Juju (Rapperin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Juju beim splash!-Festival (2017)

Juju (* 20. November 1992[1] in Berlin[2] als Judith Wessendorf) ist eine deutsche Rapperin. Sie wurde als Teil des Hip-Hop-Duos SXTN bekannt.[3]

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Juju kam als Tochter eines Marokkaners und einer Deutschen in Berlin auf die Welt und wuchs bei ihrer Mutter in einem sozialschwachen Gebiet im Bezirk Neukölln auf.[4] Nach der Grundschule wechselte sie auf das Neuköllner Ernst-Abbe-Gymnasium, welches sie nach der 9. Klasse verließ. Sie beendete ihre schulische Laufbahn mit dem MSA. Als Kind hörte sie vornehmlich deutschen Rap (Bushido, Aggro Berlin, Sido usw.) und begann mit 14 Jahren in ihrer Freizeit zu rappen.[5][6] Sie rappte meist im Freundeskreis und bestritt später ein Battle in der RBA (Reimliga Battle Arena), bevor sie 2010 die Rapperin Nura kennenlernte.[7] Mit ihr gründete sie 2014 das Duo SXTN, mit dem sie erste Charterfolge feierte und zwei Alben veröffentlichte. Ihre zwei erfolgreichsten Singles waren Von Party zu Party (erreichte ungefähr ein Jahr später Goldstatus und knapp 2 Jahre später 30 Millionen Aufrufe auf Youtube[8]) und Bongzimmer.[9] Zudem veröffentlichte sie zu dieser Zeit auch Solosongs. 2018 folgte dann die Trennung des Duos.[10] Mit der Single Melodien (mit Capital Bra) im August 2018 erreichte sie als Solokünstlerin Platz eins der Singlecharts in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Im Mai 2019 gelang Juju mit der Single Vermissen (mit Henning May) ihr zweiter Nummer-eins-Erfolg in Deutschland. Diese erreichte im Juni 2019 Goldstatus. Jujus erstes Solo-Album namens Bling Bling erschien am 14. Juni 2019.[11]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Juju (rechts) mit Nura beim Deichbrand (2017)

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
2019 Bling Bling
JINX Music
3
(… Wo.)
5
(… Wo.)
15
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Juni 2019

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
2018 Heroin
Single-Track
85
(1 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 2. Februar 2018
Ali As & Juju
2019 Intro
Bling Bling
66
(2 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 1. März 2019
Hardcore High
Bling Bling
20
(7 Wo.)
53
(1 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 22. März 2019
Bling Bling
Bling Bling
63
(1 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 11. April 2019
Vermissen
Bling Bling
1
GoldGold

(… Wo.)
2
(… Wo.)
13
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Mai 2019
Verkäufe: + 200.000; feat. Henning May
Live Bitch
Bling Bling
45
(2 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 31. Mai 2019
Hi Babe
Bling Bling
12
(… Wo.)
29
(3 Wo.)
84
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Juni 2019
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zu Download und Streaming bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2019 Sommer in Berlin
Bling Bling
60
(1 Wo.)
300! 300!
Charteinstieg: 21. Juni 2019
Ich müsste lügen
Bling Bling
62
(1 Wo.)
300! 300!
Charteinstieg: 21. Juni 2019
Freisein
Bling Bling
91
(1 Wo.)
300! 300!
Charteinstieg: 21. Juni 2019
feat. Xavier Naidoo
Coco Chanel
Bling Bling
94
(1 Wo.)
300! 300!
Charteinstieg: 21. Juni 2019
Bye Bye
Bling Bling
99
(1 Wo.)
300! 300!
Charteinstieg: 21. Juni 2019

Chartplatzierungen als Gastmusikerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
2018 Melodien
Single-Track
1
GoldGold

(33 Wo.)
1
(26 Wo.)
1
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. August 2018
Verkäufe: + 200.000; Capital Bra feat. Juju
2019 Lambo Diablo GT (Remix)
Single-Track
21
(9 Wo.)
39
(6 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 3. Januar 2019
Capo feat. Nimo & Juju

Weitere Veröffentlichungen

  • 2015: Berliner Schnauze (mit Said)
  • 2017: Alkohol fließt (Karaz feat. Juju)
  • 2018: Winter in Berlin
  • 2019: Hype (4Squad feat. Juju)

SXTN[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/Region Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Verkäufe Quellen
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) 2 0! P 400.000 musikindustrie.de
Insgesamt 2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Juju – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Juju teilt erneut gegen Farid Bang aus! In: Raptastisch. 20. November 2018 (raptastisch.net [abgerufen am 20. November 2018]).
  2. Juju – Winter in Berlin // Track, juice.de, abgerufen am 8. April 2019
  3. juju. In: fritz.de. Abgerufen am 19. November 2018.
  4. Antonia Baum: Berliner Rapperinnen SXTN: Entfesselt, laut und unverschämt. FAZ.net, 12. März 2016, abgerufen am 27. April 2018.
  5. Pascal Siggelkow: Sxtn: Diese Frauen treten dem deutschen HipHop mächtig in den Arsch. Bento, 30. Oktober 2016, abgerufen am 21. Mai 2019.
  6. Leon Lovelock Interview: Juju über Beef mit Farid Bang, Nura (SXTN), Freizügigkeit, Drogen & Neukölln #KiC19 auf youtube.com, abgerufen am 21. Mai 2019.
  7. Juju - Steckbrief auf laut.de, abgerufen am 21. Mai 2019.
  8. SXTN - Von Party zu Party auf youtube.com, abgerufen am 21. Mai 2019
  9. SXTN - Bongzimmer auf youtube.com, abgerufen am 21. Mai 2019.
  10. SXTN: Juju bestätigt Trennungsgerüchte - Musikexpress auf musikexpress.de, abgerufen am 21. Mai 2019.
  11. Bling Bling – Juju auf itunes