Juan Llossas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Dieser Baustein wurde vom Artikelautor bereits in der ersten Version dieses Artikels platziert.

Juan Llossas (* 27. Juli 1900 in Barcelona; † 21. Mai 1957 in Salzburg) war ein spanischer Musiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Llossas wurde als Sohn einer angesehenen Kaufmannsfamilie geboren und sollte zunächst dem Wunsch seiner Eltern entsprechend das väterliche Geschäft übernehmen. Er erhielt eine strenge Erziehung und Ausbildung als Klosterschüler. Nebenbei interessierte er sich aber für Musik und durfte Klavier- und Orgelunterricht unternehmen, riss alsbald aus und fuhr als blinder Passagier nach Südamerika. Dort schlug er sich als Musiker durch und begeisterte sich zunehmend für lateinamerikanische Rhythmen.

Nach seiner Rückkehr nach Barcelona gaben ihm seine Eltern die Erlaubnis, Musik zu studieren, dies erfolgte an der Tonkunst-Akademie in Darmstadt und später in Berlin bei Roesler. Vergleichbar mit z. B. Michael Jary finanzierte er sein Studium nebenbei mit seiner nächtlichen Pianistentätigkeit in Lokalen und begann mit ersten Kompositionen.

Juan Llossas entdeckte den Tango für sich und gründete sein eigenes Tanzorchester, die Original Spanisch-Argentinische Tangokapelle Juan Llossas. Zur Eröffnung der Femina-Bar in der Nürnberger Straße in Berlin am 1. Oktober 1929 wurde sein Orchester neben Formationen von Julian Fuhs und Ernö Geiger verpflichtet, es gelang bereits beim ersten Auftritt der Durchbruch.

1930 gewann er die „Goldene Funkuhr“ im Wettbewerb des Berliner Rundfunks vor Dajos Béla, Marek Weber und Barnabás von Géczy.

Später musste Llossas aus Zeitgründen ein Flugzeug mieten, um mit seinem Orchester alle Terminverpflichtungen erfüllen zu können. Zwischendurch wurden zahlreiche Schallplattenaufnahmen eingespielt. Seine Kapelle fand auch im Tonfilm Verwendung.

Er war ein begabter Komponist, zu seinem Markenzeichen wurde neben anderen Eigenkompositionen wie Oh Fräulein Grete und Blonde Claire insbesondere der Tango Bolero.

Grab Friedhof Ohlsdorf

Llossas war Mitglied der Falange, der faschistischen Bewegung Spaniens, und wurde im nationalsozialistischen Deutschland als „einer der ältesten Anhänger General Francos“ verehrt. Die Organisation „Kraft durch Freude“ (KdF) engagierte ihn und seine Kapelle immer wieder für Auftritte in der Rüstungsindustrie, so z. B. im Juli 1942 in der großen Pulverfabrik Eibia in Bomlitz.[1] Trotz Ärgers mit der Reichsmusikkammer wegen „Jazzanklängen“ und einer „nichtarischen“ Sängerin kam Juan Llossas relativ unbeschadet durch den Krieg und erlebte dessen Ende mit seiner deutschen Frau Ruth in Hamburg. Danach gelang ihm eine zweite Karriere, er wurde mit seinem Orchester für den englischen Soldatensender BFN verpflichtet. Fast 4 Jahre blieb er mit 43 Musikern, 2 Arrangeuren, Notenschreiber und Sekretärin an der Hamburger Musikhalle. Jede Woche musste Llossas einen neuen Tango schreiben, der dann mit Flugzeug zur BBC nach London gebracht wurde.

Er gab mit seinem Orchester viele Konzerte, insbesondere in der Hamburger Musikhalle und dem Hamburger VarietéHaus Vaterland”.

Llossas verstarb während eines Gastspiels in Salzburg an einem Schlaganfall und wurde dem Wunsch seiner Witwe entsprechend auf dem Friedhof Ohlsdorf beerdigt.[2]

Tondokumente[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Llossas hinterließ Aufnahmen auf Grammophon, Ultraphon, Tri-Ergon, Tempo und Imperial (Kristall).

a) Kompositionen von Llossas:

[1] Oh, Fräulein Grete! Tango von Juan Llossas. Text: Dr. Fritz Löhner-Beda. Alfred Beres mit Orchester. Refraingesang: Walter Jurmann. Ultraphon A 762 (mx. 15 357), aufgen. Oktober 1930

[2] Blonde Cläre. Tango (Juan Llossas - Ritter) Juan Llossas original argentinische Tango-Kapelle, Gesang: Leo Monosson. Grammophon ……….. / …………….. (mx. ………), aufgen. in Berlin, 1932

b) Aufnahmen mit Llossas:

[3] Du schönste Frau von Madrid ! Paso doble (Santeugini & Brest) Kapelle Juan Llossas, Gesang Leo Monosson. Grammophon 22 625 / 2225 BR-II, aufgen. 1929

[4] Ein bißchen Puder, ein bißchen Schminke. Tango (Ebeler, Meisel, Schwarz, Rosen) Juan Llossas original argentinische Tango-Kapelle, Gesang: Leo Monosson. Grammophon 23 623 / C 40 271 (mx. 1294 BT-I), aufgen. 1930

[5] Singen leis' die Geigen… Tango aus dem Luis Trenker-Tonfilm „Der Sohn der weißen Berge“ (Giuseppe Becce, Willy Rosen und Marcel Lion) Juan Llossas mit seinem Tango-Orchester, Gesang Leo Monosson. Grammophon 23 624 / C 40 272 (mx. 1295 BT-I), aufgen. 1930

[6] Nur Du und ich. Tango aus der Posse “Ich tanze um die Welt mit Dir” (Friedrich Hollander, Text Marcellus Schiffer): Juan Llossas mit seinem Tango-Orchester, Gesang Walter Jurmann. Ultraphon A 501 (mx. 10 983), aufgen. Mai 1930

[7] Eine kleine Sehnsucht. Tango aus der Max Reinhardt-Inszenierung der Komödie “Phaea” (TuM Fr. Hollaender) Juan Llossas und sein Tango-Orchester, Gesang: Walter Jurmann. Ultraphon A 501 (mx. 10 985), aufgen. Mai 1930

[8] Im Rosengarten von La Plata. Tango (Willy Rosen, Text von Robert Gilbert) Juan Llossas und sein Tango-Orchester, mit Refraingesang Leo Moll [d. i. Monosson]. Electrola E.G. 2202 (mx. 0D 30), aufgen. Januar 1931

[9] Für dich, für dich, mein Baby. Tango (E.Rubens u. F.Rotter, bearb. F.Grothe) Juan Llossas und sein internationales Orchester, mit Refraingesang. Electrola E.G. 2536 (mx. 0D 886), aufgen. April 1932. Der Refrainsänger ist Max Mensing.

[10] Happy Days are here again (Wochenend und Sonnenschein) Foxtrot a.d. Tonfilm “Chasing Rainbows” (Milton Ager). Juan Llossas mit seinem Orchester aus der “Femina”, Berlin. Tri-Ergon T.E.6080 (mx. 03980)

[11] Lieselott, du bist mein Fall. Foxtrot (Engel - Schwabach) Juan Llossas m.s. Orchester, Gesang: Max Mensing. Electrola E.G. 2543 (mx. OD 908), aufgen. Mai 1932

[12] San Francisco - Foxtrot (Kaper & Jurmann) a.d. gleichn. Amerikan. Tonfilm. Juan Llossas mit seinem Tanz-Orchester (ohne Gesang). Imperial No.17 090 (mx. … ? …) - 1936

[13] Einmal ist keinmal - Tango (Ralph Benatzky) a. d.Tonfilm „Die ganz grossen Torheiten“ mit Paula Wessely und Rudolf Forster. Juan Llossas und sein Tango-Orchester. Gesang: Rudi Schuricke, Imperial No.17123 (mx. C 25 049), aufgen. Berlin 1937.

[14] Wenn ein junger Mann kommt. Foxtrot a.d. Tonfilm “Frauen sind doch bessere Diplomaten” (F.Grothe - W.Dehmel) Juan Llossas mit seinem Orchester, mit Refraingesang: Kurt Reichherzer. Tempo 5049 (mx. 1667), aufgen. 1938

[15] Abends in der kleinen Bar, Fox Trot (Kötscher - Graff) Juan Llossas mit seinem Tanz-Orchester, mit Refraingesang: Rudi Schuricke. Imperial No.17 253 (mx. K.C.27 530), aufgen. April 1939

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Gastspiel einer spanischen Tanzkapelle“, in Walsroder Zeitung vom 7. Juli 1942.
  2. friedhof-hamburg.de, Grabstätten prominenter Persönlichkeiten mit L

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]