Julen Lopetegui

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Julen Lopetegui
Julen Lopetegui 2017.jpg
Julen Lopetegui (2017)
Personalia
Name Julen Lopetegui Argote
Geburtstag 28. August 1966
Geburtsort AsteasuSpanien
Größe 185 cm
Position Tor
Junioren
Jahre Station
0000–1985 Real Sociedad San Sebastián
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1985–1988 Castilla CF 61 (0)
1988–1991 Real Madrid 1 (0)
1988–1989 → UD Las Palmas (Leihe) 31 (0)
1991–1994 CD Logroñés 107 (0)
1994–1997 FC Barcelona 5 (0)
1997–2002 Rayo Vallecano 112 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1985 Spanien U21 1 (0)
1994 Spanien 1 (0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2003 Rayo Vallecano
2008–2009 Real Madrid Castilla
2010–2014 Spanien U19
2010–2014 Spanien U20
2012–2014 Spanien U21
2014–2016 FC Porto
2016–2018 Spanien
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Julen Lopetegui Argote (* 28. August 1966 in Asteasu) ist ein spanischer Fußballtrainer und ehemaliger -torhüter. Zur Saison 2018/19 wird er Cheftrainer von Real Madrid.

Spielerlaufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Julen Lopetegui spielte als Junior für Real Sociedad San Sebastián und schaffte es bis in die B-Mannschaft des Klubs. Im Jahr 1985 verpflichtete ihn Real Madrid für die in der Segunda División spielende Zweitmannschaft Castilla. In drei Spielzeiten brachte er es auf 61 Einsätze und erreichte in der Saison 1987/88 unter Trainer Vicente del Bosque den dritten Platz in der zweiten Spielklasse.

1988/89 spielte er leihweise für UD Las Palmas, bevor er in den Kader der ersten Mannschaft von Real Madrid übernommen wurde. Bereits in seiner ersten Saison gewann Real den Meistertitel, er selbst brachte es jedoch dabei nur auf einen Einsatz und musste ansonsten Francisco Buyo den Vortritt als Stammtorhüter lassen.

Auch in seiner zweiten Saison bei den Königlichen konnte sich Lopetegui nicht durchsetzen und wechselte daraufhin zur Saison 1991/92 zu CD Logroñés. Hier verbrachte er drei Jahre in der Stammmannschaft und galt bald als einer der besten Torhüter der Liga.

Im Sommer 1994 verpflichtete der FC Barcelona Lopetegui. Mit diesen gewann er zwar den Supercup 1994 und 1996, kam jedoch hinter Stammtorhüter Carles Busquets nur selten zum Einsatz. Zur Saison 1996/97 verpflichtete der FC Barcelona mit Vítor Baía einen weiteren Torwart und so bestritt Lopetegui keine einzige Ligabegegnung. Sein Klub gewann in dieser Spielzeit den Europapokal der Pokalsieger und die Copa del Rey.

Im Sommer 1997 wechselte Julen Lopetegui zu Rayo Vallecano in die Segunda División. Beim Madrider Verein konnte er an seine Leistungen bei Logroñés anschließen und stieg schließlich 1998/99 in die Primera División auf. In der höchsten spanischen Spielklasse sollte er noch drei weitere Jahre in Diensten von Rayo Vallecano spielen, musste sich jedoch die Position den Torhüters mit Kasey Keller bzw. 2001/02 mit Imanol Etxeberria teilen. Im Anschluss beendete Lopetegui seine Karriere als Spieler und wechselte in den Trainerstab des Vereins.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Junior stand Lopetegui im Kader der Spanier für die Junioren-Weltmeisterschaft 1985. Sein Team erreichte das Finale, Lopetegui selbst kam jedoch nicht zum Einsatz.

Seine Leistungen während seiner Zeit bei CD Logroñés brachten ihm seine ersten Berufungen in die A-Nationalmannschaft. Sein Debüt gab er am 23. März 1994 in einem Freundschaftsspiel gegen Kroatien. Dies sollte auch sein letzter Einsatz im Nationalteam sein, zwar stand er im Aufgebot Spaniens für die Endrunde der Weltmeisterschaft 1994, kam jedoch hinter Andoni Zubizarreta und Santiago Cañizares nicht zum Zug.

Trainerlaufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Julen Lopetegui übernahm in der Saison 2003/04 den Posten des Cheftrainers bei Rayo Vallecano, das zu diesem Zeitpunkt in der Segunda División spielte. Nach zehn Spieltagen wurde er wegen Erfolglosigkeit entlassen. Im Jahr 2006 übernahm er die Funktion des Koordinators der Scoutingabteilung bei Real Madrid und wurde 2008/09 schließlich Trainer der Zweitmannschaft des Klubs Real Madrid Castilla.

Im Jahr 2010 ging er in den Trainerstab des Spanischen Verbandes über und wurde zum Coach der U19 und U20 ernannt. Mit der U20 bestritt er die WM 2011, bei der sein Team das Viertelfinale erreichte. Im Sommer 2012 gewann er mit der spanischen U19 die Europameisterschaft.[1]

Nach der enttäuschenden Leistung der Spanier bei den Olympischen Spielen 2012 unter Luis Milla übernahm Lopetegui die Position des Trainers der U-21-Nationalmannschaft.[2] Diese führte er bei der EM 2013 zum Titelgewinn.

FC Porto[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mai 2014 verpflichtete ihn der FC Porto als neuen Trainer.[3] Lopetegui war Wunschkandidat des Vereinspräsidenten Jorge Nunu Pinto da Costa.[4] Am 7. Januar 2016 wurde er entlassen.

Spanische Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juli 2016 wurde Lopetegui neuer Trainer der spanischen Nationalmannschaft.[5] In der Qualifikationsgruppe G führte er die Spanier mit neun Siegen und einem Unentschieden mit fünf Punkten Vorsprung vor Italien zur Weltmeisterschaft 2018 in Russland. Am 22. Mai 2018 verlängerte Lopetegui seinen Vertrag bis nach der Europameisterschaft 2020.[6] Nachdem am 12. Juni 2018 verkündet worden war, dass Lopetegui nach der Weltmeisterschaft mittels einer Ausstiegsklausel zu Real Madrid wechseln werde,[7] wurde er einen Tag später – zwei Tage vor dem WM-Auftaktspiel der Spanier gegen Portugal – entlassen.[8] Als Grund für die kurzfristige Trennung wurde angegeben, dass Lopetegui den spanischen Fußballverband erst unmittelbar vor der Bekanntgabe des Wechsels informiert habe.[9] Lopetegui absolvierte 20 Länderspiele, von denen er 16 gewann und vier unentschieden spielte.

„Die Verhandlungen haben ohne Kenntnis des spanischen Verbandes stattgefunden. Zumindest bis fünf Minuten vor der offiziellen Bekanntgabe. Es gibt Verhaltensformen, die man einhalten muss“

Verbandspräsident Luis Rubiales zur Entlassung Lopeteguis[9]

Real Madrid[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Saison 2018/19 wird Lopetegui Cheftrainer von Real Madrid. Er unterschrieb einen Vertrag mit einer Laufzeit bis zum 30. Juni 2021 und folgt auf Zinédine Zidane, der nach dem dritten Champions-League-Sieg in Folge zurückgetreten war.[10]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Real Madrid

FC Barcelona

Spanien

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spanien

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Julen Lopetegui – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Spaniens sechster Streich. In: UEFA.com. Abgerufen am 16. Juni 2013.
  2. Spanischer Fußballverband feuert Milla. In: RP-Online. 7. August 2012, abgerufen am 16. Juni 2013.
  3. Neuer Trainer für FC Porto. Meldung auf sport1.de vom 6. Mai 2014 (abgerufen am 6. Mai 2014)
  4. Carsten Germann: Neue spanische Fraktion. In: Sport Bild (Sonderheft zur Champions League und Europa League in der Saison 2014/15). Axel Springer SE, 2014, S. 114.
  5. OFICIAL | Julen Lopetegui, nuevo seleccionador absoluto español rfef.es, abgerufen am 21. Juli 2016
  6. OFFICIAL | Julen Lopetegui renews as Spain Head Coach until 2020, sefutbol.com, 22. Mai 2018, abgerufen am 13. Juni 2018.
  7. OFFICIAL ANNOUNCEMENT | Julen Lopetegui, sefutbol.com, 12. Juni 2018, abgerufen am 13. Juni 2018.
  8. OFFICIAL PRESS CONFERENCE | RFEF dismisses Julen Lopetegui, sefutbol.com, 13. Juni 2018, abgerufen am 13. Juni 2018.
  9. a b Spanien trennt sich von Lopetegui - Hierro übernimmt, kicker.de, 13. Juni 2018, abgerufen am 13. Juni 2018.
  10. Official Announcement: Julen Lopetegui will be the Real Madrid coach after the celebration of the 2018 World Cup, realmadrid.com, 12. Juni 2018, abgerufen am 12. Juni 2018.