Judo-Weltmeisterschaften 2021

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
László Papp Sportarena

Die 34. Judo-Weltmeisterschaften fanden vom 6. bis 13. Juni 2021 statt.

Ursprünglich wurde am 17. September 2018 im Rahmen der Weltmeisterschaft in Baku die österreichische Hauptstadt Wien mit der Ausrichtung beauftragt. Die Veranstaltung sollte vom 12. bis zum 19. September 2021 in der Stadthalle stattfinden.[1][2]

Am 12. Oktober 2019 entzog die International Judo Federation (IJF) Österreich die Weltmeisterschaft, nachdem der Österreichische Judoverband es verabsäumt hatte, fristgerecht eine Rate für deren Durchführung zu überweisen.[3]

Im Januar 2020 wurde dann die Weltmeisterschaft an Taschkent vergeben.[4] Nachdem die Olympischen Spiele 2020 wegen der COVID-19-Pandemie auf das Jahr 2021 verschoben worden waren, vereinbarte die IJF im Oktober mit dem ungarischen Judoverband, dass ab dem 6. Juni 2021 in der László Papp Sportarena in Budapest Weltmeisterschaften ausgetragen werden sollten, die als letzte Olympiaqualifikation konzipiert waren.[5]

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewichtsklasse Gold Silber Bronze
- 60 kg RusslandRussland Jago Abuladse KasachstanKasachstan Gusman Kyrgysbajew AserbaidschanAserbaidschan Kəramət Hüseynov
SpanienSpanien Francisco Garrigós
- 66 kg JapanJapan Joshiro Maruyama ItalienItalien Manuel Lombardo RusslandRussland Jakub Schamilow
MongoleiMongolei Yondonperenlei Basjuu
- 73 kg GeorgienGeorgien Lascha Schawdatuaschwili SchwedenSchweden Tommy Macias JapanJapan Soichi Hashimoto
TurkeiTürkei Bilal Çiloğlu
- 81 kg BelgienBelgien Matthias Casse GeorgienGeorgien Tato Grigalaschwili NiederlandeNiederlande Frank de Wit
PortugalPortugal Anri Egutidze
- 90 kg SpanienSpanien Nikoloz Sherazadishvili UsbekistanUsbekistan Davlat Bobonov SchwedenSchweden Marcus Nyman
UngarnUngarn Krisztián Tóth
- 100 kg PortugalPortugal Jorge Fonseca SerbienSerbien Aleksandar Kukolj GeorgienGeorgien Warlam Liparteliani
GeorgienGeorgien Ilia Sulamanidse
+ 100 kg JapanJapan Kokoro Kageura RusslandRussland Tamerlan Baschajew UkraineUkraine Jakiw Chammo
NiederlandeNiederlande Roy Meyer

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewichtsklasse Gold Silber Bronze
- 48 kg JapanJapan Natsumi Tsunoda JapanJapan Wakana Koga MongoleiMongolei Mönchbatyn Urantsetseg
SpanienSpanien Julia Figueroa
- 52 kg JapanJapan Ai Shishime SpanienSpanien Ana Perez Box SchweizSchweiz Fabienne Kocher
IsraelIsrael Gefen Primo
- 57 kg KanadaKanada Jessica Klimkait JapanJapan Momo Tamaoki DeutschlandDeutschland Theresa Stoll
KosovoKosovo Nora Gjakova
- 63 kg FrankreichFrankreich Clarisse Agbegnenou SlowenienSlowenien Andreja Leški SerbienSerbien Anja Obradović
NiederlandeNiederlande Sanne Vermeer
- 70 kg KroatienKroatien Barbara Matić JapanJapan Yōko Ōno OsterreichÖsterreich Michaela Polleres
NiederlandeNiederlande Sanne van Dijke
- 78 kg DeutschlandDeutschland Anna-Maria Wagner FrankreichFrankreich Madeleine Malonga NiederlandeNiederlande Guusje Steenhuis
JapanJapan Mami Umeki
+ 78 kg JapanJapan Sarah Asahina JapanJapan Wakaba Tomita BrasilienBrasilien Beatriz Souza
BrasilienBrasilien Maria Suelen Altheman

Teamwettbewerb Mixed[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewichtsklasse Gold Silber Bronze
Mannschaft JapanJapan Japan FrankreichFrankreich Frankreich UsbekistanUsbekistan Usbekistan
BrasilienBrasilien Brasilien

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Rang  Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 JapanJapan Japan 6 4 2 12
2 FrankreichFrankreich Frankreich 1 2 0 3
3 GeorgienGeorgien Georgien 1 1 2 4
3 SpanienSpanien Spanien 1 1 2 4
5 Russische Judo-Föderation[6] 1 1 1 3
6 PortugalPortugal Portugal 1 0 1 2
6 DeutschlandDeutschland Deutschland 1 0 1 2
8 BelgienBelgien Belgien 1 0 0 1
8 KanadaKanada Kanada 1 0 0 1
8 KroatienKroatien Kroatien 1 0 0 1
11 SchwedenSchweden Schweden 0 1 1 2
11 SerbienSerbien Serbien 0 1 1 2
11 UsbekistanUsbekistan Usbekistan 0 1 1 2
14 ItalienItalien Italien 0 1 0 1
14 KasachstanKasachstan Kasachstan 0 1 0 1
14 SlowenienSlowenien Slowenien 0 1 0 1
17 NiederlandeNiederlande Niederlande 0 0 5 5
18 BrasilienBrasilien Brasilien 0 0 3 3
19 MongoleiMongolei Mongolei 0 0 2 2
20 AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan 0 0 1 1
20 IsraelIsrael Israel 0 0 1 1
20 KosovoKosovo Kosovo 0 0 1 1
20 OsterreichÖsterreich Österreich 0 0 1 1
20 SchweizSchweiz Schweiz 0 0 1 1
20 TurkeiTürkei Türkei 0 0 1 1
20 UkraineUkraine Ukraine 0 0 1 1
20 UngarnUngarn Ungarn 0 0 1 1
Insgesamt 15 15 30 60

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nicolas Messner: Vienna will host the 2021 World Championships. Bericht zur Sitzung des Exekutivkomitees auf der Website der International Judo Federation, abgerufen am 19. September 2018 (englisch)
  2. Wien erhält Zuschlag für WM 2021. ORF, 19. September 2018, abgerufen am selben Tage
  3. Der Judo-Weltverband entzieht Österreich die WM-Austragung 2021. Die Presse, 12. Oktober 2019, abgerufen am selben Tage.
  4. Tashkent Host City of the 2021 Judo World Championships Meldung auf judoinside.com vom 15. Januar 2020, abgerufen am 24. November 2020
  5. Budapest will host the Judo World Championships 2021 Meldung auf judoinside.com vom 26. Oktober 2020, abgerufen am 24. November 2020
  6. Russland war von den Wettkämpfen ausgeschlossen, die russischen Judoka traten offiziell für ihren Verband und nicht für ihr Land an. siehe Medaillenspiegel ohne Mannschaftswettbewerb bei www.judoinside.com