Juan Vicente Mas Quiles

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Juan Vicente Mas Quiles (* 25. Januar 1921 in Liria, Provinz Valencia) ist ein spanischer Komponist und Dirigent.

Er begann seine musikalische Ausbildung in der Musikschule der berühmten Ateneu Musical i d'Ensenyament Banda Primitiva de Llíria, in den vergangenen Jahrzehnten Garant war für eine Entwicklung bis zum höchsten musikalischen Niveau. Er studierte Flöte und Dirigieren am Konservatorium in València, das er 1940 abschloss. Danach trat er in den Militär-Musikdienst ein. 1946 wurde er Dirigent eines Blasorchesters der Infanterie. Später war er Dirigent in Sevilla und València sowie Gastdirigent bei verschiedenen spanischen Symphonieorchestern.

Er komponierte viel spanische Musik, besonders Paso-dobles und Märsche. Große Bekanntheit erwarb er sich in der Fachwelt aber für seine vortrefflichen Arrangements für Blasorchester von Großwerken der Orchesterliteratur, so z. B. Carmina Burana von Carl Orff, die sechs Sätze Granada, Cataluña, Sevilla, Cádiz, Asturias und Aragón aus der Suite Espagñola von Isaac Albéniz, Dolly Suite von Gabriel Fauré und Kinderszenen von Robert Schumann.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke für Blasorchester[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Al redoble de Tambour
  • Clarinera Major Paso doble
  • De oro y plata
  • Dos sonrisas (Zwei Sonnenstrahlen)
  • Fiestas en Dax
  • Marcha de los Gladiatores
  • Olé mi morena
  • Sones de triunfo
  • Triunfa la Paz
  • Vicente Gerardo