Judy Bailey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Judy Bailey (2010)
Judy Bailey (2010)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[1]
Extraordinary Light
  DE 85 08.04.2003 (2 Wo.)
Judy Bailey

Judy Irene Bailey Depuhl (* 20. Juli 1968 in London) ist eine Sängerin, Komponistin und Musikerin christlicher Popmusik. Sie wuchs in Barbados auf und lebt heute in Deutschland.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Judy Bailey verbrachte ihre Kindheit auf Barbados. Mit 17 Jahren begann sie, Gitarre zu spielen und komponierte ihre ersten Lieder. Auf Barbados produzierte sie bereits ein Album, das ihr dort den Titel Gospel Album of the Year einbrachte. Ihr Musikstil weist neben Pop- und Rockelementen auch Einflüsse von Reggae und afrikanischer Musik auf. Im Verlauf ihrer musikalischen Laufbahn arbeitete sie beispielsweise mit Eddy Grant (Produzent ihres Albums Between you and me), Ralf Gustke (Schlagzeug beim Album Run to you) oder Edzard Hüneke (Vocals bei dem Album ONE) zusammen.

In Deutschland wurde Judy Bailey einem größeren Publikum durch ihr Album Found the sun bekannt, das sie beim Major-Label J-Star/BMG (mitproduziert von Dieter Falk) veröffentlichte. Die Single Extraordinary Light (2003) gelangte in die Charts. Einen weiteren Charterfolg konnte Judy Bailey durch ihre Mitwirkung beim Musikprojekt Zeichen der Zeit (2004) verbuchen. Im gleichen Jahr trat sie auch im Vorprogramm der Söhne Mannheims auf. Ende 2006 erschien ihr Live-Album Surrounded, bei dem sie unter anderem Unterstützung von Kosho, Metaphysics und Jimmy Kelly erhielt.

Judy Bailey tourte in bisher über 30 Ländern auf allen Kontinenten.[2] Sie singt ebenso mit großer Band, unplugged mit wenigen Musikern oder auf Lese-Lieder-Abenden nur mit ihrem Mann Patrick Depuhl. Sie spielt auf Festivals und Stadtfesten, in Kirchen und Clubs oder auch an ungewöhnlichen Orten. So gab sie Konzerte auf ihrer "travelling-tour" in einer Besteckfabrik, der Hebebühne einer Autowerkstatt, einem Edeka-Markt und einem McDonalds, einem Jugendgefängnis, einem Kinderhospiz und in einer Friedhofskapelle, im Frankfurter Flughafen, dem Berliner Hbf und etwa 40 weiteren überraschenden Orten.

Außerdem tritt sie regelmäßig bei christlichen Großveranstaltungen auf, so etwa bei den Weltjugendtagen 2005 in Köln, 2008 in Sydney, 2013 in Rio de Janeiro und 2016 in Krakow, beim Eröffnungsgottesdienst der Fußball-Weltmeisterschaft 2006, bei elf Evangelischen Kirchentagen seit 1993 (1993 München, 1995 Hamburg, 1997 Leipzig, 2001 Frankfurt, 2005 Hannover, 2007 Köln, 2009 Bremen, 2011 Dresden, 2013 Hamburg, 2015 Stuttgart, 2017 Berlin/Wittenberg), Katholikentagen (2012 Mannheim, 2014 Regensburg, 2016 Leipzig, 2018 Münster) und dem 1. Ökumenischen Kirchentag in Berlin 2003 und dem 2. Ökumenischen Kirchentag 2010 in München, der Evangelisation ProChrist 2003, 2013 und 2018, sowie der 14. Weltjugendkonferenz der Baptisten in Hongkong 2004 und der 15. in Leipzig 2008[3][4]. Sehr bekannt wurden ihre Lieder Jesus in my house, Titelsong der Jugendevangelisation JesusHouse 2000, Jesus First, Titelsong des Christival 2002 in Kassel und Klüger, Song für den Kirchentag 2015 mit Thomas Laubach. Judy Baileys Lied Spirit of Freedom schaffte es 2010 auf das Listen Up! The Official 2010 FIFA World Cup Album.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Judy Bailey ist von Beruf Psychotherapeutin. Sie ist seit 2002 Botschafterin der Hilfsorganisation World Vision Deutschland, für die sie mehrfach durch Afrika reiste.[5] Sie ist mit Patrick Depuhl verheiratet und hat drei Kinder.

Konzert beim Christival 2016

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Not with the weapon (1990)
  • Misdemeanours after Midnight (1993; Pila Music)
  • Between you and me (1997; Asaph-Musik)
  • The way we are (1999; Felsenfest-Musikverlag)
  • Run to you (2002; Gerth Medien)
  • Found the sun (2003; BMG Ariola)
  • Surrounded (Live-Album, 2006; Gerth Medien)
  • Jesus in my house - die Highlights (Sampler, 2009)
  • Ready to fly (2009; Gerth Medien)
  • Travelling (2012; Gerth Medien)
  • Lifesong (Musik und Hörbuch, 2014; DePoolMusic)
  • One (2016; DePoolMusic)

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Judy Bailey: Und ich sang - ein Leben für die Musik. Brendow Verlag, Moers 2009, ISBN 978-3-86506-287-1.
  • Judy Bailey: Lift Up Your Hearts. A Caribbean Liturgical Celebration. Strube Verlag, München 2013.
  • Judy Bailey: ONE+ Songbook. DePoolMusic 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Judy Bailey – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Charts DE
  2. Judy Bailey: Und ich sang. Brendow, 2009, ISBN 978-3-86506-287-1.
  3. [www.judybailey.com Judy Bailey official website.] Abgerufen im 11. November 2016 (deutsch/englisch).
  4. Judy Bailey: Und ich sang - ein Leben für die Musik. Brendow, 2009, ISBN 978-3-86506-287-1.
  5. Redmann und Bailey reißen mit. In: Wetzlarer Neue Zeitung vom 12. Dezember 2010, S. 9.