Jozef Israëls

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jozef Israels, gezeichnet von Jan Veth
Jozef Israëls: Wenn man alt geworden ist. (Haags Gemeentemuseum voor Moderne Kunst)

Jozef Israëls (* 27. Januar 1824 in Groningen; † 12. August 1911 in Den Haag) war ein niederländischer Maler und Grafiker. Er zählt zu den bedeutendsten Vertretern der Haager Schule.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Israëls zunächst in Groningen bei Jacob Bruggink, Johan Joeke Gabriël van Wicheren und Cornelis Bernardus Buijs unterrichtet worden war, ging er im Alter von 18 Jahren in Amsterdam bei Jan Adam Kruseman und bei Johan Willem Pieneman in die Lehre. Mit einigen Unterbrechungen blieb er bis 1871 in Amsterdam, um danach vorwiegend in Den Haag zu arbeiten.

Von 1845 bis 1847 lebte er in Paris. Im Atelier des Franzosen François-Édouard Picot lernte er das Malen romantischer Historienbilder. Durch die Bekanntschaft mit dem Belgier Louis Gallait und dem französischen Niederländer Ary Scheffer kam Israëls ebenfalls zur Romantik. In dieser Periode wurde er ebenso von Horace Vernet und Paul Delaroche beeinflusst. In dieser Zeit lernte er auch Johan Barthold Jongkind und die Maler von Barbizon kennen.

Zurück in Den Haag waren es seine Vorstellungen von einfachen Leuten, vor allem den Fischern aus Zandvoort und Katwijk (Südholland), die ihn berühmt machen sollten.

Ab seinem Umzug nach Den Haag (1871) war er eng mit Hendrik Willem Mesdag befreundet. Zusammen initiierten sie 1876 die Hollandse Teekenmaatschappij (die Holländische Zeichengesellschaft) und spielten eine wichtige Rolle im Den Haager Pulchri Studio.

Bis 1885 unterrichtete er seinen Sohn Isaac Israëls (1865–1934), über den er schrieb: Mit Gottes Hilfe wird er ein besserer Maler als sein Vater werden. Nach 1885 ging Isaac seinen eigenen Weg und wurde zusammen mit George Hendrik Breitner unter dem Namen Amsterdamer Impressionisten bekannt.

1902 wurde er als auswärtiges Mitglied in die Académie des Beaux-Arts aufgenommen.

1905 erschien sein vielgelesenes Buch über Rembrandt. Es wurde in fünf Sprachen übersetzt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Het Joodse Huwelijk

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rembrandt. Van Kampen & Soon, Amsterdam 1905
    • 1. deutsche Übersetzung von Else Otten: Rembrandt. Eine Studie. Concordia Deutsche Verlagsanstalt, Berlin 1906.
    • 2. deutsche Übersetzung von Leo Blumenreich: Rembrandt. Harmonie, Verlagsgesellschaft für Literatur und Kunst, Berlin 1909.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fritz von Ostini: Jozef Israels. In: Velhagen & Klasings Monatshefte. Band XIX, Nr. 1 (1904/1905), S. 1–16.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jozef Israëls – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien