Journal21

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Journal21 ist eine schweizerische Online-Zeitung, an der etwa 80 erfahrene und teils sehr bekannte Journalisten mitarbeiten. Gegründet wurde Journal21 im Sommer 2010 vom früheren Redaktionsleiter der Tagesschau Heiner Hug. Das Journal wird ohne Gewinnabsicht betrieben.[1]

Das journalistische Portal richtet sich nach eigenen Angaben an Leser, die bereit sind, anspruchsvolle Texte zu konsumieren. Journal21 möchte vertiefte Analysen, Kommentare und Hintergrundberichte zu aktuellen politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Ereignissen bringen. Gelegentlich werden auch Artikel in französischer, englischer und italienischer Sprache publiziert. Journal21 organisiert auch Informationsabende zu aktuellen politischen Ereignissen.

Journal21 ist ein im Handelsregister des Kantons Zürich eingetragener Verein. Im Vorstand sitzen Heiner Hug (Präsident), Alex Bänninger, Reinhard Meier, Urs Meier, Ignaz Staub und Stephan Wehowsky.

Autoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Autoren-Stamm gehören frühere Chefredaktoren, Redaktionsleiter, Ressortleiter, Korrespondenten und Redaktoren, die für grosse schweizerische und deutsche Medienhäuser gearbeitet haben oder noch arbeiten. Darunter befinden sich viele frühere Redaktoren der Neuen Zürcher Zeitung, des Tages-Anzeigers, von Radio und Fernsehen sowie mehrere emeritierte Professoren, ein früherer Bundesrichter – aber auch jüngere Autoren. Alle arbeiten honorarfrei.

Unter anderem sind für Journal21 tätig:[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Simone Wagner: Journal21 – Gegenmodell zum Mainstream-Journalismus, politreport.ch, 29. Oktober 2010, abgerufen am 14. Juli 2015
  2. Journal21: Über Uns – Autoren, abgerufen am 14. Juli 2015