Joseph II. (Patriarch)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Patriarch Joseph II. von Konstantinopel, dargestellt als einer der drei Hl. Könige, Fresko von Benozzo Gozzoli (1420–1497), Florenz

Joseph II. (* 1360; † 10. Juni 1439 in Florenz) war von 1416 bis 1439 Patriarch von Konstantinopel.

Joseph, ein Sohn des bulgarischen Prinzen und späteren Zaren Iwan Schischman, war Mönch in einem Athos-Kloster und wurde 1393 zum Metropoliten von Ephesus gewählt. Am 21. Mai 1416 wurde er Patriarch von Konstantinopel.

Joseph nahm 1438/39 am Konzil von Ferrara-Florenz teil, auf dem die Einheit zwischen Ost- und Westkirche wiederhergestellt werden sollte. Er war, wie der damalige byzantinische Kaiser Johannes VIII. und der russische Metropolit Isidor von Kiew, ein Unionsbefürworter und unterwarf sich kurz vor seinem Tod dem römischen Primatsanspruch. Das auf dem Konzil erarbeitete Unionsdekret wurde von 31 Klerikern sowie dem byzantinischen Kaiser unterzeichnet, von Seiten der Orthodoxie aufgrund von Differenzen in Glaubensfragen aber nie rezipiert und erreichte somit keine Gültigkeit. 21 der Unterzeichner widerriefen ihre Unterschrift bis 1445.

Die sterblichen Überreste von Joseph II. sind heute in der Kirche Santa Maria Novella in Florenz begraben.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Euthymios II. Patriarch von Konstantinopel
1416–1439
Metrophanes II.