Juju (Rapperin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Juju beim splash!-Festival (2017)

Juju (* 20. November 1992[1] in Berlin[2] als Judith Wessendorf) ist eine deutsche Rapperin mit marokkanischen Wurzeln. Sie wurde als Teil des Hip-Hop-Duos SXTN bekannt.[3]

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Juju (rechts) mit Nura beim Deichbrand (2017)

Juju kam als Tochter eines Marokkaners und einer Deutschen in Berlin auf die Welt und wuchs bei ihrer Mutter in einem sozialschwachen Gebiet im Bezirk Neukölln auf.[4] Nach der Grundschule wechselte sie auf das Neuköllner Ernst-Abbe-Gymnasium, welches sie nach der 9. Klasse verließ. Sie beendete ihre schulische Laufbahn mit dem MSA. Als Kind hörte sie vornehmlich deutschen Rap (Bushido, Aggro Berlin, Sido usw.) und begann mit 14 Jahren in ihrer Freizeit zu rappen.[5][6]

Sie rappte meist im Freundeskreis und bestritt später ein Battle in der RBA (Reimliga Battle Arena), bevor sie 2010 die Rapperin Nura kennenlernte.[7] Mit ihr gründete sie 2014 das Duo SXTN, mit dem sie erste Charterfolge feierte und zwei Alben veröffentlichte. Ihre zwei erfolgreichsten Singles waren Von Party zu Party (erreichte ungefähr ein Jahr später Goldstatus und knapp 2 Jahre später 30 Millionen Aufrufe auf Youtube[8]) und Bongzimmer.[9] Zudem veröffentlichte sie zu dieser Zeit auch Solosongs. 2018 folgte dann die Trennung des Duos.[10]

Mit der Single Melodien (mit Capital Bra) im August 2018 erreichte sie als Solokünstlerin Platz eins der Singlecharts in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Im Mai 2019 gelang Juju mit der Single Vermissen (mit Henning May) ihr zweiter Nummer-eins-Erfolg in Deutschland. Diese erreichte noch im Erscheinungsjahr Platinstatus für über 400.000 Verkäufe. Am 2. Mai 2019 kam das unter der Regie von Arabella Bartsch entstandene Musikvideo zu Vermissen heraus, welches in einer Nacht entstand. Das Video zu Vermissen brach sämtliche Rekorde.[11] Jujus erstes Solo-Album Bling Bling erschien am 14. Juni 2019.[12] Im November 2019 wurde sie bei den MTV Europe Music Awards 2019 zum Best German Artist (bester deutscher Künstler/beste deutsche Künstlerin) gewählt. Im selben Monat wurde sie in zwei Kategorien als Beste Künstlerin und für die Beste Single (Vermissen) mit der 1-Live-Krone ausgezeichnet.[13]

Im Januar 2020 veröffentlichte sie zusammen mit Loredana die neue Single Kein Wort, die in Deutschland und Österreich Platz 1 belegte.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH
2019 Bling Bling
JINX Music
DE3
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2019DE
AT5
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2019AT
CH15
(6 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 14. Juni 2019

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2019: MTV EMA IN DER Kategorie Best German Act
  • 2019: 1LIVE-Krone in der Kategorie Beste Künstlerin
  • 2019: 1LIVE-Krone in der Kategorie Beste Single

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Juju – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Juju teilt erneut gegen Farid Bang aus! In: Raptastisch. 20. November 2018 (raptastisch.net [abgerufen am 20. November 2018]).
  2. Juju – Winter in Berlin // Track, juice.de, abgerufen am 8. April 2019
  3. juju. In: fritz.de. Abgerufen am 19. November 2018.
  4. Antonia Baum: Berliner Rapperinnen SXTN: Entfesselt, laut und unverschämt. FAZ.net, 12. März 2016, abgerufen am 27. April 2018.
  5. Pascal Siggelkow: Sxtn: Diese Frauen treten dem deutschen HipHop mächtig in den Arsch. Bento, 30. Oktober 2016, abgerufen am 21. Mai 2019.
  6. Leon Lovelock Interview: Juju über Beef mit Farid Bang, Nura (SXTN), Freizügigkeit, Drogen & Neukölln #KiC19 auf youtube.com, abgerufen am 21. Mai 2019.
  7. Juju - Steckbrief auf laut.de, abgerufen am 21. Mai 2019.
  8. SXTN - Von Party zu Party auf youtube.com, abgerufen am 21. Mai 2019
  9. SXTN - Bongzimmer auf youtube.com, abgerufen am 21. Mai 2019.
  10. SXTN: Juju bestätigt Trennungsgerüchte - Musikexpress auf musikexpress.de, abgerufen am 21. Mai 2019.
  11. Juju feat. Henning May - Vermissen auf youtube.com, abgerufen am 28. Januar 2020.
  12. Bling Bling – Juju auf itunes
  13. „1Live Krone“: AnnenMayKantereit, Juju und Felix Lobrecht räumen ab. 6. Dezember 2019, abgerufen am 7. Dezember 2019 (deutsch).