Judäo-Georgisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Judäo-Georgisch

Gesprochen in

Georgien, Israel, New York (USA) u.a.
Sprecher ca. 60.000–79.800
Linguistische
Klassifikation
Sprachcodes
ISO 639-1:

-

ISO 639-2:

cau

ISO 639-3:

jge

Synagoge in Tiflis

Judäo-Georgisch oder Qiwruli (georgisch ყივრული) ist die traditionelle Sprache der georgischen Juden. Sie ist die einzige südkaukasisch-jüdische Sprache. Ihr Status als Minderheitssprache in Georgien ist Thema von vielen Debatten.

Die Sprache enthält eine Vielzahl hebräischer und aramäischer Lehnwörter, kann aber von Personen, die Georgisch sprechen, noch recht gut verstanden werden.

Globale Verbreitung[Bearbeiten]

Judäo-Georgisch wird noch von etwa 60.000[1] bis 79.800[2] Personen gesprochen, davon

Status[Bearbeiten]

Judäo-Georgisch ist akut vom Aussterben bedroht, besonders in Israel, da viele Jugendliche und Kinder Neu-Hebräisch als Erstsprache lernen. Die Sprache hat in Georgien keinen offiziellen Status. Außerdem schrumpft durch die Abwanderung der Gemeinschaft ihre Sprecherzahl in Georgien immer weiter.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eintrag im LLOW der Uni Graz
  2. Judäo-Georgisch-Eintrag in Ethnologue – Languages of the world (Englisch)

Weblinks[Bearbeiten]