Judäo-berberische Sprache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Judäo-Berberisch

Gesprochen in

Israel
Sprecher 2.000
Linguistische
Klassifikation

afroasiatische Sprachen

Berbersprachen
nördliche Berbersprachen
Atlas-Berberisch
  • Judäo-Berberisch
Sprachcodes
ISO 639-1

ISO 639-2

ber (sonstige Berbersprachen)

ISO 639-3

jbe

Das Judäo-Berberische (Zentralatlas-Tamazight ⵜⴰⵎⴰⵣⵉⵖⵜ ⵜⵓⴷⴰⵢⵜ Tamaziɣt tudayt) ist eine Berbersprache, die heute nur noch von circa 2.000 Menschen gesprochen wird, hauptsächlich von Juden berberisch-marokkanischer Abstammung, die in Israel leben.

Historisch verbreitet war Judäo-Berberisch im Atlas-Gebirge, so in der Region um Tinghir.[1] Die Forschung vermutet, dass entweder ein Übertritt zum Judentum unter Berbern oder eine Assimilation von Juden mit der berberischen Kultur zur Entwicklung der Sprache führte.[1]

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts versuchte die Alliance Israélite Universelle die Verwendung der Sprache zurückzudrängen.[2] Mit der Abwanderung vieler Juden in städtische Zentren nahm Arabisch, das einen höheren sozioökonomischen Stellenwert aufwies, an Bedeutung zu, viele Sprecher gaben die Sprache nicht an ihre Kinder weiter.[1] Die Mehrzahl der Sprecher verließ Marokko in den 1950er und 1960er Jahren im Rahmen der Vertreibung von Juden aus arabischen Ländern in Richtung Israel. Die Sprache wird in hebräischer Schrift geschrieben.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Cynthia Becker: Visual culture and the Amazigh renaissance in North Africa and its diaspora. In: Karin van Nieuwerk, Mark LeVine, and Martin Stokes (Hrsg.): Islam and popular culture. University of Texas Press, Austin 2016, ISBN 978-1-4773-0887-5, Kap. 5, S. 100–121, hier S. 113, 116.
  2. Georges Bensoussan: Juifs en pays arabes – Le grand déracinement, 1850–1975. In: Denis Maraval (Hrsg.): Collection Texto. 2. Auflage. Éditions Tallandier, Paris 2021, ISBN 979-1-02105090-7, S. 388.