Juelz Santana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Juelz Santana mit Leibwächtern

Juelz Santana (* 18. Februar 1982 in Harlem, New York; eigentlich LaRon Louis James) ist ein US-amerikanischer Rapper.

Leben[Bearbeiten]

Santana wurde mit 14 Jahren Mitglied der Hip-Hop-Gruppe The Diplomats, der auch Cam’ron, Jim Jones, Hell Rell, Jha Jha, SAS, Un Kasa, J. R. Writer und Freekey Zeekey angehören.

Seine Mutter kümmert sich um seinen eigenen Kleiderladen ‘Santana’s Town’ in Harlem. Seine Großmutter verstarb vor einiger Zeit an Knochenkrebs. Ihr widmete er das Video 'Raindrops', welches jedoch nie im Fernsehen ausgestrahlt wurde. Mittlerweile ist Juelz Santana selbst Vater eines Sohnes. 2010 wird er auch gemeinsam mit dem Designer Mr. Slim Mils eine eigene Bekleidungslinie herausbringen, genau wie sein nächstes Album, welches voraussichtlich Ende dieses Jahres unter dem Namen „Born to Lose, Built to Win“ veröffentlicht werden soll.

Markenzeichen[Bearbeiten]

Santanas Markenzeichen ist das Tragen eines Bandanas. Auch sind das Aussprechen von Worten wie „AY!“ oder „ya diiig?!“ Markenzeichen für das junge Talent.

Delikte[Bearbeiten]

Im März 2008 wurde Juelz Santana mit seinem Wagen aufgrund eines Verdachts auf unerlaubtes Fahren angehalten und konnte keinen gültigen Führerschein vorzeigen. Daraufhin durchsuchten die Polizisten sein Auto und fanden verbotene Dum-Dum-Geschosse in einer Socke eingewickelt und 19.500 Dollar in bar, die in einer Tüte voller Bonbons steckten. Außerdem soll der Rapper nach Aussagen der Polizisten Marihuana bei sich gehabt haben. Aufgrund dessen kam es noch im selben Monat zu einer Gerichtsverhandlung, in welcher er zu fünf Monaten Haft verurteilt wurde.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2003 From Me to U 8
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. August 2003
2005 What the Game’s Been Missing! 9 Gold
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. November 2005
Verkäufe US: 500.000+

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2005 There It Go (The Whistle Song)
What the Game’s Been Missing!
72
(4 Wo.)
47
(2 Wo.)
6 Gold
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Mai 2005
Verkäufe US: 500.000+
2006 Oh Yes
What the Game’s Been Missing!
56
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Januar 2006

ohne Chartplatzierung:

  • 2003: Dipset (Santana’s Town) (feat. Cam’ron)
  • 2003: Down
  • 2005: Mic Check
  • 2005: Clockwork
  • 2007: The Second Coming (feat. Just Blaze)
  • 2009: Mixin’ Up the Medicine (feat. Yelawolf)
  • 2009: Back to the Crib (feat. Chris Brown)

Singles als Gastmusiker[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2002 Oh Boy
Come Home with Me
70
(4 Wo.)
13
(9 Wo.)
4
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. April 2002
feat. Cam’ron
Hey Ma
Come Home with Me
58
(7 Wo.)
81
(1 Wo.)
8
(10 Wo.)
3
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. August 2002
feat. Cam’ron
2005 Run It!
Chris Brown
5
(15 Wo.)
12
(15 Wo.)
5
(20 Wo.)
2 Silber
(16 Wo.)
1 Platin
(38 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Juni 2005
feat. Chris Brown
Verkäufe US: 1.000.000+
2008 There’s Nothin
Sean Kingston
60
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. März 2008
feat. Sean Kingston und The D.E.Y.
You Ain’t Got Nuthin
Tha Carter III
81
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Juni 2008
feat. Lil Wayne
Pop Champagne
Pray IV Reign
22 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. September 2008
feat. Jim Jones und Ron Browz
Verkäufe US: 500.000+
2010 Beamer, Benz, or Bentley
H.F.M. 2 (The Hunger for More 2)
49 Gold
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Februar 2010
feat. Lloyd Banks
Verkäufe US: 500.000+

ohne Chartplatzierung:

  • 2002: Welcome to New York City (feat. Cam’ron und Jay-Z)
  • 2004: Crunk Muzik (feat. Jim Jones und Cam'ron)
  • 2006: It’s LL and Santana (feat. LL Cool J)
  • 2007: Emotionless (feat. Jim Jones)
  • 2007: Love Tonite (Going Down Like mmm?) (feat. Ana Bettz)
  • 2008: Curious (feat. Danny Fernandes)
  • 2008: Let Me Show You (feat. Boxie)
  • 2009: Dancin on Me (feat. DJ Webstar und Jim Jones)

Mixtapes[Bearbeiten]

  • Final Destination
  • Back Like Cooked Crack 1
  • Back Like Cooked Crack 2 – More Crack
  • Back Like Cooked Crack 3 – Fiend Out
  • DJ Block & Juelz Santana – It’s That Season Again Vol. 2
  • DJ Lennox feat. Juelz Santana und Lil Wayne – My Hood, Your Hood
  • DJ White Owl – Im A Rock Star Vol 2 (Rock Star Edition)
  • Juelz Santana & Jim Jones – Ambitionz of a Gangsta
  • Juelz Santana & Lil Wayne – I Can’t Feel My Face
  • Juelz Santana & Lil Wayne – Faceoff
  • Juelz Santana & Lil Wayne – Grade a Cocaine
  • It’s that Season Again Vol. 1
  • It’s that Season Again Vol. 2
  • Lil Wayne & Juelz Santana – From 911 Katrina
  • Lil Wayne & Juelz Santana – From 911 Katrina Vol 2
  • DJ E.Nyce – Juelz Santana – Nothing But the Freestyles
  • Kohece & Dj Mino present: Juelz Santana-Crackphenomenon

Gastbeiträge (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Mc Kresha feat. Juelz Santana & Lyrical Son – Y.W.L.
  • Fler feat. Juelz Santana – Gangzta Mucke
  • Kool Savas – Optik Freestyle (feat. Juelz Santana)
  • Don Omar feat. Juelz Santana – Conteo
  • Mariah Carey feat. Juelz Santana – Don’t Forget About Us Remix
  • Christina Milian feat. Juelz Santana – Say I Remix
  • Cam’ron feat. Juelz Santana – We Make Change
  • E-40 feat. Juelz Santana, Snoop Dogg & T-Pain – U & Dat (Remix)
  • Lil Wayne feat. Juelz Santana & Red Cafe – My Face
  • T.I. feat. Lil Wayne & Juelz Santana – Rubber Burnin
  • Young Jeezy feat. Juelz Santana – Get Crunk Remix
  • T.I. feat. Juelz Santana – Bug Now
  • Jim Jones feat. The Game, Cam’ron & Juelz Santana – Certified Gangstas
  • Duke Da God feat. Juelz Santana – Losin My Love
  • Notorious BIG feat. Juelz Santana, Jim Jones und Lil Wayne – I’m With Whatever
  • Jim Jones feat. T.I., P. Diddy, Juelz Santana, Birdman und Young Dro – We Fly High Remix
  • The Dream feat. Fabolous, Juelz Santana, Rick Ross & Ludacris – Rockin’ That Thang (Remix)
  • De La Ghetto feat. Juelz Santana – Lover Remix

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Silberne Schallplatte

Goldene Schallplatte

  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 2006: für das Album What the Game’s Been Missing!
    • 2006: für die Single There It Go (The Whistle Song)
    • 2009: für die Single Pop Champagne
    • 2010: für die Single Beamer, Benz, or Bentley

Platin-Schallplatte

Land[2] Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 4 1
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1 0 0
Insgesamt 1 4 1

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. Auszeichnungen für Musikverkäufe: DE AT CH US UK