Joshua James Richards

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Joshua James Richards (* 1985 in Penzance, England[1]) ist ein britischer Autor, Regisseur und Kameramann.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joshua James Richards besuchte die Film and Television School für Film und kreatives Schreiben der Bournemouth University, wo er seinen BA machte, und studierte hiernach Regie an der Tisch School of the Arts der New York University, wo er einen Master of Fine Arts erhielt.[2]

Nach einer Vielzahl von Werbespots und Musikvideos und einer Reihe von Kurzfilmen fungierte Richards erst bei Chloé Zhaos Film Songs My Brothers Taught Me als Kameramann[3], wofür er unter anderem bei Camerimage ausgezeichnet wurde, und hiernach auch bei The Rider. Mit dem Briten Francis Lee arbeitete er für God’s Own Country zusammen.[2] Mit Nomadland setzte er seine Zusammenarbeit mit Zhao fort, mit der er auch privat eine Beziehung einging.[4]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

American Society of Cinematographers Award

  • 2019: Nominierung für den Spotlight Award (The Rider)
  • 2021: Nominierung für die Beste Kamera (Nomadland)[5]

Boston Society of Film Critics Award

  • 2020: Auszeichnung für die Beste Kamera (Nomadland)[6]

British Academy Film Award

Camerimage

  • 2015: Auszeichnung mit dem Jury Award für das Beste Debüt als Kameramann (Songs My Brothers Taught Me)
  • 2020: Auszeichnung mit dem Goldenen Frosch (Nomadland)[8][9]

Chicago Film Critics Association Award

Critics’ Choice Movie Award

Independent Spirit Award

  • 2016: Nominierung für die Beste Kamera (Songs My Brothers Taught Me)
  • 2018: Nominierung für die Beste Kamera (The Rider)
  • 2021: Auszeichnung für die Beste Kamera (Nomadland)[11]

London Critics’ Circle Film Award

Los Angeles Film Critics Association Award

Miami Film Festival

  • 2021: Auszeichnung mit dem Art of Light Award for Cinematography[15]

National Board of Review Awards 2021

National Society of Film Critics Award

Oscar

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biography Daily: Joshua James Richards auf biographydaily.com, abgerufen am 28. April 2021 (englisch)
  2. a b Joshua James Richards. In: filmindependent.org. Abgerufen am 26. November 2020.
  3. Joshua James Richards. In: unitedagents.co.uk. Abgerufen am 26. November 2020.
  4. Josh Rottenberg: How a cowboy from South Dakota and a filmmaker from Beijing came together on the critically acclaimed indie ‘The Rider’. In: latimes.com, 17. April 2018.
  5. Jazz Tangcay: 'Mank', 'Nomadland' and 'Cherry' Nominated by American Society of Cinematographers. In: Variety, 10. März 2021.
  6. Current Winners – 2020 Awards. In: bostonfilmcritics.org. Abgerufen am 13. Dezember 2020.
  7. 2021 EE British Academy Film Awards: Nominations and Winners. In: bafta.org. Abgerufen am 11. April 2021.
  8. Meeting with Joshua James Richards. In: camerimage.pl, 18. November 2020.
  9. Carolyn Giardina: Camerimage: 'Nomadland' Wins Golden Frog. In: The Hollywood Reporter, 21. November 2020.
  10. Chloé Zhao’s Nomadland leads Chicago Film Critics Association 2020 Award Nominations. In: chicagofilmcritics.org. Abgerufen am 18. Dezember 2020.
  11. Zack Sharf: Spirit Awards 2021 Winners List: 'Nomadland', 'I May Destroy You', Riz Ahmed, Carey Mulligan Win Big. In: indiewire.com, 23. April 2021.
  12. https://www.screendaily.com/news/three-billboards-leads-nominees-for-the-london-critics-circle-film-awards/5125125.article
  13. Andreas Wiseman: Female Filmmakers Lead Nominees For London Critics’ Circle Film Awards. In: deadline.com, 12. Januar 2021.
  14. Ryan Lattanzio: LA Film Critics Announce 2020 Award Winners: Glynn Turman, Youn Yuh-jung, and More. In: indiewire.com, 20. Dezember 2020.
  15. https://www.miamiherald.com/entertainment/article249002485.html
  16. Zack Sharf: National Board of Review 2020 Winners: 'Da 5 Bloods', Riz Ahmed, and Carey Mulligan Take Top Honors. In: indiewire.com, 26. Januar 2021.