Juice Wrld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Juice WRLD (2018)

Juice Wrld (* 2. Dezember 1998 als Jarad Anthony Higgins in Chicago, Illinois; † 8. Dezember 2019 in Oak Lawn, Illinois), Eigenschreibweise Juice WRLD und ausgesprochen als Juice World, war ein US-amerikanischer Rapper, Sänger und Songwriter.

Leben

Jarad Higgins wuchs in Calumet Park, einem Vorort seiner Geburtsstadt Chicago im Cook County auf. Später ließ er sich mit seiner Familie im vier Villages südlicher gelegenen Homewood nieder und besuchte dort die Homewood-Flossmoor Highschool. Higgins’ Eltern ließen sich früh scheiden, was dazu führte, dass er sich in jungen Jahren von seinem Vater trennen musste. Seine Mutter zog ihn, seinen älteren Bruder und seine jüngere Schwester alleine auf.[1] Da seine Mutter eine sehr konservativ-christliche Frau war, verbot sie ihm in seiner Kindheit, Rap zu hören. Dank seines Cousins konnte er trotzdem die Hip-Hop-Szene verfolgen und hörte in seiner Jugend vorwiegend Künstler wie Gucci Mane, Birdman, Lil Wayne und Billy Idol.[2] Er lernte verschiedene Instrumente zu spielen, unter anderem Klavier, Gitarre und Schlagzeug. Mit dem Beginn des zweiten Schuljahres auf der Highschool begann er zu rappen und über eine entsprechende Karriere nachzudenken.[3] Seit Oktober 2017 lebte Higgins mit seiner Freundin in Los Angeles.[4][5]

Tod

Am 8. Dezember 2019 flog Higgins in einem Privatjet vom Van Nuys Airport in Los Angeles zum Flughafen Chicago-Midway. Während das Flugzeug sich in der Luft befand, bezogen Einsatzkräfte des Chicago Police Departments sowie des FBI und der FAA Stellung am Zielflughafen, nachdem sie zuvor einen Tipp vom Piloten erhielten, dass sich an Bord der Maschine Waffen und Drogen befänden.[6] Bei der Durchsuchung des Jets konnten insgesamt 31 Kilogramm Marihuana, Opioide, drei Handfeuerwaffen sowie Munition sichergestellt werden.[7][8] Während der Durchsuchung hatte Higgins plötzlich einen Krampfanfall und kollabierte anschließend. Mitglieder seines Teams gestanden, dass er „mehrere unbekannte Pillen“ zu sich genommen hätte, darunter angeblich mehrere Tabletten des Schmerzmittels Percocet, um sie vor den Beamten zu verbergen. Bei Percocet handelt es sich um eine in den USA erhältliche Mischung aus Oxycodon und Paracetamol. Nach seinem Zusammenbruch verabreichten Beamte ihm vor Ort das Antidot Narcan, welches bei Opiatüberdosierungen benutzt wird. Er wurde anschließend ins Krankenhaus in Oak Lawn eingeliefert, wo er kurz darauf für tot erklärt wurde.[9] Offizielle Todesursache war laut Obduktionsbericht eine Überdosis an Oxycodon und Codein.[10]

Karriere

2015 veröffentlichte er unter dem Namen JuicetheKidd seinen ersten Song Forever auf der Musikplattform SoundCloud.[11] Während er seine ersten Projekte und Mixtapes ins Internet stellte, arbeitete er in einer Fabrik, wurde jedoch nach zwei Wochen wieder gekündigt. In einem Interview verriet er, dass er mit seiner damaligen Arbeitssituation unzufrieden war.[1][12] Später wurde er Mitglied des Internetkollektivs Internet Money und veröffentlichte am 15. Juni 2017 sein erstes professionelles Mixtape 9 9 9.[13] Das Mixtape enthielt auch den Track Lucid Dreams (Forget Me), der ihm endgültig den Durchbruch in der US-amerikanischen Hip-Hop-Szene verschaffte.[14][3]

Im Dezember 2017 veröffentlichte er die EP Nothings Different mit drei Songs.[15] Zu noch mehr Aufmerksamkeit verhalf ihm der US-amerikanische Videoregisseur Cole Bennett, auch bekannt unter dem Pseudonym Lyrical Lemonade. Das Lied All Girls Are the Same von der EP erlangte durch deren Zusammenarbeit hohe Popularität.[16] Durch den rasanten Aufstieg entdeckten ihn auch diverse Labels. Interscope Records bot ihm einen Deal in Höhe von drei Millionen US-Dollar an, den er unterschrieb.[17] All Girls Are the Same wurde in Fachzeitschriften gelobt; so verlieh unter anderem das Online-Magazin Pitchfork dem Song die Bewertung Best New Music.[18] Mit Lucid Dreams debütierte er in den US-amerikanischen Charts.[19]

Im Mai 2018 veröffentlichte er sein erstes Studioalbum Goodbye & Good Riddance.[20] Als im Juni 2018 der Rapper XXXTentacion erschossen wurde, veröffentlichte Higgins einen Tag später die EP Too Soon..., in Gedenken an X und Lil Peep, der im November 2017 an einer Drogenüberdosis gestorben war.[21] Im Oktober erschien das Mixtape WRLD on Drugs, das Higgins zusammen mit Future aufgenommen hat.[22] Im März 2019 erschien Juice Wrld zweites Studioalbum Death Race for Love.[23] Als einzige seiner Veröffentlichungen erreichte das Projekt Platz eins der Billboard 200.[24] Am 24. April 2020 erschien auf seinem Label "Grade A" seine erste posthume Single "Righteous".[25]

Sein posthumes Album Legends Never Die stieg auf Platz 1. der Billboard Charts ein. Gleichzeitig stiegen fünf Songs in die Top 10 der Single-Charts ein (Come & Go Platz 2. mit Marshmello, Wishing Well Platz 5., Conversations Platz 7., Life’s a Mess Platz 9. mit Halsey und Hate the Other Side auf Platz 10. mit Marshmello, Polo G und The Kid LAROI).[26] Diese Leistung konnten bislang nur The Beatles und der kanadische Rapper und Sänger Drake erbringen.[27] Mit über 495.000 Verkäufen in der ersten Woche ist es auch zeitgleich das größte posthume Debüt nach Tupac Shakur (R U Still Down? (Remember Me), knapp 550.000 Verkäufe).[28]

Diskografie

Studioalben

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
2018 Goodbye & Good Riddance AT75
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2018AT
UK25
Gold
Gold

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2018UK
US4
Platin
Platin

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2018US
Erstveröffentlichung: 23. Mai 2018
Verkäufe: + 1.270.000
2019 Death Race for Love DE32
(2 Wo.)DE
AT13
(4 Wo.)AT
CH16
(3 Wo.)CH
UK12
Gold
Gold

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2019UK
US1
Gold
Gold

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2019US
Erstveröffentlichung: 8. März 2019
Verkäufe: + 627.500
2020 Legends Never Die DE4
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2020DE
AT2
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2020AT
CH2
(10 Wo.)CH
UK1
Gold
Gold

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2020UK
US1
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2020US
Erstveröffentlichung: 10. Juli 2020
Verkäufe: + 117.500

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b No Jumper: Juice Wrld Exposed! 7. März 2018, abgerufen am 25. Juli 2018.
  2. How 19-Year-Old Juice WRLD Scored a $3 Million Record Deal Without a Plan. Abgerufen am 25. Juli 2018 (englisch).
  3. a b An Interview with Juice Wrld. In: ELEVATOR. 21. September 2017 (Online [abgerufen am 25. Juli 2018]).
  4. The Chart-Topping Deep Feelings of Juice WRLD. (Online [abgerufen am 21. November 2018]).
  5. Juice Wrld’s music is confusing but popular. In: Gulf-Times. 30. Juli 2018 (Online [abgerufen am 21. November 2018]).
  6. Volksgeist: The Story of Juice Wrld. In: https://www.youtube.com/Volksgeist. 12. November 2020, abgerufen am 12. November 2020 (englisch).
  7. US-Rapper Juice Wrld: Starb er an einer Überdosis Schmerzmittel? In: stuttgarter-nachrichten.de. 10. Dezember 2019, abgerufen am 10. April 2020.
  8. Juice Wrld starb womöglich an einer Überdosis Schmerzmittel. In: spiegel.de. 10. Dezember 2019, abgerufen am 10. April 2020.
  9. Ben Beaumont-Thomas: "Juice WRLD: rapper was given opioid antidote before he died, police say" In: The Guardian, 10. Dezember 2019.
  10. Amir Vera und Omar Jimenez: Rapper Juice WRLD died from oxycodone and codeine overdose, medical examiner says. In: CNN.com. 22. Januar 2020, abgerufen am 23. Januar 2020 (englisch).
  11. Forever -JuiceTheKidd. Abgerufen am 25. Juli 2018.
  12. It's All Authentic: An Interview With Juice WRLD. In: PigeonsandPlanes. (Online [abgerufen am 25. Juli 2018]).
  13. JuiceWRLD 9 9 9 by Juice WRLD. Abgerufen am 25. Juli 2018 (englisch).
  14. Leor Galil: Tracking the astronomical rise of Chicagoland rapper Juice Wrld. In: Chicago Reader. (Online [abgerufen am 25. Juli 2018]).
  15. NOTHINGS DIFFERENT by Juice WRLD. Abgerufen am 25. Juli 2018 (englisch).
  16. Nothings Different – [Juice WRLD] | Lyrical Lemonade. Abgerufen am 25. Juli 2018 (amerikanisches Englisch).
  17. Juice WRLD Signs With Interscope. In: Billboard. (Online [abgerufen am 25. Juli 2018]).
  18. “All Girls Are the Same” by Juice WRLD Review | Pitchfork. Abgerufen am 25. Juli 2018 (englisch).
  19. Juice WRLD Debuts Two Songs On Billboard Hot 100 Chart. In: HotNewHipHop. (Online [abgerufen am 25. Juli 2018]).
  20. Juice WRLD's 'Goodbye & Good Riddance' Project Has Arrived. In: PigeonsandPlanes. (Online [abgerufen am 25. Juli 2018]).
  21. Too Soon.. by Juice WRLD. Abgerufen am 25. Juli 2018 (englisch).
  22. Future and Juice WRLD Share Surprise Album 'World on Drugs': Stream It Now. In: Billboard. (Online [abgerufen am 19. Oktober 2018]).
  23. Juice WRLD macht Releasedate und Titel von kommendem Album bekannt. In: Boutblank.com. 8. Februar 2019, abgerufen am 9. Februar 2019.
  24. Caulfield, Keith: Juice WRLD Scores First No. 1 Album on Billboard 200 With 'Death Race for Love'. In: Billboard. 17. März 2019, abgerufen am 8. Dezember 2019 (englisch).
  25. Erste posthume Single "Righteous". In: laut.de. 27. April 2020, abgerufen am 29. April 2020.
  26. Justin Curto: Juice WRLD Charts 5 Songs in Billboard Top 10, Joining Beatles and Drake. 20. Juli 2020, abgerufen am 21. Juli 2020 (amerikanisches Englisch).
  27. DaBaby's 'Rockstar' No. 1 on Hot 100 For Sixth Week, Juice WRLD Becomes Third Act Ever With Five Songs in Top 10 Simultaneously. 20. Juli 2020, abgerufen am 21. Juli 2020.
  28. Ben Sisario: Juice WRLD’s ‘Legends Never Die’ Earns the Year’s Biggest Debut. In: The New York Times. 20. Juli 2020, ISSN 0362-4331 (nytimes.com [abgerufen am 21. Juli 2020]).