Journal of Chromatography A

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Journal of Chromatography A
Beschreibung Peer-Review Fachzeitschrift
Fachgebiet Analytische Chemie
Sprache Englisch
Verlag Elsevier (Niederlande)
Erstausgabe 1958
Erscheinungsweise wöchentlich
Chefredakteur J.G. Dorsey, S. Fanali,
P.R. Haddad, R.W. Giese,
H.K. Lee, C.F. Poole,
M.L. Riekkola, P.J. Schoenmakers,
N. Tanaka
Weblink Website
ISSN 0021-9673
CODEN JCRAEY

Das Journal of Chromatography A, abgekürzt J. Chrom. A, ist eine wöchentlich erscheinende Peer-Review Fachzeitschrift. Die Erstausgabe wurde 1958 publiziert. Die veröffentlichten Artikel decken das gesamte Gebiet der chemisch-analytischen Trenntechniken (Chromatographie, Elektrophorese, Kopplungstechniken) ab.

Der Impact Factor lag im Jahr 2012 bei 4,612. Nach der Statistik des ISI Web of Knowledge wird das Journal mit diesem Impact Factor in der Kategorie Biochemische Forschungsmethoden an 12. Stelle von 75 Zeitschriften und in der Kategorie analytische Chemie an sechster Stelle von 75 Zeitschriften geführt.[1]

Chefredakteure sind John G. Dorsey (Florida State University, Tallahassee, USA), Salvatore Fanali (Consiglio Nazionale delle Ricerche, Monterotondo Scalo, Italien), Paul R. Haddad (University of Tasmania, Hobart, Australien), Roger W. Giese (Northeastern University, Boston, USA), Hian Kee Lee (National University of Singapore, Singapur), Colin F. Poole (Wayne State University, Detroit, USA), Marja-Liisa Riekkola (University of Helsinki, Helsinki, Finnland), Peter J. Schoenmakers (Universiteit van Amsterdam, Amsterdam, Niederlande) und Nobuo Tanaka (Kyoto Institute of Technology, Kyōto, Japan).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 2012 Journal Citation Reports Science Edition (Thomson Reuters, 2013).