Joseph Kehrein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joseph Kehrein, ca. 1865

Joseph Kehrein (* 20. Oktober 1808 in Heidesheim am Rhein; † 25. März 1876 in Montabaur) war ein deutscher Lehrer, Philologe, Historiker und Direktor des Montabaurer Lehrerseminars.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1823 besuchte er das Bischöfliche Gymnasium in Mainz. Zwischen 1831 und 1834 studierte er an der Universität Gießen klassische Philologie, hat sich aber auch mit Philosophie, Kunstgeschichte, Mathematik, Englisch und Französisch beschäftigt. Während seines Studiums wurde er im Wintersemester 1831/32 Mitglied der Alten Gießener Burschenschaft Germania.[1]

1845 wurde er vom nassauischen Schulrat Dr. Gottfried Seebode an das Gymnasium in Hadamar berufen und wirkte dort zehn Jahre lang als stellvertretender Direktor.

1855 wurde er zum Direktor des Lehrerseminars Montabaur ernannt.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Grammatik der deutschen Sprache des 15. - 17. Jahrhunderts
  • Schulgrammatik der deutschen Sprache
  • Volkssprache und Volkssitte im Herzogthum Nassau, 2 Bände 2. Auflage 1862
  • Nassauisches Namenbuch
  • Handbuch der Erziehung und des Unterrichts
  • Kirchen- und religiöse Lieder aus dem zwölften bis fünfzehnten Jahrhundert, Paderborn 1853
  • Das deutsche kath. Kirchenlied in seiner Entwicklung von den ersten Anfängen bis zur Gegenwart, Neuburg 1874
  • Lateinische Sequenzen des Mittelalters aus Handschriften und Drucken, Mainz 1873
  • Kurze Geschichte der Stadt und Burg Montabaur. Aus dem Nachlasse des J. Kehrein herausgegeben von Juvenalis Montanus. Coblenz 1901. Online-Ausgabe dilibri Rheinland-Pfalz

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Anerkennung seiner Verdienste um die Elementar- und Gelehrtenschulen verlieh ihm der Stadtrat Montabaur zu Beginn des Jahres 1873 das Ehrenbürgerrecht.

Eine Grundschule in Montabaur ist heute nach ihm benannt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Paul Wentzcke: Burschenschafterlisten. Zweiter Band: Hans Schneider und Georg Lehnert: Gießen – Die Gießener Burschenschaft 1814 bis 1936. Görlitz 1942, F. Germania. Nr. 436.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikisource: Joseph Kehrein – Quellen und Volltexte