Judith Pirscher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Judith Pirscher (* 1967 in Dortmund) ist eine deutsche Verwaltungsbeamtin, Politikerin (FDP) und in zweiter Amtszeit Landesrätin beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe.

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Judith Pirscher studierte Rechtswissenschaften in Bayreuth und absolvierte ihr Referendariat in Nordrhein-Westfalen. Nach dem zweiten Staatsexamen arbeitete sie als Rechtsanwältin in einer Kanzlei in Düsseldorf.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1998 ging Pirscher zur umweltpolitischen Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion nach Bonn bzw. später nach Berlin. Im Jahr 2000 wechselte sie zur FDP-Landtagsfraktion in Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf und kümmerte sich als Stellvertretende Geschäftsführerin und Justitiarin um die Innen- und Kommunalpolitik sowie die Verfassungs- und Parlamentsfragen. 2005 übernahm sie als Leiterin des Ministerbüros von Ingo Wolf die politische Koordination im NRW-Innenministerium. Von dort wechselte sie zum Verfassungsschutz im Innenministerium. Seit Oktober 2010 ist sie Ständige Vertreterin des Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit des Landes Nordrhein-Westfalen. 2011 wurde sie zur Landesrätin für Bau- und Liegenschaftsbetrieb und Kommunale Versorgungskassen für Westfalen-Lippe (kvw) beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe gewählt. Pirscher ist im Verwaltungsvorstand des Instituts für vergleichende Städteforschung an der Universität Münster. Als Bundesvorsitzende der Vereinigung liberaler Kommunalpolitiker (VLK) ist sie Ständige Teilnehmerin im FDP-Bundesvorstand.

Seit Anfang 2019 ist sie stellvertretende Vorsitzende im FDP Kreisverband Münster.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kreisvorstand: Kreisverband. In: FDP-Münster. Abgerufen am 26. April 2019 (deutsch).