Judith Schwentner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Judith Schwentner (2008)

Judith Schwentner (* 5. September 1968 in Graz) ist eine österreichische Politikerin (Grüne) und ehemalige Journalistin. Von 2008 bis 2017 war sie Abgeordnete zum österreichischen Nationalrat. Seit 17. Jänner 2019 ist sie in Graz als Nachfolgerin von Tina Wirnsberger Stadträtin für Umwelt und Frauen.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Matura am Akademischen Gymnasium in Graz (1986) studierte Schwentner von 1987 bis 1994 in Graz Slawistik und Germanistik (mit Forschungsaufenthalt von 1992 bis 1993 in Moskau). Ab 1993 absolvierte sie einen ergänzenden Lehrgang „Deutsch als Fremdsprache“ an der Karl-Franzens-Universität Graz und in den Jahren 2007 und 2008 beim Verein ISOP (Graz) einen „Lehrgang zur interkulturellen Beratung von ZuwanderInnen und Organisationen“.

Sie ist die Tochter von Erwin Schwentner, mit dem Grazer Journalisten Thomas Wolkinger verheiratet und hat zwei Kinder (* 1995 und * 1998).[2]

Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1996–2000 Redaktionelle Mitarbeit bei Camera Austria
  • 1994–1995 Auslandslektorin an der Universität Lemberg/Ukraine
  • 1999–2003 Redakteurin der Straßenzeitung Megaphon
  • Jänner 2003 Cokuratorin von „spb.bildende.diskurs.film.rock. Aktuelle Kunst aus St. Petersburg“ im Rahmen von Graz 2003, Kulturhauptstadt Europas
  • 2004–2008 Chefredakteurin und Leiterin der Straßenzeitung und sozialen Initiative Megaphon
  • 2007–2008 Leitung des interkulturellen Cafés und Veranstaltungszentrums Auschlössl (beides Caritas)
  • 28. Oktober 2008 – 8. November 2017 Abgeordnete zum Nationalrat
  • 2008–2013 Frauensprecherin der Grünen
  • 2009–2013 Entwicklungspolitische Sprecherin der Grünen[3]
  • Ab 2013 Sozial- und Seniorensprecherin der Grünen

Auszeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 24. Mai 2018 erhielt sie von Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer das Große Ehrenzeichen des Landes Steiermark.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadtportal der Landeshauptstadt Graz: Drei neue Gesichter in der Stadtpolitik / Angelobung Schwentner. Abgerufen am 18. Jänner 2019.
  2. MEGAPHON: Judith Schwentner Kurzbiographie (Memento vom 24. Februar 2008 im Internet Archive)
  3. Schwentner neue entwicklungspolitische Sprecherin der Grünen. APA-Meldung vom 12. Juli 2009, abgerufen am 19. November 2014
  4. EHRENZEICHEN-VERLEIHUNG Von der "Airpower" bis hinauf ins Weltall, Kleine Zeitung, abgerufen am 25. Mai 2018