Joseph Schmidlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joseph Schmidlin (* 29. März 1876 in Kleinlandau im Elsass; † 10. Januar 1944 im Sicherungslager Schirmeck) wirkte als katholischer Theologe und gilt als Begründer der katholischen Missionswissenschaft.

Leben[Bearbeiten]

Joseph Schmidlin besuchte das bischöfliche Progymnasium und das Gymnasium St. Stephan in Straßburg, studierte am Priesterseminar in Straßburg Philosophie und Theologie. 1899 wurde er zum Priester geweiht.

Wissenschaftlicher Werdegang[Bearbeiten]

Von 1899 bis 1901 studierte er an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg (Breisgau) Geschichte und klassische Philologie für das Lehramt und wurde 1901 zum Dr. phil. promoviert. Bei einem Studienaufenthalt in Rom von 1901 bis 1905 hat er an Ludwig Pastors Papstgeschichte mitgearbeitet. 1904 wurde Schmidlin in Kirchengeschichte zum Dr. theol. promoviert. Nach einer Kaplanszeit in Gebweiler habilitierte er sich 1907 bei Albert Ehrhard für Kirchengeschichte an der Universität Straßburg. Später wurde er nach Münster umhabilitiert und dort 1910 zum Professor für Kirchengeschichte, Dogmengeschichte, Patrologie und Missionskunde ernannt. 1914 wurde Schmidlin zum Ordinarius für Missionswissenschaft mit einem zusätzlichen Lehrauftrag für Kirchengeschichte, Dogmengeschichte und Patrologie ernannt.

Werk und Bedeutung[Bearbeiten]

Schmidlin begründete die Missionswissenschaft als eigenständige Disziplin innerhalb der Katholischen Theologie. Sein Vorläufer im evangelischen Raum war der Inhaber des ersten Missionswissenschaftlichen Lehrstuhls in Deutschland, Gustav Warneck. 1911 begründete er die Zeitschrift für Missionswissenschaft, die er selber redigierte.

Nachdem Papst Benedikt XV. im Rundschreiben Maximum illud (1919), der Magna Charta der katholischen Mission, die Errichtung missionswissenschaftlicher Lehrstühle und Institute forderte, wurden nach dem Münsteraner Vorbild zahlreiche Lehrstühle im In- und Ausland gegründet, u. a. in München, Würzburg, in Nijmegen, Freiburg im Üechtland, Löwen und Wien. Dabei orientierten sich diese an Schmidlin.

Die Katholische Missionslehre (Münster/Westf. 1919) zwei Jahre nach seiner Einführung in die Missionswissenschaft (Münster/Westf. 1917) war über Jahrzehnte hinweg das Standardwerk der katholischen Missionswissenschaft.

Ferner wirkte Schmidlin als Assistent von Ludwig Pastor wesentlich an zahlreichen Bänden seiner 16-bändigen Papstgeschichte mit. Nach Pastors Tod schrieb Schmidlin eine die Fortsetzung des Pastorschen Werkes darstellende Papstgeschichte der neuesten Zeit, welche den Zeitraum von 1800 bis zum Tode Pius XI. behandelt. Dieses Werk stellt seine umfangreichste wissenschaftliche Eigenleistung dar.

Am 14. Juli 1934 wurde Schmidlin zwangspensioniert. Später kam er wegen seiner ablehnenden Haltung gegenüber dem nationalsozialistischen Regime ins Gefängnis, dann in eine Nervenheilanstalt und später in das „Sicherungslager Vorbruck-Schirmeck“. Noch im Sicherungslager erhob er seine Stimme gegen den Nationalsozialismus. Man erfuhr, dass er zusammengeschlagen in einen Bunker gebracht wurde und dort am 10. Januar 1944 starb.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Die geschichtsphilosophische und kirchenpolitische Weltanschauung Ottos von Freising. Ein Beitrag zur mittelalterlichen Geistesgeschichte. Verlag Herder, Freiburg im Breisgau 1906.
  • Die christliche Weltmission im Weltkrieg. Mönchen-Gladbach 1915.
  • Katholische Missionslehre im Grundriss. 2. Auflage, Verlag Aschendorff, Münster 1923.
  • Die Katholischen Missionen von der Völkerwanderung bis zur Gegenwart. Berlin 1925.
  • Papstgeschichte der neuesten Zeit. München 1933–1939–Band 1: Papsttum und Päpste im Zeitalter der Restauration (1800–1846) - Band 2: Papsttum und Päpste gegenüber den modernen Strömungen; Pius IX. und Leo XIII. (1846–1903) - Band 3: Papsttum und Päpste im XX. Jahrhundert; Pius X. und Benedikt XV. (1903–1922) - Band 4: Papsttum und Päpste im XX. Jahrhundert; Pius XI. (1922–1939).

Literatur[Bearbeiten]

  • Giancarlo Collet: Schmidlin, Joseph. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 23, Duncker & Humblot, Berlin 2007, ISBN 978-3-428-11204-3, S. 162 f. (Digitalisat).
  • Johannes Dörmann: Schmidlin, Joseph. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 9, Bautz, Herzberg 1995, ISBN 3-88309-058-1, Sp. 436–443.
  • Karl Müller: Josef Schmidlin (1876–1944). Papsthistoriker und Begründer der katholischen Missionswissenschaft, Studia Instituti Missiologici SVD, Nr. 47, Steyler Verlag: Nettetal 1989, ISBN 3-8050-0246-7
  • Horst Rzepkowski : Joseph Schmidlin’s Supposed Endeavours for an Interdenominational Missionary Periodical, in: Mission Studies XI-2, 22 (1994) 227-242.
  • Horst Rzepkowski : Prof. Dr. Josef Schmidlin, Begründer der kath. Missionswissenschaft, in: Verbum SVD 35 (1994) 147-170.
  • Horst Rzepkowski : Zwischen Vision u. Sendung. Zur Vorstellung der Deutschen Kirche« bei Joseph Schmidlin, in: Zeitschrift für Missionswissenschaft u. Religionswissenschaft 80 (1996) 82-128

Weblinks[Bearbeiten]