Joseph Kramer (Sexualtherapeut)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Joseph Kramer auch Joe Kramer (* um 1949 in St. Louis, Missouri) ist ein promovierter (Ph.D.) US-amerikanischer Sexualtherapeut und Begründer neotantrischer Körperarbeit, so die Taoist Erotic Massage Rituals.[1]

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kramer wuchs in einer katholisch geprägten Familie auf. Sein Vater war Anwalt und sozial sehr engagiert.[2] Joseph Kramer, als das Älteste von sechs Kindern, ging von der ersten Klasse an bis zur Universität immer in katholische Schulen. Nach dem Ende der High School, im Alter von 17 Jahren, besuchte er für etwa zehn Jahre ein Jesuiten-Seminar[3] bevor er einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung der Sexualität als Kraftquelle leistete. Er studierte in jener Zeit, für etwa sieben Jahre, Theologe, Mathematik und Philosophie. Im Jahre 1976 verlegte Kramer seinen Lebensmittelpunkt nach New York City, dort besuchte er verschiedene Massageschulen, wo er auch in Kontakt zum Tantra kam. Seinen Lebensunterhalt verdiente er sich als Lehrer einer elitären katholischen Mädchenschule an der Upper East Side die dem Convent of the Sacred Heart angeschlossen war. Obwohl er dem Vorstand von Dignity beitrat und Vorträge zur Unterstützung des New Yorker Schwulenrechtsgesetzes hielt, wusste die Schule nichts über seine Homosexualität, bis er seinen Geliebten zu einer Party mitnahm. Auf Betreiben des Kardinals Terence Cooke hin musste er die Schule verlassen.[1]

Zeitweise hielt er sich in Kalifornien auf, um die Esalen-Massage zu erlernen. Kramer setzte sich für die Rechte von Homosexuellen ein und beschäftigte sich intensiv mit Taoismus und Tantra, aber auch Akupressur, und Rebirthing. Auch die Texte von Wilhelm Reich fanden sein Interesse. Seine Methoden wurden darüber hinaus von Stanislav Grof und Mantak Chia beeinflusst.[4] Mit den Vorstellungen des Psychologen Jack Morin kam er erstmals beim lesen der Novelle „Dancer from the Dance“ (1978) von Andrew Holleran in Kontakt.[5] Später wurde er während seiner Promotion von Morin beraten.[6]

Im Jahre 1984 begründete er in Oakland, (Kalifornien), die „Body Electric School“ für Massage und im Jahre 1992 das „EroSpirit Research Institute“. 1999 folgte die „The New School of Erotic Touch“. Er ist Professor für Somatic Sexology am „Institute for Advanced Study of Human Sexuality“ in San Francisco. Kramer ist Dozent am „Institut für Fortgeschrittene Sexualpsychologie“ und am „Internationalen Institut für Sexological Bodywork“ in Zürich. Mit Didi Liebold und Janine Hug war er im Sommer 2008 Mitbegründer des Züricher Instituts.

In früheren Jahren hatte er zusammen mit Annie Sprinkle (eigentlich Ellen Steinberg) einer promovierten Sexarbeiterin und Künstlerin – sie gilt als die prominenteste „Sexpositiv-Feministin“, innerhalb der Frauenbewegung – das Konzept der weiblichen Genitalmassage (Yoni-Massage) entwickelt. In ihr kumulierten außerdem auch Einflüsse aus Bioenergetik und Sexualtherapie.

Beide Massageformen fußten in ihren Techniken auf tantrisch-daoistischen Grundlagen. Die spirituelle, erotische Körperarbeit, nimmt die Atem- und Massagearbeit zum Schwerpunkt. Zuerst entstand 1982 durch Kramer, das „Lingam Massage Ritual“ für Männer und später in enger Zusammenarbeit mit Annie Sprinkle das „Yoni Massage Ritual“ für Frauen.[7][8]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Joseph Kramer: A Social History of the First Ten Years of Taoist Erotic Massage, 1982–1992. PhD Thesis: Institute for the Advanced Study of Human Sexuality. San Francisco, 2002.

Diskografie (Produzent)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002 The Best of Vulva Massage
  • 1998 Uranus: Self Anal Massage for Men
  • 1995 Female Genital Massage (Fire in the Valley)
  • 1992 Male Genital Massage (Fire on the Mountain)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Robert E. Goss: Finding God in the Heart-Genital Connection: Joe Kramer’s Erotic Christianity. Theology and Sexuality 8, no. 16 (2002)
  • Helmut Poller: Tantra, Neo-Tantra und die Synthese auf helmutpoller.eu, Wien 2013, S. 1–10 (online)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b SEXUAL HEALING -- Joe Kramer Sings the Body Electric. In: donshewey.com. 1992, abgerufen am 3. Oktober 2018.
  2. Margaret Wade, Suzanne Blackburn: Joseph Kramer – From Reclaiming Eros. The new school of erotic touch, abgerufen am 2. Oktober 2018
  3. Rollan McCleary: A Special Illumination: Authority, Inspiration and Heresy in Gay Spirituality. Routledge, 2017; ISBN 978-1-3154-7567-7
  4. Michael Kimmel, Christine Milrod, Amanda Kennedy: Cultural Encyclopedia of the Penis. Rowman & Littlefield, Lanham (Maryland) 2014, ISBN 978-0-7591-2314-4, S. 27
  5. Jack Morin: Anal Pleasure & Health: A Guide for Men and Women. Down There Press, ISBN 0-940208-20-2.
  6. Joseph Kramer, Ph.D.: The erotic mind by Jack Morin: A summary and review. sexological bodywork, abgerufen am 2. Oktober 2018
  7. Michaela Riedl: Yoni Massage. Entdecke die Quellen weiblicher Liebeslust – sinnlich-energetisch-spirituell. Nietsch, Freiburg im Breisgau 2006, ISBN 978-3-9346-4705-3, S. 186
  8. Deborah Sundahl: Female Ejaculation and the G-spot. Hunter House, 2003, ISBN 978-0-8979-3380-3, S. 170