Joseph Menter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joseph Menter (* 17. Januar 1808 in Daudenkofen bei Landshut (Bayern); † 18. April 1856 in München) war ein deutscher Violoncellist und Musikpädagoge.

Leben[Bearbeiten]

Joseph Menter erhielt seine Ausbildung in München bei Philipp Moralt. Wie viele seiner Kollegen spielte er zunächst Violine, um dann auf das Violoncello umzusteigen. Kurz nach Vollendung seines 21. Lebensjahres erhielt Menter eine Anstellung im Hohenzollerischen Orchester in Hechingen. 1833 wurde er nach München berufen, wo er schließlich bis zu seinem Tode blieb.

Joseph Menter wurde insbesondere bekannt durch seine Konzertreisen durch Deutschland, Österreich, Holland, Belgien, und nach England, als auch durch mehrere Kompositionen für das Cello, von denen einige erst nach seinem Tode veröffentlicht wurden. Er ist der Vater der bekannten Pianistin Sophie Menter (1846–1918).

Schüler[Bearbeiten]