Ju-Te-Computer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
QS-Informatik

Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Informatik eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Informatik auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion! (+)
Begründung: Überarbeitung notwendig: Stub, Belege. Knurrikowski (Diskussion) 14:49, 11. Apr. 2016 (CEST)

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Ju-Te-Computer
Aufbau eines Ju-Te-Computers und Eigenbautastatur aus Modelleisenbahntasten
Hersteller Deutschland Demokratische Republik 1949DDR unterschiedlich, Teile mussten selbst beschafft werden
Typ Heimcomputer
Veröffentlichung 07/1987
Produktionsende 02/1991
Neupreis unterschiedlich, Teile mussten selbst beschafft werden
Prozessor U883
Arbeitsspeicher 1KB, 2KB, 8KB oder mehr
Grafik 64×64 (13 Zeichen x 8 Zeilen),
Sound -
Datenträger Kassette, Diskette, Modul
Betriebssystem ES 2.3

Der Ju-Te-Computer (alias: Tiny, JU+TE-Computer, "Comp JU+TE r") war ein Heimcomputer-Bausatz der DDR-Zeitschrift Jugend+Technik (vorgestellt im Zeitraum von Juli 1987 bis Februar 1991). Die Basis des 8-Bit-Mikrocomputers war ein UB8830M Einchipmikrorechner mit integriertem Tiny-MP-Basic. Autor der Zeitschriftenreihe war Dr. Helmut Hoyer.

Für den Ju-Te-Computer gibt es mit JTCEMU auch einen Emulator.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]