Judge- und Clerkinseln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
f
Judge- und Clerkinseln
Gewässer Südpazifik
Geographische Lage 54° 21′ S, 159° 1′ OKoordinaten: 54° 21′ S, 159° 1′ O
Judge- und Clerkinseln (New Zealand Outlying Islands)
Judge- und Clerkinseln
Anzahl der Inseln 21
Hauptinsel Judge Island
Gesamte Landfläche 0,02 km²
Einwohner (unbewohnt)

Die unbewohnten Judge- und Clerkinseln (englisch Judge and Clerk Islets) sind eine Inselkette von 21 kleinen und kleinsten Felseninseln, die sich von Nord nach Süd über eine Länge von rund 1,65 km erstrecken. Die gesamte Landfläche beträgt 2 ha (0,02 km²), Hauptinsel ist Judge Island. Die Inseln liegen etwa 13,9 km nördlich des North Head, der Nordspitze der Macquarieinsel, im südlichen Pazifischen Ozean. Sie gehören wie die Macquarieinsel administrativ zu Tasmanien, Australien.[1] Die Inseln befinden sich im Meeresschutzgebiet des 162.000 km² großen Macquarie Island Commonwealth Marine Reserve und des Macquarie Island Nature Reserve, das sich auf dem Gebiet eines UNESCO-Welterbes befindet, wo sie eine Special Management Area bilden. Die Inseln liegen vergleichsweise entlegen; auf ihnen kommen daher keine eingeschleppten Tierarten vor.[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • D. J. Lugg, G. W. Johnstone, B. J. Griffin: The Outlying Islands of Macquarie Island. In: The Royal Geographical Society with the Institute of British Geographers (Hrsg.): The Geographical Journal. Band 144, Nr. 2, Juli 1978, ISSN 0016-7398, S. 277–287 (englisch, online [PDF; 5,5 MB]).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Macquarie Island World Heritage Area – Location. In: Parks & Wildlife Service Tasmania. Tasmanian Government – Department of Primary Industries, Parks, Water and Environment; abgerufen am 20. September 2016 (englisch).
  2. Parks and Wildlife Service (Hrsg.): Macquarie Island Nature Reserve and World Heritage Area Management Plan 2006. Tasmanian Government – Department of Tourism, Arts and the Environment, Hobart 2006, ISBN 0-7246-6405-X, Abschnitt 3.11.2 Alien Fauna, S. 37 (englisch, online [PDF; 2,2 MB; abgerufen am 13. Mai 2017]).