Jost Bauch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jost Bauch (* 1. Mai 1949 in Osnabrück) ist ein deutscher Soziologe, freiberuflicher Dozent[1] und Publizist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jost Bauch schloss sein Studium an der Universität Bielefeld als Diplom-Soziologe ab, wurde dort promoviert (Gutachter Niklas Luhmann) und 1996 mit der Schrift Gesundheit als sozialer Code an der Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Konstanz habilitiert (Gutachter Horst Baier). Bis 2008 lehrte er an der Hochschule Neubrandenburg. Er war apl. Professor an der Universität Konstanz.

Bauch hatte bereits im Dezember 2007 bei der Berliner Burschenschaft Gothia referiert[2] und wegen der inhaltlichen Ausrichtung seiner öffentlichen Äußerungen zum demographischen Wandel und der Einwanderungspolitik in der Wochenzeitschrift Junge Freiheit und im Internet-TV-Sender secret.tv[3] wurde er im Februar 2010 laut Beschluss einer Vollversammlung der Konstanzer Studentenschaft als akademischer Lehrer abgelehnt. Die Universitätsleitung sah jedoch keine Möglichkeit, ihm die Lehrbefugnis zu entziehen.[4]

Bauch ist neben Harald Seubert und Karl Albrecht Schachtschneider Mitglied des Präsidiums des rechts-konservativen Studienzentrum Weikersheim.[5] Als Geschäftsführer der „Hessischen Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitserziehung“ war Bauch von 2000 bis 2003 an der Umsetzung neuer Präventionskonzepte beteiligt und als Referatsleiter bei der Bundeszahnärztekammer mit Arbeitsschwerpunkten oralepidemiologischer Forschung und zahnmedizinischer Prävention tätig.[6][7] Er war Autor für die inzwischen inaktive Reihe Konstanzer Schriften zur Sozialwissenschaft sowie von Prävention. Die Fachzeitschrift für Gesundheitsförderung[8] und ist gegenwärtig als Publizist tätig.

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • (Hg.): Gesundheit als System : systemtheoretische Beobachtungen des Gesundheitswesens. Konstanzer Schriften zur Sozialwissenschaft; Bd. 70. Konstanz: Hartung-Gorre 2006 ISBN 3-86628-077-7
  • Krankheit und Gesundheit als gesellschaftliche Konstruktion: gesundheits- und medizinsoziologische Schriften 1979 - 2003. Konstanzer Schriften zur Sozialwissenschaft; Bd. 62. Konstanz. Hartung-Gorre: 2004. ISBN 3-89649-929-7
  • Medizinsoziologie. München, Wien: Oldenbourg, 2000, ISBN 3-486-24446-9
  • Gesundheit als sozialer Code: von der Vergesellschaftung des Gesundheitswesens zur Medikalisierung der Gesellschaft. Weinheim; München: Juventa-Verlag, 1996, ISBN 3-7799-1167-1

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.hartung-gorre.de/soz70.htm
  2. http://www.vab-berlin.de/termine/termine_2007.html (Memento vom 30. Oktober 2014 im Internet Archive)
  3. secret.tv - demographischer Umbruch (17. August 2009)
  4. Sebastian Brauns: Rechter Uni-Professor sorgt für Wirbel. In: Südkurier, 9. Februar 2010
  5. http://www.studienzentrum-weikersheim.de/9-0-Praesidium.html
  6. Weissbuch Qualitätssicherung in der zahnmedizinischen Versorgung / im Auftr. der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung. Hrsg.: Institut der Deutschen Zahnärzte (IDZ). Mit Beitr. von: J. Bauch ... [Gesamtbearb.: Peter Boehme ; Paul J. Müller. Red.: Inge Bayer]. Materialienreihe Bd. 15. Köln: Dt. Ärzte-Verlag 1994 (17. August 2009)
  7. Pädagogisch-psychologische Interventionsstrategien zur Verbesserung des Mundhygieneverhaltens bei 6- bis 8-jährigen Kindern mit hohem Kariesrisiko : eine empirisch-qualitative Erhebung / von D. Barkowski ; N. Bartsch ; J. Bauch. Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Jugendzahnpflege 1996 (17. August 2009)
  8. http://www.hartung-gorre.de

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]