Jugend-Basketball-Bundesliga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jugend-Basketball-Bundesliga
Sportart Basketball
Verband Basketball-Bundesliga,
2. Basketball-Bundesliga,
Deutscher Basketball-Bund
Ligagründung 2008
Mannschaften 50 Teams
Land/Länder DeutschlandDeutschland Deutschland
Titelträger Eintracht Frankfurt/Skyliners Frankfurt
Website nbbl-basketball.de

Die Jugend-Basketball-Bundesliga (JBBL) ist die höchste deutsche Basketballliga für Spieler im Alter von unter 16 Jahren (U16). Sie dient der Nachwuchsförderung. Der Schwerpunkt dieser Liga liegt darin, den Spielern zusätzliche Spielpraxis auf hohem Niveau gegen etwa gleich starke Jugendliche zu ermöglichen.

Die Liga ist mit der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga gleichberechtigt, liegt jedoch vom Alter der Spieler darunter. Die JBBL ermöglicht schon eine frühe Leistungskonzentration und Ansammlung von Talenten für die Vergrößerung des Angebotes an leistungsstarken Nachwuchsspielern für die NBBL.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die JBBL ist in der Saison 2009/2010 [1] zusammen mit der WNBL als ein Gemeinschaftsprojekt der Basketball-Bundesliga, der 2. Basketball-Bundesliga und des DBB in die erste Spielzeit gegangen. Für die erste Saison wurden von einem Ligaausschuss 48 Teams ausgewählt. Zum Stichtag am 31. Januar 2009 hatten sich 69 Mannschaften um die Teilnahme beworben[2]

Grundsätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um das Ziel der Jugendförderung zu gewährleisten, können die Teams Spielgemeinschaften bilden und Spieler aus dritten Vereinen einsetzen. In der NBBL hat sich gezeigt, dass dies in den einzelnen regionalen Gruppen unterschiedlich gut gelingt. Da die JBBL, wie die NBBL, lediglich additiv ist, nehmen die Spieler je nach ihrem Leistungsstand zusätzlich am normalen Ligabetrieb teil.

Meister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielbetrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Saison 2013/14 sind die Mannschaften in 8 regionale Gruppen aufgeteilt:

Gruppe Nord Gruppe Nordost Gruppe Nordwest Gruppe West Gruppe Mitte/West Gruppe Mitte/Ost Gruppe Südwest Gruppe Südost
BBC Rostock DBV Charlottenburg Metropol Baskets Ruhr RheinStars Köln Eintracht Frankfurt BV Chemnitz 99 BBA Ludwigsburg FC Bayern München
Sharks Hamburg ALBA Berlin Young Dragons Quakenbrück/Osnabrück TSV Bayer 04 Leverkusen Basketball Akademie Gießen BBC Bayreuth Young Tigers Tübingen Junior Baskets Vilsbiburg
Lübeck Lynx Junior Phantoms Braunschweig UBC Münster TBB Junior Team Trier SG RheinHessen Mitteldeutscher Basketball Club Junior Baskets Rhein Neckar TV 1847 Augsburg
Eisbären Bremerhaven BBT Göttingen Carbon Baskets Team Bonn/Rhöndorf s.Oliver Baskets Akademie e.V. Nürnberger BC CYBEX Urspring ratiopharm akademie Ulm
Baltic Sea Lions RSV/IBBA e.V. finke baskets Paderborn Giants Düsseldorf Junior Team TV 1862 Langen Science City Jena USC Freiburg Team Basket München Nord
Piraten Hamburg TuS Lichterfelde Basketball Phoenix Hagen Youngsters Post SV Lützel Baskets Koblenz TG Hanau Junior White Wings TSV Tröster Breitengüßbach BIS Baskets Speyer TSV Nördlingen
- - - - Dresden Titans - TS Jahn München

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pressemitteilung Basketball-Bundesliga 1. Dezember 2008 JBBL kommt zur Saison 2009/2010
  2. Basketballportal Schoenen-Dunk, http://www.schoenen-dunk.de/basketball/bbl/article.php?sid=30581

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]