Josephine Chaplin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Josephine Hannah Chaplin (* 28. März 1949 in Santa Monica, Kalifornien[1]) ist eine US-amerikanische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Josephine Chaplin wurde als zweite Tochter aus der vierten Ehe des Schauspielers Charles Chaplin mit Oona O’Neill geboren. Josephine Chaplin hat sieben weitere Geschwister: Geraldine Chaplin, Michael Chaplin, Victoria Chaplin, Eugene Chaplin, Jane Chaplin, Annette Chaplin, Christopher Chaplin. Aus früheren Ehen ihres Vaters stammen die Halbgeschwister Norman Chaplin, Charles Chaplin junior sowie Sydney Chaplin.[2]

Bereits als Kleinkind stand Chaplin für ihren Vater in dessen Film Rampenlicht vor der Kamera. Später lebt und arbeitet sie vor allem in Frankreich. 1972 war sie in der italienisch-französischen Gemeinschaftsproduktion Pasolinis tolldreiste Geschichten neben Hugh Griffith und Laura Betti zu sehen. 1974 stand sie mit Klaus Kinski und Andreas Mannkopff für einen Film über Jack the Ripper vor der Kamera.

1969 heiratete Chaplin in der Schweiz in erster Ehe den Griechen Nikolas Sistovaris. 1971 kam der gemeinsame Sohn Charlie zur Welt.

Von 1977 bis zu dessen Tod 1983 war Chaplin mit dem französischen Schauspieler und Regisseur Maurice Ronet verheiratet. Ronet und Chaplin traten 1972 zusammen in dem Film Tödliche Schlagzeilen auf und 1981 spielte sie unter seiner Regie in der Edgar-Allan-Poe-Adaption Ligeia. Aus der Ehe ging der 1980 geborene Sohn Julien hervor.

1989 heiratete Chaplin den Archäologen Jean-Claude Gardin (1925–2013). Der gemeinsame Sohn Arthur kam 1987 zur Welt.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. TV- & Radioprogramm - Feuilleton. In: faz.net. Abgerufen am 29. Dezember 2009.
  2. Charlie Chaplin and Oona Chaplin. In: whosdatedwho.com. Abgerufen am 29. Dezember 2009.