Juhoslovenská kotlina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Juhoslovenská kotlina („Südslowakischer Kessel“) ist ein in der südlichen Slowakei liegender Talkessel, der geomorphologisch zur Loschontz-Kaschauer Senke (Lučensko-košická zníženina) und damit zu den Inneren Westkarpaten gehört.

Der Kessel wird im Nordwesten von der Krupinská planina („Karpferer Hochebene“) und von der Zvolenská kotlina („Altsohler Kessel“), im Norden vom Slowakischen Erzgebirge und Slowakischen Karst, im Osten von der ungarischen Grenze und im Süden von Cerová vrchovina und wieder der ungarischen Grenze umgeben.

Der Kessel wird in weitere drei Einheiten unterteilt:

  • Ipeľská kotlina (Eipel-Kessel)
  • Lučenská kotlina (Loschontz-Kessel)
  • Rimavská kotlina (Rimau-Kessel)

Die Mehrheit des Kessels wird vom Fluss Ipeľ entwässert, die vom Osten nach Westen fließt und bildet einen Teil der Grenze zwischen Slowakei und Ungarn. Einige Teile im Osten gehören zum Einzugsgebiet des Flusses Rimava.