Joseph von Scherer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joseph von Scherer kurz vor seinem unerwarteten Ableben

Johann Joseph von Scherer (* 14. März 1814 in Aschaffenburg; † 17. Februar 1869 in Würzburg) war ein deutscher Chemiker und namensgebender Mitbegründer[1] des medizinischen Spezialfaches Klinische Chemie.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liebigs Labor 1841
Nachruf

Joseph Scherer studierte an der Universität Würzburg Medizin und Naturwissenschaften, insbesondere Chemie, Geologie und Mineralogie. Nachdem er seine Approbation erhalten hatte und am 28. Juni 1836 zum Doktor der Medizin und Chirurgie promoviert worden war, praktizierte er zunächst zwei Jahre im unterfränkischen Badeort Wipfeld als Badearzt, wo er Ernst von Bibra kennenlernte. Dieser bewog ihn, sich intensiver den Naturwissenschaften zu widmen, und so studierte er 1839 in München anorganische Chemie bei Heinrich August Vogel, Johann Nepomuk von Fuchs und Franz von Kobell. Um organische Chemie zu lernen, ging er, ermöglicht durch eine Staatsreisestipendium, Ostern 1840 bis 1841 nach Gießen zu Justus Liebig. Hier beschäftigte er sich mit Tierchemie[2] und Untersuchungen von Blut- und Proteinkörpern. Seine Doktorarbeit waren Versuche über die Wirkung einiger Gifte auf verschiedene Thierclassen.

Anschließend wurde er zunächst Lehrer der Naturwissenschaften an der königlichen Gewerbeschule in Würzburg. Später erhielt er 1842 an der Medizinischen Fakultät eine außerordentliche, aber (nach zweimaligem Antrag ab 1845)[3] erst im Juni 1847 eine ordentliche Professur für Organische Chemie im Juliusspital. Einen Ruf nach Dorpat hatte er zuvor abgelehnt. Mit dem Ableben der anderen Professoren für allgemeine, anorganische und pharmazeutische Chemie übernahm er auch deren Fächer und das neue Lehrfach Hygiene. Joseph von Scherer wurde zuletzt Direktor des 1867 neu errichteten und von ihm begründeten Medizinischem Institut für Chemie und Hygiene in der Maxstraße 4.[4] Als Nachfolger wurde Adolph Strecker nach Würzburg berufen, den von Scherer aus gemeinsamen Studienzeiten bei seinem Lehrer und „väterlichen Freund“ Liebig kannte.

1843 veröffentlichte er sein in Heidelberg erschienenes Buch Chemische und Mikroskopische Untersuchungen zur Pathologie angestellt an den Kliniken des Julius-Hospitales zu Würzburg, worin er mit der Bezeichnung seines „Klinisch-chemischen Laboratoriums“ in Würzburg erstmals den Begriff „klinisch-chemisch“ im heutigen Sinne prägte. 1843 und 1851 demonstrierte er das Auftreten von Milchsäure im menschlichen Blut unter pathologischen Bedingungen, wie bei hämorrhagischen oder septischen Schock.[5] 1859 gab er den ersten Band seines unvollendet gebliebenen Lehrbuchs der Chemie mit besonderer Berücksichtigung der ärztlichen und pharmazeutischen Bedürfnisse heraus. Mit Gottfried Eisenmann und Rudolf Virchow gab er ab 1853 die Jahresberichte über die Leistungen und Fortschritte in der gesamten Medizin heraus.[6] Er entdeckte Hypoxanthin (ein Inosit- (Muskelzucker) oder Purin-derivat).

Johann Joseph von Scherer war verheiratet mit Franziska Klinger, der Tochter eines Würzburger Gerichtsarztes, mit der er zwei Söhne und eine Tochter hatte. Sein ältester Sohn aus erster Ehe mit Rosina Schlereth, Rudolph, starb am 6. Juli 1959.[7] Joseph von Scherer starb mit 54 Jahren an einem „Brustleiden“.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1858 wurde er korrespondierendes Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, 1866 verlieh ihm auf Grund seiner Forschungen über die Bad Kissinger Quellen der bayerische König den Adelstitel und das Ritterkreuz.

Literatur und Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johannes Büttner: Scherer, Johann Jakob Joseph von. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 22, Duncker & Humblot, Berlin 2005, ISBN 3-428-11203-2, S. 691 f. (Digitalisat).
  • Johannes Büttner: Johann Joseph von Scherer (1814–1869). Ein Beitrag zur frühen Geschichte der Klinischen Chemie. In: Journal of Clinical Chemistry and Clinical Biochemistry, Band 16, 1978, S. 478–483.
  • Richard Anschütz: Scherer, Johann Joseph v. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 31, Duncker & Humblot, Leipzig 1890, S. 115 f.
  • Christina Renata Grund: Johann Joseph von Scherers Briefe an Justus von Liebig. Umfang des Korpus und inhaltliche Aspekte. In: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen, Band 11 1993, S. 101–106.[8]
  • Klaus Koschel und Gerhard Sauer, Zur Geschichte des Chemischen Instituts der Universität Würzburg, Seite 19ff, Eigenverlag der Universität 1968.
  • Gedächtnisrede auf Johann Joseph von Scherer. In: Verhandlungen der Physikalisch-medizinischen Gesellschaft Würzburg, Neue Folge 2, 1872, S. XXXIV–XXXIX.
  • Thomas Sauer, Ralf Vollmuth: Briefe von Mitgliedern der Würzburger Medizinischen Fakultät im Nachlaß Anton Rulands. Quellen zur Geschichte der Medizin im 19. Jahrhundert mit Kurzbiographien. In: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen. Band 9, 1991, S. 135–206; hier: S. 181–183.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Grund (1993), S. 101.
  2. Zeno.org: Tierchemie.
  3. Grund (1993), S. 103.
  4. Heinz P. R. Seeliger: 100 Jahre Lehrstuhl für Hygiene in Würzburg. In: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen 6, 1988, S. 129–139; hier: S. 130 f.
  5. E. J. O. Kompanje, T. C. Jansen, B. van der Hoven, and J. Bakker: The first demonstration of lactic acid in human blood in shock by Johann Joseph Scherer (1814–1869) in January 1843; In: Intensive Care Med. 2007 November; 33(11): 1967–1971. PMC 2040486 (freier Volltext) doi:10.1007/s00134-007-0788-7.
  6. Universität Würzburg: Pathologisches Institut: Johann Scherer.
  7. Grund (1993), S. 103.
  8. Die Briefe wurden von Januar 1846 bis November 1868 verfasst.