedetto Carroccio, Daniele Castrizio, Mariangela Puglisi, Grazia Salamone (Hrsg.): XV International Numismatic Congress. Taormina 2015. Proceedings. Band 1. Arbor Sapientiae, Rom u. a. 2017, ISBN 978-88-94820-31-7, S. 291–295.
  • Daniela Williams: Charlotte Sophie Bentinck, Joseph Eckhel and numismatics. In: Virtus. Journal of Nobility Studies. Jg. 25, 2018, S. 127–143.
  • Daniela Williams: Joseph Eckhel (1737–1798) and the coin collection of Queen Christina of Sweden in Rome. In: Journal of the History of Collections. Jg. 31, 2019, doi:10.1093/jhc/fhz019/5510714.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Joseph Hilarius Eckhel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Es erschien nur dieser Band. Siehe: Michael O. Krieg: Mehr nicht erschienen. Ein Verzeichnis unvollendet gebliebener Druckwerke (= Bibliotheca bibliographica. Band 2, 1). Band 1: A–L. Krieg, Wien 1954, S. 198.