Joseph Kervyn de Lettenhove

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joseph Kervyn de Lettenhove

Joseph Marie Bruno Constantin Kervyn de Lettenhove (* 17. August 1817 in Sint-Michiels; † 2. April 1891) war ein belgischer Historiker und Politiker.

Er war Mitglied der belgischen wie der französischen Akademie der Wissenschaften und der belgischen Abgeordnetenkammer, in der er zur klerikalen Partei gehört; kurze Zeit (1870/71) war er auch Unterrichtsminister.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Commentaires de Charles-Quint (Brüssel 1862)
  • OEuvres de Georges Chastellain (1863–66, 8 Bde.)
  • Chroniques de Froissart (1863 ff., 26 Bde.)
  • Lettres et négociations de Philippe de Commines (1867, 3 Bde.)
  • Histoire de Flandre (1847–50, 6 Bde.; 3. Aufl. 1874, 4 Bde.)* Froissart; étude littéraire sur le XIV. siècle (1858, 2 Bde.), von der französischen Akademie gekrönt.
  • Jacques d’Artevelde (1863)
  • La Flandre pendant les trois derniers siècles
  • Histoire et chroniques de Flandres (1879 ff.)
  • Relations politiques des Pays-Bas et de l’Angleterre sous le règne de Philippe II (1882–87, Bd. 1–5)
  • Les Huguenots et les Gueux (1883–86, 6 Bde.)
  • Documents inédits, relatifs à l’histoire du XVI. siècle (1883 ff.)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888 bis 1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.
Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.